International

Südkoreaner verfolgen die nordkoreanischen Feierlichkeiten im TV. Bild: Lee Jin-man/AP/KEYSTONE

Nordkoreas Drohungen: «Wird in wenigen Minuten zertrümmert»

Nordkorea feiert den 105. Geburtstag von Staatsgründer Kim Il Sung – und stösst Drohungen gegen Donald Trump aus. Laut einem Medienbericht erwägen die USA einen Präventivschlag gegen das kommunistische Land.

15.04.17, 06:38 15.04.17, 08:16

Ein Artikel von

In Nordkorea finden am Samstag die Feierlichkeiten zum 105. Geburtstag des verstorbenen Staatsgründers Kim Il Sung statt. Im Vorfeld hat das nordkoreanische Militär martialische Erklärungen verbreitet. Sollten die USA das kommunistische Land angreifen, werde es «atomaren Donner und strafende Blitze» geben, die Feinde würden einen «echten Krieg» erleben.

Konkrete Drohungen wurden ausgestossen gegen US-Stützpunkte in Südkorea sowie gegen den Präsidentenpalast in Seoul. Dieser könne bei einem Militärschlag Nordkoreas «in wenigen Minuten zertrümmert» werden.

Die Erklärung aus Pjöngjang richtete sich auch persönlich gegen US-Präsident Donald Trump. Der habe mit seinem Raketenangriff in Syrien «den Weg der offenen Drohung und Erpressung» gegen Nordkorea betreten, erklärten die Streitkräfte.

«Verdächtige Aktivitäten»

Weltweit wird befürchtet, dass die nordkoreanische Führung unter Machthaber Kim Jong Un – dem Enkel Kim Il Sungs – am Samstag anlässlich des Jahrestages einen neuen Atomwaffentest vornehmen könnte.

Satelliten-Bild vom Testgelände Punggye Ri: «Verdächtige Aktivitäten». Bild: AP/Pleiades CNES/Airbus DS/38 North/Spot Image

Nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität in den USA zeigen Satellitenbilder «verdächtige Aktivitäten» auf dem Testgelände Punggye Ri. Dem US-Auslandssender Voice of America zufolge wurde bereits ein atomarer Sprengsatz in einen Tunnel geschoben.

Es wäre der sechste verbotene Test seit 2006. Das stalinistisch geführte Land verstösst mit den Tests gegen diverse Uno-Resolutionen.

Die USA kündigten an, wegen der Gefahr aus Nordkorea «militärische Optionen» zu prüfen. Präsident Trump hatte in den vergangenen Wochen mehrfach damit gedroht, das Atomprogramm Nordkoreas notfalls im Alleingang zu stoppen.

US-Zerstörer sind angeblich bereit

Der US-Sender NBC berichtet unter Berufung auf mehrere Mitarbeiter von US-Geheimdiensten, dass die USA darauf vorbereitet seien, einen Präventivschlag gegen Nordkorea auszuführen, sollten sie davon überzeugt sein, dass Pjöngjang einen weiteren Atomtest vornehmen wolle.

Zwei US-Zerstörer mit Marschflugkörpern halten sich demnach in der Nähe der koreanischen Halbinsel auf. Einer davon sei etwa 480 Kilometer vom Atomtestgelände entfernt. Der Bericht wurde offiziell nicht bestätigt.

Am Donnerstag hatte das US-Militär in Afghanistan im Kampf gegen «IS»-Terroristen erstmals die sogenannte «Mutter aller Bomben» eingesetzt – die grösste nicht-nukleare Waffe der amerikanischen Streitkräfte. Auf die Frage, ob der Einsatz der Bombe auch als Warnung an Nordkorea gedacht sei, antwortete Trump, dies mache keinen Unterschied. «Ich weiss nicht, ob das eine Botschaft sendet. Es ist auch egal, ob es das tut oder nicht. Nordkorea ist ein Problem. Das Problem wird gelöst werden.»

Russland und China besorgt

Die Regierung in Moskau zeigte sich angesichts der wachsenden Spannungen auf der koreanischen Halbinsel besorgt. «Wir rufen alle Länder zur Zurückhaltung auf», sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow. Vizeaussenminister Sergej Rjabkow mahnte, es könne nur eine politische Lösung des Konflikts geben.

Der russische Militärexperte Wladimir Dworkin warnte, ein Präventivschlag der USA könne einen grossen Militärkonflikt auslösen. Sein Kollege Sergej Modestow hingegen hielt einen Angriff der USA auf Nordkorea für unwahrscheinlich. «Der US-Präsident lässt die Muskeln spielen, aber er wird es kaum wagen», sagte er der Agentur Interfax. Denn die Nordkoreaner seien unberechenbar. So könnten sie als Reaktion auch Verbündete der USA wie Japan oder Südkorea angreifen.

China rief alle Beteiligten zur Zurückhaltung auf. «Wir fordern ein Ende der Provokationen und Drohungen, bevor die Lage nicht mehr zu retten ist», sagte Aussenminister Wang Yi.

Als Demonstration der Stärke haben die USA bereits ihren Flugzeugträger «USS Carl Vinson» entsandt. Er wird zusammen mit einem Flottenverband am Wochenende in den Gewässern nahe der Koreanischen Halbinsel erwartet. Am Ostersonntag kommt ausserdem US-Vizepräsident Mike Pence in die südkoreanische Hauptstadt Seoul.

wal/AFP/dpa

Das könnte dich auch interessieren:

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Orgasmus oder Gewichtheben – siehst du das Kommen?

Eine Lokalzeitung befeuert jahrelang die KESB-Debatte – dem Chef drohen jetzt Konsequenzen

Du hast vielleicht die wichtigste Botschaft auf dem «Time»-Cover übersehen

Back to the Future – so gut ist das iPhone X wirklich

Schone dein Portemonnaie und die Umwelt: 19 Tipps, wie du weniger Müll produzierst

#metoo im Bundeshaus: Was sich Nationalrätinnen anhören müssen – und wie sie sich wehren

Nathan Fillion ist der lustigste Promi-Twitterer der Welt. Der Beweis in 18 Posts

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
59
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
59Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • David1980 15.04.2017 16:05
    Highlight Ich sehe rein gar nichts auf diesen Satelitenbilder.
    3 3 Melden
  • Grundi72 15.04.2017 11:07
    Highlight Da sieht man wieder einmal wo Sozialismus und Kommunismus hinführen..

    Es wäre wünschenswert wenn Trump die Bevölkerung von Nordkorea befreien würde. Endlich macht mal jemand etwas!

    Go Donald!
    6 18 Melden
  • seventhinkingsteps 15.04.2017 10:10
    Highlight Nordkorea ist weder kommunistisch noch stalinistisch
    42 42 Melden
    • seventhinkingsteps 15.04.2017 19:04
      Highlight Ich bestreite nicht, dass die kommunistischen Experimente des 20. Jahrhunderts schief gegangen ist. Trotzdem ist die Juche-Ideologie eine Verballhornung des Kommunismus und Allem, wofür Marx stand: https://de.wikipedia.org/wiki/Chuch%E2%80%99e-Ideologie

      Der Kern der Ideologie Nordkoreas ist, dass die Interessen Nordkoreas über denen der internationalen kommunistischen Bewegung steht und es einen starken "Arbeiterführer" geben muss.
      2 1 Melden
  • pun 15.04.2017 09:58
    Highlight Könnt ihr euch noch an die "Hillary ist eine Kriegstreiberin!!"-Schreiberlinge erinnern? ... Erstaunlich ruhig sind sie geworden.
    90 19 Melden
    • Mikee 15.04.2017 10:23
      Highlight Gibt auch nichts zu schreiben. Hillary hätte den Knopf bereits gedrückt.
      42 71 Melden
    • Fourtwenty 15.04.2017 10:37
      Highlight Leider werden wir es nie erfahren. Was ist denn bis jetz passiert, ausser der meiner Meinung nach gerechtfertigte Raketenangriff in Syrien?
      6 11 Melden
    • DerTaran 15.04.2017 10:47
      Highlight @Mikee: Blödsin
      14 7 Melden
    • Blutgrätscher 15.04.2017 10:50
      Highlight Komisch, dass die Frau in vier Jahren Aussenministerin nichts dergleichen gemacht hat.
      Auch hat ihr Mann in acht Jahren Präsidentschaft nichts dergleichen gemacht.

