International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
North Korean leader Kim Jong Un guides on the spot the underwater test-fire of strategic submarine ballistic missile in this undated photo released by North Korea's Korean Central News Agency (KCNA) in Pyongyang on April 24, 2016. KCNA/via REUTERS. ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. EDITORIAL USE ONLY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THIS IMAGE. SOUTH KOREA OUT.       TPX IMAGES OF THE DAY

Da freut sich einer: Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un nach dem «erfolgreichen» Raketenstart. 
Bild: KCNA/REUTERS

Hier schaut Kim Jong Un einem weiteren «erfolgreichen» Raketentest zu



Nordkorea hat nach eigener Darstellung erfolgreich eine U-Boot-gestützte Rakete getestet. Machthaber Kim Jong Un persönlich habe den Versuch überwacht, der die «Verlässlichkeit des koreanischen Unterwasser-Abschusssystems» bestätige, meldete die staatliche Nachrichtenagentur KCNA am Sonntag.

Mit dem neuerlichen Raketentest am Samstag habe Nordkorea bewiesen, dass es fähig sei, «jederzeit die Köpfe der südkoreanischen Marionetten und der US-Imperialisten» zu treffen, zitierte KCNA Kim. Er sprach von einem «Augen öffnenden Erfolg».

Für Südkorea ist der Versuch «gescheitert»

Zuvor hatte Südkorea dagegen erklärt, der Versuch sei gescheitert, das Geschoss sei nur rund 30 Kilometer weit geflogen. Das südkoreanische Verteidigungsministerium gab an, das kommunistische Land habe den Versuch am Samstagmorgen (Ortszeit) im Japanischen Meer in der Nähe der nordkoreanischen Hafenstadt Sinpo unternommen.

North Korean leader Kim Jong Un guides on the spot the underwater test-fire of strategic submarine ballistic missile in this undated photo released by North Korea's Korean Central News Agency (KCNA) in Pyongyang on April 24, 2016. KCNA/via REUTERS. ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. EDITORIAL USE ONLY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THIS IMAGE. SOUTH KOREA OUT.           TPX IMAGES OF THE DAY

Das ist sie: Die Rakete der Nordkoreaner. (Das Bild wurde von der nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA zur Verfüfung gestellt.) Bild: KCNA/REUTERS

North Korean leader Kim Jong Un guides on the spot the underwater test-fire of strategic submarine ballistic missile in this undated photo released by North Korea's Korean Central News Agency (KCNA) in Pyongyang on April 24, 2016. KCNA/via REUTERS. ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. EDITORIAL USE ONLY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THIS IMAGE. SOUTH KOREA OUT.       TPX IMAGES OF THE DAY

Kim Jong Un looking at Raketenstart. Bild: KCNA/REUTERS

Passend dazu: Kim Jong Uns Gefolgsleute machen Notizen

Demnach wurde das Geschoss von einem U-Boot aus abgefeuert. Der Versuch sei aber letztlich «anscheinend gescheitert», sagte ein Ministeriumssprecher in Seoul.

Scharfe Kritik aus den USA

Die USA verurteilten den Raketentest scharf. Damit verstosse Pjöngjang eindeutig gegen zahlreiche Resolutionen des UNO-Sicherheitsrats, erklärte der Sprecher des Aussenamtes in Washington, John Kirby.

In der Vergangenheit hatte Nordkorea bereits mehrfach erklärt, es habe erfolgreich eine U-Boot-gestützte ballistische Rakete getestet. Experten bezweifeln das jedoch und sprechen vielmehr von vorbereitenden Tests. (egg/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Diese Schweizer TV-Box macht dem Streit um Replay-TV ein Ende

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andy y 24.04.2016 12:10
    Highlight Highlight Sorry, der hat einfach einen an der Waffel.
    7 1 Melden
  • rodolofo 24.04.2016 10:09
    Highlight Highlight Das Riesenbaby, das auf den Namen Kim Jong Un hört, hat viel Spass, wenn es zischt und kracht!
    Eine Atomrakete abfeuern, die dann bei Nachbar's im Garten ein Riesenloch in den Rasen sprengt, ist doch zum Kugeln!
    Nachher pfeiffend, also auffällig unauffällig vorbeispatzieren und dann plötzlich eine Fratze schneiden, die Zunge rausstrecken und laut triumpfieren: "Ja, ich war's, der grosse und allmächtige Herrscher über das Kinderzimmer! Meine Eltern (das sind die mit dem Notizblöckchen in der Hand) finden mich super-toll! Und wenn Du mich blöd findest, dann sprenge ich Dein Haus in die Luft."
    8 3 Melden

Genua, drei Monate danach: So verzweifelt sind die Bewohner nach dem Brückenkollaps

Seit dem Einsturz der Morandi-Brücke hat sich in Genua nicht viel bewegt. Noch immer liegen überall Trümmer herum, Hunderte können nicht in ihre Häuser zurück. Die watson-Reporterin sprach mit den Menschen vor Ort über ihre Sorgen.

Rivarolo, das Stadtviertel im Nordwesten von Genua, hat es am schwersten getroffen. Die Brücke, die am 14. August 2018 vom Himmel fiel, hat hier die Strassen blockiert und Menschen aus ihren Häusern getrieben. 43 Leben wurden bei dem Unglück ausgelöscht.

Längst haben sich die internationalen Medien vom Schauplatz abgewandt, das Leben geht schliesslich weiter. Auch hier, irgendwie. Nur ist für die Bewohner von Rivarolo heute alles anders und nie wird es wieder so sein, wie vor …

Artikel lesen
Link to Article