International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
North Korea leader Kim Jong Un watches the test of a new engine for an intercontinental ballistic missle (ICBM) at a test site at Sohae Space Center in Cholsan County, North Pyongan province in North Korea in this undated photo released by North Korea's Korean Central News Agency (KCNA) on April 9, 2016.    REUTERS/KCNA ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. NO THIRD PARTY SALES. SOUTH KOREA OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN SOUTH KOREA      TPX IMAGES OF THE DAY

Das wird Kim Jong Un nicht gefallen: Ein hoher Offizier des nordkoreanischen Militärgeheimdienstes ist übergelaufen.
Bild: KCNA/REUTERS

Das kommt selten vor: Ranghoher nordkoreanischer Offizier haut ab in den Süden

Ein Überläufer von solch hohem Rang ist ungewöhnlich: Ein nordkoreanischer Oberst hat sich offenbar nach Südkorea abgesetzt. Der Offizier soll für den Militärgeheimdienst gearbeitet haben.

11.04.16, 08:44 11.04.16, 09:04


Ein Artikel von

Ein hochrangiger Aufklärungsoffizier aus Nordkorea ist nach Südkorea übergelaufen. Der Soldat im Rang eines Oberst habe sich bereits im vergangenen Jahr abgesetzt, teilte ein Sprecher des südkoreanischen Verteidigungsministeriums mit. Er soll demnach für das nordkoreanische Aufklärungsbüro gearbeitet haben. Weitere Einzelheiten zu dem Fall könnten nicht öffentlich gemacht werden, teilte der Sprecher weiter mit.

Zwar gibt es immer wieder Berichte über geflüchtete nordkoreanische Soldaten von niedrigem Rang, doch dass ein Offizier in den Süden übergelaufen ist, gilt als eher ungewöhnlich. Das nordkoreanische Aufklärungsbüro leitet unter anderem Spionageeinsätze gegen Südkorea. So gilt es als Drahtzieher hinter zwei Anschlägen im Jahr 2010, bei denen 50 Südkoreaner getötet wurden.

Angespannte Lage zwischen Nord und Süd

Die Situation in der Region ist derzeit sehr gespannt. Als Reaktion auf einen neuen Atomtest Nordkoreas im Januar und einen ebenfalls umstrittenen Raketenstart hatte der UNO-Sicherheitsrat jüngst die Sanktionen gegen das isolierte kommunistische Regime verschärft. Südkorea hatte zudem eigene Sanktionen gegen den Nachbarn verhängt.

Erst am vergangenen Freitag hatte Südkorea mitgeteilt, dass eine Gruppe von 13 nordkoreanischen Angestellten eines von Pjöngjang im Ausland betriebenen Restaurants nach Südkorea geflüchtet sei. Seoul sah in der Flucht auch eine Folge der Sanktionen gegen Nordkorea.

(fdi/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

SP-Nationalrat wollte in der Türkei Prozess beobachten und musste Flucht ergreifen

Um sich ein Bild vor Ort zu machen, bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina die Osttürkei. Sein Versuch als Beobachter an einem Gerichtsprozess teilzunehmen, scheiterte.

Gemeinsam mit dem emeritierten Soziologie-Professor Ueli Mäder und dem Präsidenten des Schweizerischen Friedensrats Ruedi Tobler bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina anfangs Oktober die Osttürkei. Fünf Tage war die kleine Reisegruppe unterwegs. Zurückgekommen ist sie mit einem Strauss voller intensiver Erfahrungen. 

Die Mission sei gewesen, sich ein Bild der aktuellen Situation in der Türkei und speziell von derjenigen der ethnischen Minderheiten zu verschaffen. Seit seinem …

Artikel lesen