      Jetzt haben wir seit guten 3 Monaten Trump und die USA ist in Syrien, die MOAB detoniert in Afghanistan, NK wird mit Präventivschlägen bedroht, während Tokio und Seoul widerum von Nordkoreanischen Atombomben bedroht werden.

      Checkt ihr ewigen "Hillary wär schlimmer" Leute den Ernst der Lage nicht?

      Ich hab mir immer vorgenommen, nicht beleidigend geg. politisch andersdenkende zu werden.

      Aber ihr seid Affen in einer Traumwelt.
      14 12 Melden
    • Fourtwenty 15.04.2017 11:01
      Highlight Sind Sie fünf Monate nach der Wahl immernoch am jammern, dass Trump die Wahl gewonnen hat? Kommen Sie drüber hinweg, dass Clinton nicht Präsidentin geworden ist. Oder war das etwa alles wegen den bösen Hackern aus Russland und deren Pepefröschen?
      7 11 Melden
    • dmark 15.04.2017 11:59
      Highlight @Fourtwenty:
      Ob der Angriff auf Syrien berechtigt war, ist noch nicht bestätigt. Es gibt leider nur Berichte aus einer Quelle und ebenso auch noch keine Beweise dafür, dass die syrische Armee das Giftgas frei gesetzt hatte.
      Egal, in diesem Falle - ich würde Nordkorea allerdings nicht angreifen. Das könnte für die Region ein Gemetzel bedeuten. Bei den Koreanern haben sich die Amis schon mal eine blutige Nase abgeholt.
      6 3 Melden
  • S.Fischer 15.04.2017 09:49
    Highlight Können wir endlich einmal davon Abstand nehmen, reine Diktaturen, wie es Nordkorea eine ist, als kommunistisches Land zu bezeichnen?

    Auch wenn sich solche Staaten selbst nur zu gerne mit diesem Titel zu rühmen versuchen, sind sie etwa gleich nahe an Kommunismus wie die Wallstreet...
    100 24 Melden
    • Fulehung1950 15.04.2017 10:17
      Highlight Richtig! Dieses System hat mit Kommunismus überhaupt nichts zu tun. Es ist die Diktatur einen Familienclans. Eine brutale. Punkt!
      67 11 Melden
    • Fourtwenty 15.04.2017 11:02
      Highlight Jaja, und ISIS hat rein garnichts mit dem Islam zu tun.
      16 35 Melden
    • roterriese Team #NoBillag 15.04.2017 11:37
      Highlight Klassische Verteidigungsmethode der Linken, wenn ein kommunistisches System einmal mehr nicht funktioniert.
      9 12 Melden
    • flausch 15.04.2017 12:14
      Highlight @Fourtwenty
      Naja die Daesh (was wir im westen Is oder Isis nennen) bedient sich dem Islam wie auch Hitler sich an Germanischer Mythologie bediente oder Kim am Kommunismus.
      Der versoch sich eine Religiöse oder Idealistische (teil)Legitimierung zu geben sollte von uns nicht untestüzut werden wesshalb die bekämpfenden Gruppierungen auch von "Daesh" und nicht von "IS" sprechen.
      8 5 Melden
    • roterriese Team #NoBillag 15.04.2017 12:56
      Highlight Und der Nationalsozialismus hat nichts mit dem Holocaust zu tun, oder was? 🤦
      7 3 Melden
    • Fourtwenty 15.04.2017 17:30
      Highlight @flausch
      Bitte erklären Sie mir, wie die Taten des IS (oder dennhalt Daesh) oder der Kim-Regimes in Nordkorea durch religiöse beziehungsweise idealistische Motive legitimisiert werden, und wie durch das blosse Gegenüberstellen diese Tyrannei unterstützt wird. Es ist doch sinnlos Abzustreiten, dass der Islam oder der Kommunismus/ Sozoalismus rein garnichts mit den Gräueltaten zu tun haben, die in deren Namen begangen werden, sollten sie auch nur ein Mittel zum Zweck für Machthungrige sein.
      0 3 Melden
    • S.Fischer 15.04.2017 17:38
      Highlight Der Beitrag von @flausch trifft es genau auf den Nagel. Nur weil sich eine Gruppierung oder Regierung an einer Theorie/Ideologie bedient, um sich damit eine gewisse Legitimation zu erheimschen, bedeutet dies noch lange nicht, dass sie nach dieser agiert.

