International

Kim-Jong Un, auf einem undatierten Bild, veröffentlicht im September 2017 von der nordkoreanischen Regierung. Bild: AP/KCNA via KNS

Nordkorea droht für den Fall neuer Sanktionen mit «Gegenoffensive»

Über den weiteren Umgang mit Nordkorea ist sich die Staatengemeinschaft nicht einig. Auch in der US-Politik gibt es Widerstand gegen weitere Sanktionen. Derweil droht Nordkorea vor neuen Strafmassnahmen.

06.09.17, 18:29 06.09.17, 21:06

Nach seinem weltweit verurteilten jüngsten Atomtest drohte Nordkorea für den Fall neuer Sanktionen mit Gegenmassnahmen. Das Aussenministerium in Pjöngjang unterstellte den USA, eine feindselige Politik und dazu eine «hektische Sanktionskampagne» zu betreiben.

«Wir werden auf die verabscheuungswürdigen Sanktionen und den Druck der USA mit unserer eigenen Art der Gegenoffensive antworten», wurde ein Ministeriumssprecher am Dienstagabend von den Staatsmedien zitiert. Welche Art von Massnahmen ergriffen werden sollen, blieb unklar.

Die USA sollten nicht vergessen, dass Nordkorea eine «voll entwickelte Atommacht ist, die im Besitz von Interkontinentalraketen (ICBM) wie auch einer Atom- und Wasserstoffbombe» sei, hiess es. Der Sprecher habe auf eine Frage mit Blick auf neue Sanktionen geantwortet. Nordkorea hatte am Sonntag eigenen Angaben zufolge eine Wasserstoffbombe getestet, mit der eine ICBM bestückt werden soll.

Widerstand im US-Senat

Die USA werfen Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un vor, einen Krieg provozieren zu wollen und dringen im UNO-Sicherheitsrat auf «grösstmögliche Sanktionen». US-Aussenminister Rex Tillerson und Verteidigungsminister James Mattis wollten am Mittwoch den Kongress hinter verschlossenen Türen über die Lage in Nordkorea und Afghanistan informieren.

Im US-Parlament gibt es derweil Widerstand gegen neue Sanktionen gegen Nordkorea. Der einflussreiche republikanische Senator und Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses der kleinen Kongress-Kammer, Bob Corker, sagte am Dienstag, die Spannungen hätten inzwischen ein Ausmass erreicht, dass mit einem neuen Gesetz besser zugewartet werden sollte. Die US-Abgeordneten wollten eigentlich nach der Sommerpause Anfang September neue Sanktionen beraten, unter anderem mit Einbezug der Banken.

Die US-Regierung kündigte zunächst neue Sanktionen an. Bild: AP/AP

Auch im UNO-Sicherheitsrat gibt es Vorschläge für weitere Strafmassnahmen. Die US-amerikanische UNO-Botschafterin Nikki Haley hatte einen Katalog mit härteren Massnahmen gegen Nordkorea angekündigt, über den der UNO-Sicherheitsrat am kommenden Montag abstimmen solle.

Den USA geht es besonders um eine Aussetzung der Öllieferungen nach Nordkorea. Auch solle ein Embargo auf Textilexporte aus Nordkorea sowie das Einfrieren des Vermögens von Machthaber Kim Jong Un verhängt werden. Dies geht aus einem Resolutionsentwurf hervor, über den am Montag abgestimmt werden soll.

Unterstützung kommt von Grossbritannien und Frankreich. Ob China und Russland dabei mitziehen, ist ungewiss. Peking befürchtet einen Kollaps des Nachbarlandes mit unkalkulierbaren Folgen.

Putin fordert Dialog

Russlands Präsident Wladimir Putin warnte bei einem Treffen mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In davor, Nordkorea «in die Ecke zu drängen» und forderte einen Dialog mit Pjöngjang. Sanktionen hätten den Konflikt nicht gelöst, sagte Putin am Mittwoch in Wladiwostok.

