International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

«Die USA haben keine Ahnung von Raketenwissenschaften»: So spottet das Satire-Portal über die «amerikanischen Bastarde».  Bild: EPA/UNITED STATES FORCES KOREA

Mega-Fail! «New York Times» fällt auf Kim-Satire-Kanal rein

06.07.17, 07:03 06.07.17, 07:29

Vor Fake-News ist auch die renommierte «New York Times» nicht gefeit. Die Zeitung publizierte am Dienstag einen Artikel zu den gemeinsamen Raketentests der USA in Südkorea. «Die Übung zeigt, dass die USA und Südkorea keine Ahnung von Raketenwissenschaften haben», zitierte das Online-Portal angeblich die nordkoreanische Nachrichtenagentur. 

Doch weit gefehlt. Der entsprechende Tweet stammt von einem Satire-Twitter-Account, dem amerikanischen «Postillon» über Nordkorea sozusagen. 

Den Journalisten der «New York Times» war wohl kaum zum Lachen zumute. Sie mussten zähneknirschend eine Berichtigung veröffentlichen. 

«Die New York Times publiziert Fake News!»: Das rechtsnationale Newsportal «Breitbart» von Trump-Einflüsterer Steve Bannon schlachtete den Fehler umgehend genüsslich aus. (amü)

Das sagt das südkoreanische Militär

Video: reuters

So droht Nordkorea den USA

Video: reuters

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luca Brasi 06.07.2017 11:00
    Highlight Sagt mal, was muss man eigentlich heutzutage können als Nachrichenjournalist? Offensichtlich nicht sehr viel, wenn der Arbeitgeber NYT heisst...wie eine Schülerzeitung.
    4 0 Melden
  • Tavares 06.07.2017 07:42
    Highlight Eigentor, leider. Genau mit solchen missglückten Aktionen wird der Ruf des Journalismus geschädigt. Und das nächste Mal wieder Jammern wenn jemand Fake News ruft...
    Zeitungen/News Portale sollten inzwischen wissen, dass ein kleiner Faktencheck dazu gehört bevor etwas publiziert wird...
    28 2 Melden
  • 〰️ empty 06.07.2017 07:30
    Highlight Die NYT verbreitet öfter Fake News. Die angeblichen 17 Geheimdienste die Russlandhacking vermutet haben sind jetzt nur noch 4. Quelle: https://www.nytimes.com/2017/06/29/pageoneplus/corrections-june-29-2017.html

    Wie wärs wenn ihr auch eine Korrektur veröffentlichen würdet?
    35 8 Melden
    • Radiochopf 06.07.2017 09:54
      Highlight Korrekturen werden überwertet.. die Story das Kim seinen Onkel mit Flak-Geschützte töten liess, wurde schon am nächsten Tag von den südkoreanischen Geheimdienste wieder korrigiert.. frag mal wieviel davon wissen? nichtmal 0,5, aber 99,5 wissen nun das Kim seinen Onkel mit Flak-Geschütze töten liess.. so funktioniert FakeNews in unseren Massenmedien.. die Korrekturen und die Fakten interessieren nicht, Breaking News und Sensations-News sind das einzige was zählt..
      18 3 Melden

Mann filmt Tornado vom Balkon aus und erlebt sein blaues Wunder

Krasse Aufnahmen aus Florida: Das folgende Video hat Dave Perkins von seinem Balkon in Fort Walton Beach gemacht. Mit seiner Partnerin schaut er (zunächst entspannt) zu, wie ein gewaltiger Sturm heranbraust. Dann werden die ersten Dächer abgedeckt und der Sturm kommt übers Wasser ...

Nerven hat er ja, der gute Mann. Das nächste Mal müsste er nur noch im Landscape-Modus filmen mit dem Handy ...

(dsc)

Artikel lesen