      An @roterriese und @Fourtwenty:

      Wenn ihr so gross behauptet, die Regierung Nordkoreas sei kommunistisch, dann erklärt mir bitte, wo und wie in dieser Diktatur nach marxistischen Idealen gehandelt wird.
      2 4 Melden
    • roterriese Team #NoBillag 15.04.2017 17:53
      Highlight Der IS bedient sich einer fast wortwörtlichen Auslegung des Korans, also des Wort Gottes. Noch mehr Islam geht also fast gar nicht mehr.

      Nordkorea war zu mindestens in der Vergangenheit ein kommunistisches Experiment, das aber eben gescheitert ist, wie jedes andere kommunistische Experiment.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Nordkorea
      4 3 Melden
    • seventhinkingsteps 15.04.2017 20:30
      Highlight Nordkorea hat in etwa so viel mit Kommunismus zu tun wie die spanische Inquisition mit dem Christentum
      2 3 Melden
  • Kuunib 15.04.2017 09:31
    Highlight Wieso lädt die Schweiz nicht einfach beide übefgewichtigen Schreihälse zu einer Runde gemütlichem Fondue ein, wo beide die Details ihrer Pläne erläutern und sich dann darauf einigen keinen Krieg zu führen und den Nuklearwaffenakt mal zu updaten, sodass mehr als 5 Nationen der Besitz von Nuklearwaffen erlaubt wäre.
    13 37 Melden
    • Sapere Aude 15.04.2017 10:09
      Highlight Wunderbarer Plan, wir geben einfach allen Waffen mit welchen das ganze Leben auf der Welt ausgelöst werden kann.
      37 8 Melden
    • seventhinkingsteps 15.04.2017 10:12
      Highlight Die USA würde es nicht zulassen, dass Nordkorea legal Atomwaffen besitzt
      25 4 Melden
    • R. Peter 15.04.2017 10:23
      Highlight Ich habe auch keine Lösung, aber es mutet schon ungerecht an, dass die USA, welche dauernd UNO Resolutionen brechen (zuletzt in Syrien), Atomwaffenfreien besitzen dürfen, Nordkorea aber nicht. Nicht dass ich dem Kim Atomwaffen geben will, aber mit unterschiedlichen Ellen wird hier schon gemessen...
      20 23 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.04.2017 10:46
      Highlight Äh... ?? N-Korea HAT Atomwaffen.
      6 4 Melden
    • Blutgrätscher 15.04.2017 11:00
      Highlight Nordkorea ist der wohl grausamste Unrechtsstaat den es gibt.
      Ich zitiere hier mal kurz aus dem UN-Menschenrechtsreport bez. NK:

      "das Ausmass, die Schwere und Natur dieser [Menschenrechts-] Verletzungen einen Staat zeigen, der in der modernen Welt keinen Vergleich findet."

      Von mir aus ist es unfair, dass die USA die Regeln bricht und trotzdem A-bomben hat.
      Aber darum will ich jetzt auch nicht, dass ein Staat der Konzentrationslager betreibt, die den Gulag nach Kindergarten aussehen lässt, ganz legal Atombomben besitzt.
      22 4 Melden
    • seventhinkingsteps 15.04.2017 19:08
      Highlight Die USA ist auch ein Unrechtsstaat. Ich weiss, ich weiss, voll edgy und so. Aber ein Staat, der seine Bürger abhört und politische Gefangene ohne Urteilsspruch in einem Land foltert, gegen das man ein Embargo stellt, ist für mich kein Rechtstaat. Ganz zu schweigen von all den Versuchen die Demokratie in anderen Staaten zu hintergehen und der Installation von friedlich gesinnten Diktatoren...
      2 3 Melden
    • R. Peter 15.04.2017 20:24
      Highlight Benot, ich schreibe ja von dürfen, nicht von haben allein.

