International

«Die USA haben keine Ahnung von Raketenwissenschaften»: So spottet das Satire-Portal über die «amerikanischen Bastarde».  Bild: EPA/UNITED STATES FORCES KOREA

Mega-Fail! «New York Times» fällt auf Kim-Satire-Kanal rein

06.07.17, 07:03 06.07.17, 07:29

Vor Fake-News ist auch die renommierte «New York Times» nicht gefeit. Die Zeitung publizierte am Dienstag einen Artikel zu den gemeinsamen Raketentests der USA in Südkorea. «Die Übung zeigt, dass die USA und Südkorea keine Ahnung von Raketenwissenschaften haben», zitierte das Online-Portal angeblich die nordkoreanische Nachrichtenagentur. 

Doch weit gefehlt. Der entsprechende Tweet stammt von einem Satire-Twitter-Account, dem amerikanischen «Postillon» über Nordkorea sozusagen. 

Den Journalisten der «New York Times» war wohl kaum zum Lachen zumute. Sie mussten zähneknirschend eine Berichtigung veröffentlichen. 

«Die New York Times publiziert Fake News!»: Das rechtsnationale Newsportal «Breitbart» von Trump-Einflüsterer Steve Bannon schlachtete den Fehler umgehend genüsslich aus. (amü)

Das sagt das südkoreanische Militär

1m 4s

Südkorea - Neuer Raketentest Nordkoreas fehlgeschlagen

Video: reuters

So droht Nordkorea den USA

1m 4s

Nordkorea droht USA mit "erbarmungslosem" Angriff

Video: reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Foto-Fail! Diese 16 Bilder zeigen, warum wir Selfies erfunden haben

Bahn frei für Federer? Der mögliche Halbfinal-Gegner heisst Sandgren oder Chung

Kaufst du auch alle zwei Jahre ein neues Handy? Das soll sich jetzt ändern

20 (!!!) Jahre nach «Charmed – Zauberhafte Hexen» – das ist aus den Darstellern geworden

Das könnte dich auch interessieren:

Bahn frei für Federer? Der mögliche Halbfinal-Gegner heisst Sandgren oder Chung

20 (!!!) Jahre nach «Charmed – Zauberhafte Hexen» – das ist aus den Darstellern geworden

Kaufst du auch alle zwei Jahre ein neues Handy? Das soll sich jetzt ändern

Foto-Fail! Diese 16 Bilder zeigen, warum wir Selfies erfunden haben

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luca Brasi 06.07.2017 11:00
    Highlight Sagt mal, was muss man eigentlich heutzutage können als Nachrichenjournalist? Offensichtlich nicht sehr viel, wenn der Arbeitgeber NYT heisst...wie eine Schülerzeitung.
    4 0 Melden
  • Tavares 06.07.2017 07:42
    Highlight Eigentor, leider. Genau mit solchen missglückten Aktionen wird der Ruf des Journalismus geschädigt. Und das nächste Mal wieder Jammern wenn jemand Fake News ruft...
    Zeitungen/News Portale sollten inzwischen wissen, dass ein kleiner Faktencheck dazu gehört bevor etwas publiziert wird...
    28 2 Melden
  • 〰️ empty 06.07.2017 07:30
    Highlight Die NYT verbreitet öfter Fake News. Die angeblichen 17 Geheimdienste die Russlandhacking vermutet haben sind jetzt nur noch 4. Quelle: https://www.nytimes.com/2017/06/29/pageoneplus/corrections-june-29-2017.html

    Wie wärs wenn ihr auch eine Korrektur veröffentlichen würdet?
    35 8 Melden
    • Radiochopf 06.07.2017 09:54
      Highlight Korrekturen werden überwertet.. die Story das Kim seinen Onkel mit Flak-Geschützte töten liess, wurde schon am nächsten Tag von den südkoreanischen Geheimdienste wieder korrigiert.. frag mal wieviel davon wissen? nichtmal 0,5, aber 99,5 wissen nun das Kim seinen Onkel mit Flak-Geschütze töten liess.. so funktioniert FakeNews in unseren Massenmedien.. die Korrekturen und die Fakten interessieren nicht, Breaking News und Sensations-News sind das einzige was zählt..
      18 3 Melden

Zu fett, Haarausfall, geistig «topfit» – Trumps Gesundheitszustand in 4 Punkten

Von wegen geistig verwirrt. Der Leibarzt des US-Präsidenten bescheinigt Trump beste Gesundheit. Doch es gibt ein Problem. 

Der 71-Jährige schwafelt manchmal wirres Zeugs, twittert Hasstiraden und futtert ununterbrochen Junk-Food. Nicht erst seit den Enthüllungen im Buch «Fire and Fury» zweifeln Experten, ob Trump überhaupt noch fähig ist, sein Amt als US-Präsident auszuüben. 

Leidet Trump unter Demenz? Oder gar Alzheimer? Von wegen, meint sein Leibarzt Ronny Jackson. Er hat am Dienstagabend die Ergebnisse des medizinischen Checks von vergangener Woche veröffentlicht – und will ein für allemal die …

Artikel lesen