International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

150 Menschen sterben bei einem Boko-Haram-Angriff auf ein Dorf im Nordosten

18.08.15, 16:26 18.08.15, 18:40


FILE - In his file image taken from video released late Friday evening, Oct. 31, 2014, by Boko Haram, Abubakar Shekau, centre, the leader of Nigeria's Islamic extremist group.  Boko Haram fighters have shot or burned to death about 90 civilians and wounded 500 in ongoing fighting in a Cameroonian border town near Nigeria, officials in Cameroon said Thursday, Feb. 5, 2015.  (AP Photo/Boko Haram,File)

Bild: AP/Boko Haram

Bei einem Angriff der Islamistengruppe Boko Haram auf ein Dorf im Nordosten Nigerias sind Augenzeugenberichten zufolge bis zu 150 Menschen ums Leben gekommen. Viele der Opfer seien auf der Flucht vor den Islamisten in einem Fluss ertrunken. 

Zahlreiche andere seien bei dem Angriff am vergangenen Donnerstag erschossen worden. Dies sagten mehrere Bewohner von Kukuwa-Gari am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. 

Dutzende Angreifer seien mit Motorrädern und einem Auto in das Dorf eingefallen und hätten sofort das Feuer eröffnet, berichteten die Augenzeugen. Viele Dorfbewohner, vor allem Frauen und Kinder, seien in Panik in Richtung des Flusses gerannt, sagte der Dorfbewohner Bukar Tijjani. 

Dabei seien sie von den Angreifern verfolgt worden, die weiter auf sie geschossen hätten. Um den Angreifern zu entkommen, seien viele Dorfbewohner in den Fluss gesprungen. 

«Viele sind ertrunken», sagte der Dorfbewohner Modu Balumi. Einer der Angreifer habe gezielt einen Fischer erschossen, der versucht habe, die Ertrinkenden zu retten. 

Der Fluss habe nach heftigen Regenfällen viel Wasser geführt, sagte Balumi. Viele der Leichen seien einige Kilometer flussabwärts von Anwohner aus dem Fluss gezogen worden. 

Die Dorfbewohner gehen den Angaben zufolge von 150 Toten aus. Ein örtlicher Regierungsvertreter bestätigte den Angriff, sprach aber von rund 50 Toten. 

Verbindung gekappt 

Der Angriff auf das Dorf ereignete sich den Angaben zufolge bereits am Donnerstag. Weil die Extremisten die Telekommunikationsmasten in der Gegend zerstörten, dauerte es aber fünf Tage, bis die Nachricht an die Öffentlichkeit drang. 

Das Dorf Kukuwa-Gari liegt rund 50 Kilometer von Damaturu entfernt, der Hauptstadt des Bundesstaates Yobe. Es war zuletzt Ende Juli von Boko-Haram-Kämpfern angegriffen worden, die mindestens zehn Dorfbewohner töteten und Häuser, Vorräte und Vieh in Brand steckten. 

Boko Haram kämpft seit sechs Jahren gewaltsam für die Errichtung eines islamischen Staats im muslimisch geprägten Norden Nigerias. In dem Konflikt wurden nach UN-Angaben bereits mehr als 15'000 Menschen getötet. 

In den vergangenen Monaten wurde die Islamistengruppe durch eine gemeinsame Militäroffensive Nigerias und seiner Nachbarländer geschwächt. Als Reaktion verübten die Extremisten vermehrt Selbstmordanschläge in Nigeria, Kamerun und im Tschad. In Nigeria wurden seit Mai bei Angriffen und Anschlägen mehr als tausend Menschen getötet. 

Die Region Gujba im Bundesstaat Yobe, wo auch Kukuwa-Gari liegt, hatte in der Vergangenheit stark unter der Gewalt gelitten. Seitdem die Armee das Gebiet im März zurückerobert hatte, war es dort aber etwas ruhiger geworden. (sda/afp) 

Boko Haram – Nigerias Terror in Fakten

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Verstecken, verheiraten, vergewaltigen – das teuflische System hinter den 2000 entführten Frauen von Boko Haram 

Boko Haram braucht Frauen – für den Kampf und für die Ehe. Darum entführt die nigerianische Terrorgruppe massenhaft junge Mädchen. Laut Amnesty International durchlaufen diese ein ausgeklügeltes System. Oder werden ermordet.

Bis zum September 2014 war Aisha Yusuf ein ganz normaler nigerianischer Teenager. Dann kam Boko Haram in ihren Ort im Bundesstaat Adamawa, an der Grenze zu Kamerun. Die junge Frau wurde auf der Hochzeit einer Freundin entführt. Zusammen mit ihrer Schwester, der Braut und der Schwester der Braut. Heute ist Aisha Yusuf 19 Jahre alt und kein normaler Teenager mehr – sie ist eine ehemalige Boko-Haram-Soldatin.

Eigentlich heisst sie anders, doch aus Angst vor der Terrormiliz nennt sie …

Artikel lesen