      Blutgrätscher, mir ist bewusst, NK ein Unrechtsstaat ist, auch habe ich wohl klar gemacht, dass ich auch keine bessere Lösung weiss zur Zeit (=> es lässt sich keine Konsequenz aus meinem Kommentar ableiten). Nur fällt mir halt auf, dass mit sehr unterschiedlichen Massstäben gemessen wird und das löst bei mir ebenfalls ungute Gefühle aus... ich weiss nicht ob wir (Westen) nur die Guten oder auch Teil des Problems sind?
      1 0 Melden
  • oliversum 15.04.2017 09:06
    Highlight Nordkorea spricht andauernd solche Drohungen aus, das ist überhaupt nichts neues. Nur springen unsere Medien gerade wieder drauf an.

    Watson, wollt Ihr nicht mal eine spieltheoretische Analyse der Strategie Nordkoreas machen? Wäre doch was für Löpfe :-) der beste Blog zu Nordkorea, der genau das gemacht hat und wunderbar erklärt hat, wieso Nordkorea wie handelt, wird leider nicht mehr betrieben: https://nordkoreainfo.wordpress.com/
    Ein Artikel in dem Stil wäre superspannend!
    28 2 Melden
  • ConcernedCitizen 15.04.2017 08:57
    Highlight Vielleicht war die MOAB eigentlich eine Warnung an Nord Korea?
    10 7 Melden
    • SemperFi 15.04.2017 10:21
      Highlight Ja was denn sonst? Einen Nutzen im Kampf gegen den Terror hatte sie nämlich sicher nicht.
      28 8 Melden
  • pamayer 15.04.2017 08:38
    Highlight Starke Männer müssenn tut was starke Männer tun müssen: kämpfen.

    Oh wie schwach sind doch die starken Männer.
    27 10 Melden
  • Gelöschter Benutzer 15.04.2017 08:21
    Highlight "Ich weiss nicht, ob das eine Botschaft sendet. Es ist auch egal, ob es das tut oder nicht. Nordkorea ist ein Problem. Das Problem wird gelöst werden."
    Trump - der Sandkastenrowdy, der in seinem Grössenwahn alles kurz und klein schlägt, was nicht seiner krankhaft verzerrten Wahrnehmung entspricht.
    "Der US-Präsident lässt die Muskeln spielen, aber er wird es kaum wagen», meint ein russischer Militärexperte.
    Das mag bei einem grossmauligen, ansonsten geistig gesunden Menschen zutreffen.
    Wer aber die Welt als Sandkasten wahrnimmt, wagt nicht, er haut ohne Sinn und Verstand einfach drein.
    28 11 Melden
  • Ichiban 15.04.2017 08:20
    Highlight Ok, Nordkorea ist eine Diktatur, und sie haben oder wollen Atomwaffen. Dies rechtfertig aus neiner Sicht Sanktionen. Aber seit dem Korea-Krieg waren sie jedoch kein Agressor und ihre Drohungen beziehen sich nur darauf "wenn ihr uns abgreift dann..." wieso pushen die USA diesen Konflikt dermassen?
    25 8 Melden
    • walsi 15.04.2017 10:11
      Highlight Trump puscht den Konflikt um von den innenpolitischen Problemen abzulenken. Wäre nicht das erste Mal, dass die USA aus diesem Grund einen Krieg führen. Ist also keine Erfindung von Trump.
      27 7 Melden
    • Fulehung1950 15.04.2017 10:22
      Highlight Weil siehe den Beitrag von Yallix: "Wer die Welt als Sandkasten wahrnimmt, (......) haut ohne Sinn und Verstand einfach drein".
      So eonfach ist das, leider
      10 7 Melden
    • Fourtwenty 15.04.2017 10:50
      Highlight Drohungen nicht eifach ins Leere laufen zu lassen, ist Ihrer Meinung nach also schon "den Krieg dermassen pushen"?
      Und die Innenpolitischen Probleme, die Sie ansprechen würden mich auch brennend interessieren.
      1 9 Melden
    • DerTaran 15.04.2017 10:57
      Highlight Weil sie Atombomben zu testzwecken Richtung Japan schiessen? Und welche bauen die die USA erreichen können?
      2 4 Melden
    • Ichiban 15.04.2017 12:27
      Highlight Fourtwenty, ich denke deeskalation wäre hier das richtig rezept. Und wie gesagt, nordkorea droht nicht mit einem erstschlag.
      3 2 Melden
  • ujay 15.04.2017 08:20
    Highlight Wenn Trump so dumm ist, für sein Imponiergehabe seine wenigen, für viele Milliarden $$$ erkauften "Verbündeten", ins Verderben zu stürzen, wird er in Asien sein Waterloo erleben. Dann war Vietnam nur ein Abenteuerschauplatz.
    22 8 Melden
  • slashinvestor 15.04.2017 08:14
    Highlight Hier ist meine Frage an Russland. Zurückhaltungen an die Ukraine bitte. Oder China, wie wäre es mal Zurückhaltung im China South Sea?