Ein Abschneiden der Ölversorgung könne Menschen in Spitälern und andere normale Bürger schaden, sagte er zur Bitte Moons, eine neue Resolution im UNO-Sicherheitsrat zu unterstützen, die auch eine Unterbrechung der Öllieferungen vorsehen solle. Laut Putin belaufen sich russische Ölexporte nach Nordkorea auf jährlich nur 40'000 Tonnen.

Den grössten Teil des Öls für Nordkorea liefert China, gemäss der Nachrichtenagentur Reuters rund 520'000 Tonnen. Deshalb sagte der britische Verteidigungsminister Michael Fallon, China halte den Schlüssel zur Lösung der Krise in der Hand.

UNO-Generalsekretär António Guterres appellierte am Dienstag in New York an alle Staaten, dass ein Krieg auf der koreanischen Halbinsel unbedingt verhindert werden müsse. Das Risiko eines Nuklear-Konflikts mit Nordkorea sei derzeit die «gefährlichste Krise» der Welt. (dwi/sda/dpa/reu)

Kim vs. Trump: Der Konflikt um Nordkorea eskaliert

Das könnte dich auch interessieren:

«Neuer Hitler im Nahen Osten»: Saudischer Kronprinz bin Salman schlägt harsche Töne an

Aargauer Lehrer wegen Sadomaso-Sexspiels mit 13-Jähriger verurteilt

Peinlicher Design-Fail: Apples 109-Franken-Hülle für das iPhone X verdeckt das Mikrofon

Das sind die zehn Reichsten der Schweiz – erstmals dabei: die Blochers

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dracului 07.09.2017 08:21
    Highlight Putins Vorschlag ist richtig, dass man endlich den Dialog suchen muss. Mir scheint, dass die USA so viele Probleme mit sich selber hat, dass sie keinerlei Kapazitäten für die Aussenpolitik haben. In der aktuellen Situation trägt die Überheblichkeit und Gegendrohung der Amerikaner jedenfalls zu keiner Lösung bei. Trump sagte, dass Amerika wieder lernen müsse, Kriege zu gewinnen. Wir leben jedoch längst in einem vernetzten Zeitalter, wo wir alle aufeinander angewiesen sind und nur über den gemeinsamen Dialog gewinnen können.
    1 0 Melden
  • roterriese {gender fluid; AH-64} 07.09.2017 07:56
    Highlight Der kleine dicke Junge mit der hässlichen Frisur lässt seine angeblichen "Muskeln" spielen.
    1 0 Melden
  • _kokolorix 06.09.2017 20:24
    Highlight Ach, Russlands Präsident Putin ist gegen Sanktionen?
    Eigentlich wird ja nicht Nordkorea in die Ecke gedrängt, sondern der Rest der Welt. Niemand zwingt NK Atombombentests auf und wenn NK Verhandlungen wollte, hätte es sie längstens aufnehmen können. Aber sie bestehen ja darauf, dass ihnen die ganze Halbinsel gehört und im Süden nur Verräter wohnen...
    Wenn es so weitergeht, bleibt den USA wohl nichts anderes übrig als nordkoreas Elite zu erlegen, auch wenn Seoul dabei wird über die Klinge springen müssen
    1 7 Melden

Trump kippt Einfuhr-Verbot für Grosswildjäger – (Und ja, auf dem Foto sind seine Söhne)

Donald Trump selber jagt keine Tiere. Aber seine Söhne, die würden das lieben, erzählte der US-Präsident im Jahr 2012. «Sie sind Jäger und sie sind darin sehr gut geworden.» 

Gut fünf Jahre ist es nun her, seit Fotos von Trumps Söhnen bei der Grosswildjagd vom Magazin «TMZ» veröffentlicht wurden. Sie sorgten in den sozialen Medien und unter Tierschützern für einen Aufschrei.

Auf einem Bild ist zu sehen, wie Trump Jr. mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz posiert. 

Auf einem weiteren …

Artikel lesen