International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

 Solche Szenen wie am Bierfestival in Pjöngjang 2016 will Kim nicht mehr sehen. NKnews

Fertig lustig in Nordkorea! Kim verhängt Alk- und Partyverbot

21.11.17, 02:11 21.11.17, 05:55


Als wäre das Leben in Nordkorea nicht schon hart genug, mutiert jetzt Herrscher Kim Jong Un zur grossen Partybremse.

Laut der Nachrichtenagentur Yonhap hat der Diktator ein öffentliches Feier- und Alkoholverbot erlassen. Damit will er offenbar die Kontrolle über die Bevölkerung weiter verstärken.

Ein harter Schlag für die Nordkoreaner. Denn die Asiaten lieben es, sich etwa an gemeinsamen Karaoke-Abenden zu betrinken. 

Die Nordkoreaner lieben Gerstensaft: Das Bierfestival 2016 in Pjöngjang. 

Im Juli hatte Kim bereits das grosse Bierfestival in der Hauptstadt Pjöngjang aus «unbestimmten Gründen» abgesagt. 

USA setzen Nordkorea auf Terrorliste

Derweil verschärft Donald Trump die Sanktionen gegen das Regime weiter. Die USA haben Nordkorea nach neun Jahren Absenz wieder auf ihre Liste der Terrorunterstützerstaaten gesetzt. Präsident Trump begründete dies mit der atomaren Bedrohung und mit Morden auf ausländischem Territorium.US-Präsident Trump sagte am Montag in Washington, Nordkorea hätte schon «vor Jahren» wieder auf die Terrorliste gehört. Damit werde der Weg bereitet für «neue Strafmassnahmen» gegen «Nordkorea oder mit ihm verbundene Personen».

Notwendig sei eine «Kampagne des maximalen Drucks, um das mörderische Regime zu isolieren».Trump fügte hinzu, in zwei Wochen werde das Finanzministerium in Washington eine weitere «wichtige» Strafmassnahme gegen Nordkorea ankündigen. Damit solle das «höchste Sanktionsniveau» erreicht werden.

Pjöngjang war im Jahr 2008 im Zuge der Verhandlungen über das nordkoreanische Atomprogramm von der Liste gestrichen worden. In den vergangenen Monaten hatten sich die Spannungen zwischen Washington und Pjöngjang massiv verschärft. (sda)

(amü)

Nordkorea: Dritter Raketentest in einem Monat

Video: srf/SDA SRF

Kim Jong Un

Das könnte dich auch interessieren:

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • aglio e olio 21.11.2017 10:26
    Highlight Jetzt da die Mass leer ist, ist das Mass aber voll.
    5 0 Melden
  • Tubel500 21.11.2017 08:01
    Highlight "Fertig lustig"

    Bin ja nicht unbedingt heikel in diesen Dingen aber diese Headline ist etwas despektierlich wenn man bedenkt, wie es der Bevölkerung in Nordkorea geht. Ist ja nicht gerade "lustig", wenn wegen jeder Verfehlung gleich das KZ wartet.
    Die Headline klingt, als müssten in Mallorca ein paar Bars früher schliessen.
    35 2 Melden
  • tagomago 21.11.2017 07:10
    Highlight Aus der Geschichte wissen wir, dass Alkohol stärker ist als Politik. Hoffen wir.
    47 1 Melden
  • Harry Held 21.11.2017 04:55
    Highlight Quelle? Kein anderes Newsportal der Welt scheint von diesem Alkoholverbot zu wissen?
    5 0 Melden

Absurd: Twitter bleibt im Iran verboten, obwohl selbst der Präsident twittert

Der Kurznachrichtendienst Twitter bleibt im Iran verboten. «Twitter gehört unseren amerikanischen Feinden, (...) daher wird das Twitter-Verbot auch nicht aufgehoben», sagte Vize-Generalstaatsanwalt Abdolsamad Chorramabadi am Dienstag.

Der Antrag des Kommunikationsministers sei damit abgelehnt. Dieser solle versuchen, die Internet-Dienste im Iran zu fördern, anstatt sich für solche aus den USA einzusetzen, sagte Chorramabadi laut Nachrichtenagentur Fars.

Kommunikationsminister Mohamed-Dschawad …

Artikel lesen