    Ja ja das ist was "anders" gell...
    24 10 Melden
    • Fafnir 15.04.2017 10:33
      Highlight Die Distanz der Reakteure zu dem Konfliktgebiet ist bestimmt schon mal "anders", ja.
      Auch die Gründe sind auch leicht "anders".
      Aber eigentlich ist es alles das Selbe. Interessenskonflikt und Machtansprüche.
      6 1 Melden
    • ujay 15.04.2017 12:14
      Highlight @slashinvestor. Naja, wer das mit den Einflussgebieten nicht checkt: Russland= Krim= Ukraine. China= Nordkorea= Chinesisches Meer. Was hat die USA in Asien überhaupt zu suchen? Das ist nun mal nicht das Einflussgebiet der USA......oder tummelt sich die chinesische Flotte neuerdings vor New York? Hier in Asien ist der Aerger über die USA mit ihrem permanenten Einmischen grösser denn über Nordkorea. China macht hier die Regeln, hat die wirtschaftliche Macht, hängt längst nicht mehr am ausgestreckten Arm der USA. Da kann ein Trump sich noch so aufplustern. Er wird höchstens belächelt.
      3 4 Melden
  • rodolofo 15.04.2017 07:53
    Highlight Das wäre aber gar nicht nett, wenn der Kim zu seinem Geburtstagsfest keinen ordentlichen Knall bekäme!
    Da würde er sicher sehr wütend!
    Mir tun die Lakaien mit Notizbüchlein, welche sich dann um ihre herum befinden werden, jetzt schon leid.
    16 7 Melden
  • Gelöschter Benutzer 15.04.2017 07:43
    Highlight Einerseits glaub ich nicht dass die Amis einen Präventivschlag ausführen denn das wäre schlichtweg fahrlässig, andererseits ist Trump der Präsident bei dem ich es erwarten würde. Der letzte Krieg in Korea tötete über 3 Millionen Menschen (2.5 davon Zivilisten), und angesichts der auf Seoul gerichteten Artillerie sieht es nicht gerade rosig aus...
    18 1 Melden
  • Beobachter24 15.04.2017 07:12
    Highlight Nordkorea hat wiederholt angeboten - unter Vermittlung von China - dass sie ihre Raketentests stoppen, falls die USA auf ihre gemeinsame Manöver mit Südkorea verzichten.

    Das Angebot wurde 2015 (https://goo.gl/CmpXH9), 2016 (https://goo.gl/6CcWCq) und 2017 (https://goo.gl/qeBlZY) unterbreitet - und von den USA jedesmal ausgeschlagen.
    Dies wird in den West-Medien fast immer unterschlagen, wobei es Ausnahmen gibt.
    Es ist einseitig nur von Nordkoreas Drohungen zu sprechen.
    Nordkorea ist massiv bedroht während dieser Manöver und somit auch jetzt.
    23 19 Melden
    • Beobachter24 15.04.2017 10:40
      Highlight Ich nehme jeden Blitz sehr gerne an, auch hier.
      Aber manchmal interessiert mich das "warum".
      Na, wer outet sich?
      5 7 Melden
    • ujay 15.04.2017 12:19
      Highlight @Beobachter24. Sei nicht naiv. Deine Quelle ist Sputnik international, sozusagen Putins Sprachrohr.
      https://de.wikipedia.org/wiki/Sputnik_(Nachrichtenportal)
      Etwa so glaubwürdig wie Fox TV in den USA.......
      7 4 Melden
    • xlt 15.04.2017 12:27
      Highlight Südkorea ist aber ein Verbündeter der USA, und da ist es nicht unüblich, dass man gemeinsame Manöver durchführt. Andererseits glaube ich nicht daran, dass Nordkorea die Tests wirklich stoppen.
      4 1 Melden
    • Beobachter24 15.04.2017 12:55
      Highlight @ujay
      "Sei nicht naiv. Deine Quelle ist Sputnik".
      ...
      Von 3 Links ist einer von Sputnik und einer von BBC, den dritten kannst Du selber nachschauen.
      Nicht alles was in sputnik steht ist die reine Lüge.

