International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA und Südkorea machen Kim Jong Un immer im Frühling Angst

Es ist schon fast ein Ritual: Jeden Frühling üben bei Manövern Seoul und Washington gemeinsam Truppenlandungen. Nordkorea sieht sie als Provokation und protestiert jeweils lauthals. Die Bilder der Truppenübung sind auf jeden Fall spektakulär.

30.03.15, 10:25 30.03.15, 10:39


Bei dem gemeinsamen Manöver der USA und Sükorea nehmen dieses Jahr 7600 Marineinfanteristen und Matrosen beider Länder teil, rund 30 Schiffe, 80 Flugzeuge und 40 gepanzerte Fahrzeuge sind im Einsatz. Bei den Manövern üben Seoul und Washington gemeinsam Truppenlandungen. Die Übung findet jeden Frühling statt. Nordkorea sieht sie als Provokation und protestiert jeweils lauthals. 

(whr)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 有好的中国老虎 friendly chinese Tiger 30.03.2015 10:58
    Highlight würde gerne die Reaktion von den USA sehen, wenn die EU mit den Latin Amerikanische Staaten auch so ein Manöver vor der Haustüre von Obama durchführen würden.
    2 3 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen