International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Südkoreas Mega-Boxen beschallen wieder einmal den Norden mit Propaganda-Sound. Aber was wird da eigentlich genau gesagt?

Nord- und Südkorea liefern sich seit Jahren eine erbitterte Propagandaschlacht. Neben klassischer Propaganda per Radio oder Fernsehen greift Südkorea in letzter Zeit auch auf Popmusik als Überzeugungsmittel zurück. Wir haben einen Blick auf südkoreanisches Propagandamaterial geworfen.

08.01.16, 16:28 08.01.16, 17:24

Nach dem angeblichen Wasserstoffbomben-Test Nordkoreas hat Südkorea seine Propagandabemühungen an der Grenze intensiviert. Mit Lautsprechern, die jeden Zürcher Clubbetreiber vor Neid erblassen lassen würden, pumpt Südkorea seinem kommunistischen Nachbarn antisozialistische Parolen über die Grenze. Wir haben eine Südkoreanerin gebeten, eine ältere Propagandabotschaft für uns zu übersetzen. Hier ein Auszug: 

«Kim Jong-un ist nicht in einer demokratischen Abstimmung gewählt worden, sondern hat von seinen autoritären Vorfahren die Macht erhalten, die Nordkoreaner zu versklaven»

Übersetzung: Eun Sun Cho

«Alles, wofür die internationale Staatengemeinschaft Nordkorea kritisiert – Menschenrechtsverletzungen, Terror, Dollarfälschung, usw. – ist das Werk von Kim Jong-un. »

Übersetzung: Eun Sun Cho

Die übersetzte Audiobotschaft

YouTube/Subin Kim

«Die einzig richtige Lösung ist die Niederschlagung der nordkoreanischen Regierung und die Vereinigung von Nord- und Südkorea.»

Übersetzung: Eun Sun Cho

«Der Reis wurde bei Kim Il-sung Kommunismus, bei Kim Jung-il Sozialismus genannt. Bei Kim Jong-un hingegen wird er Gewehr genannt.»

Übersetzung: Eun Sun Cho

«Südkoreaner lachen darüber. Sie sagen: ‹Kim Jong-un ist wahnsinnig, er kann nicht mal Reis und Gewehre unterscheiden vor lauter Besessenheit nach Kriegsspielen›»

Übersetzung: Eun Sun Cho

Eun Sun Cho, die den Text übersetzt hat, sagte gegenüber watson, die Propagandabotschaft hätte sie in der Machart und im Tonfall des Sprechers an alte Propagandasendungen aus der DDR erinnert. «Der Wortschatz wurde wohl bewusst altmodisch gewählt, vielleicht, damit er möglichst viele Menschen in Nordkorea erreicht», mutmasst Cho. Auch sei die Stimme sehr aggressiv und gleite teilweise fast ins Primitive ab.

Popmusik als Propaganda

Die Propagandabeschallung aus Südkorea über die Grenze nach Nordkorea umfasst dieses Mal auch aktuelle Musikhits aus dem Süden: Aus den Lautsprechern erschallt unter anderem der jüngste K-Pop-Hit «Bang, Bang, Bang».

Big Bang: «Bang, Bang, Bang».

YouTube/BIGBANG

Zudem ist eine beliebte Ballade über einen «Todesengel» zu hören – möglicherweise eine Anspielung auf Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un. Nach dem jüngsten Atomtest Nordkoreas am Mittwoch hatte der Süden am Freitag pünktlich zu Kims 33. Geburtstag die Propagandabeschallung des Nordens wiederaufgenommen.

«Wir sind beide so scheu, aber ich will dir näherkommen»

«Wir haben eine breite Auswahl der jüngsten beliebten Hits getroffen, um es interessant zu machen», sagte ein Vertreter des südkoreanischen Verteidigungsministeriums vor den Medien. Keine Hinweise gab er darauf, ob mit den Liedern versteckte Botschaften gesendet werden sollen.

Im Song der Boyband Big Bang lautet der Refrain: «Wie du erschossen wurdest, Bang, Bang, Bang». In einem Lied der Girlband GFriend heisst es: «Wir sind beide so scheu, aber ich will dir näherkommen». Der Song vom «Todesengel» basiert auf einem in beiden Staaten beliebten Volkslied. (wst/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sandromedar 09.01.2016 10:18
    Highlight was sind das für geile mega boxen?😏
    2 0 Melden
  • Luca Brasi 08.01.2016 17:54
    Highlight Was soll solch Propaganda bringen? Die Parolen sind für Nordkoreaner nicht neu. Diejenigen, die sie nicht glauben, werden sich nicht durch Beschallung davon überzeugen und der Rest, der fliehen will, macht dies auch so oder so. Das sorgt doch nur dafür, dass Nordkorea wieder einen dummen Angriff auf südkoreanische Gebiete startet und umgekehrt. Die konservative Regierung von Präsidentin Park, der Tochter des ehem. Diktators von Südkorea, verschärft die Spannungen dadurch doch nur. Südkorea hat auch eine unrühmliche Propagandageschichte:

    https://en.wikipedia.org/wiki/Propaganda_in_South_Korea
    7 15 Melden
    • Luca Brasi 09.01.2016 12:30
      Highlight Aha, es trifft sein Ego. Und dann? Lässt er die Anlagen oder südkoreanische Inseln beschießen und wir haben mal wieder unnötige Opfer auf der koreanischen Halbinsel. Gaaanz tolle Taktik von Frau Park...Ich fand die Sonnenschein-Politik unter den Präsidenten Kim Dae-jung und Roh Moo-hyun intelligenter. Leider war zu der Zeit US-Präsident Bush an der Macht, der eine Verbesserung der inner-koreanischen Beziehungen mit seiner "Achse des Bösen"-Rede wesentlich erschwerte und Nordkorea die Gewissheit brachte, dass man die Bombe benötigt um nicht wie Irak zu enden. Einfach keine clevere Politik.
      3 0 Melden
  • goonerch 08.01.2016 17:48
    Highlight Kindsköpfe!
    12 6 Melden
  • Nichtswisser 08.01.2016 16:52
    Highlight Die Aussicht auf K-Pop würde mich nach Nord-Korea zurücktreiben.
    48 4 Melden
    • Pana 08.01.2016 17:30
      Highlight H-Bomb > K-Pop
      18 2 Melden

Einsatzkräfte eilen in Österreich zu einer Unfallstelle  – und sehen DAS

Für die Männer und Frauen der Feuerwehr ist der Job zur Routine geworden: Tag für Tag rücken Einsatzkräfte aus, um Menschen in Not zu helfen.  

Im niederösterreichischen Schwarzenau machten die Feuerwehrleute am Mittwoch eine erstaunliche Entdeckung, als sie den Unfallort auf einer kleinen Landstrasse erreichten. 

Das war passiert:

Der eingezwängte Fahrer musste zwar von der Feuerwehr aus dem Wagen befreit werden, er hatte jedoch Glück im Unglück: Keine Kante des spitzen …

Artikel lesen