International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE- In this Thursday, July. 31, 2015 file photo, women and children rescued by Nigerian soldiers from Boko Haram extremists in the northeast of Nigeria arrive at the military office in Maiduguri. Nigerian troops rescued 178 people from Boko Haram in attacks that destroyed several camps of the Islamic extremists in the northeast of the country, an army statement said Sunday, Aug. 2. Spokesman Col. Tukur Gusau said that 101 of those freed are children, along with 67 women and 10 men. (AP Photo/Jossy Ola file)

Gerettete Frauen und Kinder nahe eines Militärstützpunkts in Nigeria. Bild: Jossy Ola/AP/KEYSTONE

101 Kinder in Nigeria aus der Gewalt der Boko Haram befreit

03.08.15, 02:45 03.08.15, 11:31

Nigerias Militär hat nach eigenen Angaben 101 Kinder aus der Gewalt der radikal-islamischen Boko-Haram-Sekte befreit. Ein Armee-Sprecher erklärte am späten Sonntagabend, bei einem Einsatz im Bundesstaat Borno seien insgesamt 178 Menschen gerettet worden.

Zudem sei ein Kommandant der Islamisten gefangengenommen und mehrere ihrer Lager in der Umgebung der Stadt Bama zerstört worden. Seit sechs Jahren kämpft Boko Haram darum, im Nordosten Nigerias einen streng islamischen Religionsstaat zu errichten. Sie verübt auch in Nachbarstaaten Anschläge. Die Streitkräfte von mehreren Ländern der Region gehen grenzübergreifend gegen die Islamisten vor. (sda/reu)

epa04866805 Soldiers from 21 Brigade and Army Engineers clearing Islamic militant group Boko Haram camps at Chuogori and Shantumari in Borno State, Nigeria, 30 July 2015. A string of attacks have resulted in over 430 fatalities by Islamic militant group Boko Haram in July alone. The Nigerian military continues its operations in the North East of Nigeria to try to flush out the terrorist organisation.  EPA/STR

Soldaten bei einem Boko-Haram-Camp. Bild: STR/EPA/KEYSTONE



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Über 4 Milliarden Menschen haben kein Internet. Wie Google und Facebook dies schamlos ausnutzen

4,2 Milliarden Menschen auf der Welt sind noch ohne Internet. Für die Technologie-Konzerne ist dies eine riesige Marktlücke. Doch das «Internet für alle», das Facebook und Co. propagieren, ist eine Illusion. Es geht um knallharte Interessen.

Ob Facebook-Nachrichten, Online-Überweisungen oder E-Mails – das Internet ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Doch die meisten Menschen auf der Welt haben weiterhin keinen Zugang zum World Wide Web. Laut einem Bericht der United Nations Broadband Commission sind 4,2 Milliarden Menschen auf der Welt noch immer offline.

In Afrika sind ganze Landstriche ohne Internetverbindung, die Menschen müssen oft mehrere Kilometer bis ins nächste Internetcafé zurücklegen. In Guinea, Somalia und …

Artikel lesen