International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
North Korean leader Kim Jong Un watches the ballistic rocket launch drill of the Strategic Force of the Korean People's Army (KPA) at an unknown location, in this undated photo released by North Korea's Korean Central News Agency (KCNA) in Pyongyang on March 11, 2016.          REUTERS/KCNA/File Photo     ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. NO THIRD PARTY SALES. NOT FOR USE BY REUTERS THIRD PARTY DISTRIBUTORS. SOUTH KOREA OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN SOUTH KOREA. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un beobachtet einen Raketentest (undatiertes Archivbild). Bild: © KCNA KCNA / Reuters/REUTERS

Kim Jong Un lässt seine Muskeln spielen: Nordkorea feuert erneut drei Raketen ab



Ungeachtet aller Verbote und Mahnungen der Vereinten Nationen hat Nordkorea am Dienstag erneut drei ballistische Raketen abgefeuert. Das berichtete die Agentur Yonhap in Seoul unter Berufung auf die südkoreanische Militärführung.

Die Raketen, vermutlich zwei modifizierte Waffensysteme des veralteten russischen Scud-Typs sowie eine nordkoreanische Mittelstreckenrakete des Typs Rodong, seien zwischen 05.45 und 06.40 Uhr Ortszeit von der nordkoreanischen Stadt Hwangju in Richtung des Japanischen Meers gestartet worden.

«Die Raketen flogen zwischen 500 und 600 Kilometer, weit genug, um ganz Südkorea zu erfassen», heisst es in der Mitteilung der südkoreanischen Militärführung.

Nordkorea hat in den vergangenen Wochen mehrere Raketentests durchgeführt, unter anderem auch von einem U-Boot. Im Januar hatte Nordkorea eine Atombombe zu Testzwecken gezündet, es war Pjöngjangs vierter Atomwaffentest. Dem schlossen sich eine Reihe von Raketentests an.

Abwehrsystem beschlossen

Der UNO-Sicherheitsrat beschloss deshalb Anfang März die bislang schärfsten Sanktionen gegen das isolierte Land. Demnach ist Nordkorea der Start ballistischer Raketen untersagt. Das Land entwickelt die Raketen als Teil seines Programms zum Aufbau einer Atomstreitmacht.

Am vergangenen Dienstag haben Washington und Seoul ihre Entscheidung bekanntgegeben, das Raketenabwehrsystem THAAD in der südkoreanischen Stadt Seongju, knapp 300 Kilometer südlich von Seoul, zu stationieren. Nordkorea drohte daraufhin mit Vergeltung.

Der geplante Raketenschild stösst auch bei den Bürgern an den möglichen Standorten in Südkorea auf Widerstand. Im Bezirk Chilgok demonstrierten 3500 Menschen. Sie beklagten, dass die Region seit der Stationierung von US-Truppen 1960 unter Stagnation leide. (cma/sda/dpa)

Nordkorea

Trump will Kim wieder die Hand schütteln – und zwar schon bald

Link to Article

Nordkorea testet neue «Hightech»-Waffe – Kim Jong Un soll vor Ort gewesen sein

Link to Article

Sieben Jahre hielt sich Kim Jong Un zurück – doch jetzt ist es passiert

Link to Article

Nächster Trump-Kim-Gipfel wohl Anfang 2019

Link to Article

Durchbruch in Nordkorea: Umstrittene Atomanlagen sollen abgebaut werden

Link to Article

Korea-Gipfel: Kim Jong Un empfängt seinen (Ex-) Feind Moon Jae In bombastisch

Link to Article

Südkorea bemüht sich um Nordkoreas Abrüstung – doch was macht Kim?

Link to Article

Trump stoppt Aussenminister Pompeos geplante Reise nach Nordkorea

Link to Article

Kim hält sich laut Bericht nicht an Atomdeal – die USA sind not amused

Link to Article

Jeder zehnte Nordkoreaner muss Sklavenarbeit leisten

Link to Article

Südkorea will Kim mehr Spielraum für Denuklearisierung geben

Link to Article

Dennis Rodman und die Vorteile der Basketball-Diplomatie 

Link to Article

Mein Freund, der Diktator

Link to Article

Der Gipfel in Singapur kennt einen Gewinner: Kim Jong Un

Link to Article

So gross wie eine Stadt –Nordkorea hält 120'000 politische Gefangene fest

Link to Article

Nordkorea schliesst Atomtestgelände: Die 5 wichtigsten Fragen und Antworten dazu

Link to Article

Südkorea montiert seine Propaganda-Lautsprecher ab

Link to Article

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Link to Article

«Klein und fett»: Das Wortgefecht zwischen Trump und Kim geht in die nächste Runde

Link to Article

Fertig lustig in Nordkorea! Kim verhängt Alk- und Partyverbot

Link to Article

Nordkorea meldet: Trump verdient Todesurteil

Link to Article

Wie Kim Jong Un die Welt provoziert – vom Atomraketentest bis zur Wasserstoffbombe

Link to Article

Testet Kim jetzt erneut eine Atombombe? Fünf Antworten zu Trumps Besuch in Südkorea

Link to Article

Trump sitzt in der Nordkorea-Falle

Link to Article

Japan liess Nordkoreas Rakete fliegen – aber warum?

Link to Article

Wie die Kim-Dynastie mit Versicherungsbetrug und Drogenhandel zu Reichtum gelangt

Link to Article

Bericht: Kim Jong Uns Halbbruder mit vergifteten Nadeln ermordet

Link to Article

Das Tablet aus Nordkorea spioniert – und das nicht mal heimlich

Link to Article

Wo Nordkoreaner «gefüttert» werden: Absurde Reise an die Grenze von Kims Reich

Link to Article

Ersatzmutter von Kim Jong Un aus Berner Tagen outet sich

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Kommen Kim und Trump in die Schweiz? USA suchen «schönen, neutralen Ort» für Korea-Gipfel

Neben Schweden ist die Schweiz in der Pole Position für den Korea-Gipfel. Nicht zuletzt, weil Kim in Bern zur Schule ging. 

Der amerikanische Chefdiplomat Rex Tillerson hat für ein erstes mögliches Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un einen «schönen, neutralen Ort» in Aussicht gestellt. Im Gespräch ist auch die Schweiz.

Eine Zusammenkunft solle dort erfolgen, wo sich «beide Parteien sicher fühlen», sagte Tillerson am Montag. Dabei legte er nahe, dass dies wohl nicht China sein werde. Die Volksrepublik werde aber Anteil daran tragen, «wie das alles ausgeht». Gleiches …

Artikel lesen
Link to Article