      Was ich weiter oben geschrieben habe ist keine Erfindung von sputnik. Es ist einfach so, dass Nordkoreas Angebote in westlichen Zeitungen praktisch unerwähnt blieben (ausser u.a. bei BBC).

      Naiv ist deine Reaktion.
      Nicht mal fertig lesen. Erster Link ist von sputnik, ... ja klar, das muss ja Putin-Propaganda sein.
      Ts ts ts ...
      3 4 Melden
  • Radiochopf 15.04.2017 07:12
    Highlight Warum wird überall dieser NBC Bericht zitiert obwohl der von der US Regierung umgehend dementiert wurde... irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass alle diesen Präventivschlag kaum erwarten können! Man könnte wiedermal meinen das ein nordkoreanisches Menschenleben weniger wert ist als ein westliches.. einen Kim wegbomben, kann man genau so wenig wie Gaddafi, Assad und wer auch immer.. Frieden und Demokratie gab es noch nie dank Bomben...
    36 4 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 15.04.2017 10:27
      Highlight "Frieden und Demokratie gab es noch nie dank Bomben..."

      Ich bin auch pazifistisch eingestellt und folgendes widerspiegelt nicht zwingend meine persönliche Meinung:
      Es kann das Argument gemacht werden, dass die Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki effektiv den zweiten Weltkrieg beendeten (Frieden) und Demokratie nach Japan brachte.
      8 11 Melden
    • KING FELIX 15.04.2017 11:04
      Highlight Eine veränderung wurde leider in der menschheitsgeschichte immer mit waffengewalt erzwungen.
      Der leidensdruck muss gross genug sein und die bestehenden strukturen werden zerbrechen.
      3 1 Melden
    • Brummbaer76 15.04.2017 11:28
      Highlight @LaPaillade Aber zu welchem Preis. Wurde der Frieden erzwungen?
      2 1 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 15.04.2017 13:11
      Highlight @Brummbaer76: Ich weiss nicht, was ich von dem Atombombenabwurf halten soll. Wie ich auch schrieb, dies oben ist nicht unbedingt meine persönliche Meinung. Die zweite Bombe ist sicherlich sehr fragwürdig. Historiker stellen sich dann immer wieder die Frage, ob ohne Atombombe noch mehr Menschen (auch Zivilisten) gestorben wären.
      Im Nachhinein wohl schwierig zu evaluieren, wann die Japanische Regierung eingeknickt wäre.

      Aber die Folgen der Atombomben sind verheeren und schrecklich. Und dass die USA sich immer noch nicht formell entschuldigt haben, ist eine Schande (gleiches bei Japan etc.)
      4 1 Melden

Ausgerechnet er: US-Präsident Trump ruft zu Ruhe und Mässigung in Nahost auf

US-Präsident Donald Trump hat angesichts der Unruhen in Nahost nach seiner Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Israels zu «Ruhe und Mässigung» aufgerufen. Er strebe eine dauerhafte Friedensvereinbarung in der Region an.

«Der Präsident hat Ruhe und Mässigung gefordert, und wir hoffen, dass die Stimmen der Toleranz die des Hasses übertönen», sagte Trumps Sprecher Raj Shah zu Journalisten an Bord der Präsidentenmaschine Air Force One, die Trump am Freitagabend (Ortszeit) zu einer …

Artikel lesen