International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Enge Vertraute von Kim Jong Un leben gefährlich. Bild: EPA/YONHAP / Rodong Sinmun

Bereits 15 Todesurteile gegen Regierungsbeamte: Machthaber Kim Jong Un lässt Kritiker hinrichten

29.04.15, 13:25

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat offenbar mehrere Widersacher aus den Reihen der Regierung hinrichten lassen. Auf seinen Befehl hin seien in diesem Jahr schon 15 ranghohe Regierungsbeamte hingerichtet worden.

Das verlautete am Mittwoch aus südkoreanischen Geheimdienstkreisen. Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete unter Berufung auf Abgeordnete, die an einer Geheimdienstsitzung teilgenommen hatten, unter den Hingerichteten seien zwei Vizeminister.



Sie hätten sich über Kims Anweisungen beklagt. So sei der stellvertretende Forst-Minister wegen Kritik an der Politik des Staates exekutiert worden.

Die Kim-Dynastie beherrscht das Land seit mehr als sechs Jahrzehnten mit eiserner Hand. Nach Informationen des südkoreanischen Geheimdienstes liessen auch Kims Vater und Grossvater Kritiker aus dem Weg räumen.

Kim übernahm nach dem Tod seines Vaters, Kim Jong Il, im Dezember 2011 die Macht. Zwei Jahre später ordnete er die Hinrichtung seines Onkels Jang Song Thaek an, der dem unerfahrenen Kim geholfen hatte, seine Macht zu festigen. Experten vermuten, dass Kim sein Onkel zu einflussreich geworden war. (sda/afp/reu/cma)

Und jetzt heitern wir die schlimme Meldung etwas auf: Kim Jong Uns Gefolgsleute machen Notizen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • flyingdutch18 29.04.2015 21:00
    Highlight Wer nicht notiert, wird hingerichtet. Auf einzelnen Bildern sind einige dieser Todeskandidaten auszumachen.
    2 0 Melden
  • pierolefou 29.04.2015 17:54
    Highlight Das muss eine Falschmeldung sein.
    Das isch doch so ne Liebe.....
    1 0 Melden

Fake-Fotos und erfundene Vorfälle: In Italien wird die Flüchtlingsdebatte immer grotesker

Gefälschte Fotos, verdrehte Zahlen und erfundene Vorfälle: In Italien wird die Flüchtlingsdebatte immer grotesker. Hinter den vermeintlichen Nachrichten stecken politische und finanzielle Interessen.

Eine Fotoserie auf Facebook: Wasser, Zigtausende Menschen, dicht gedrängt, alles etwas unscharf. Ein «libyscher Hafen», sagt die auf Italienisch verfasste Bildbeschriftung. Und: «Diese Fotos lässt man dich nicht sehen, denn all diese Menschen dort warten darauf, nach Italien überzusetzen.»

Tausende Italiener haben diese Fotos also endlich sehen dürfen. Viele haben sie weitergeschickt. An Freunde, die auch die Wahrheit sehen sollen. Die ja von den grossen staatstreuen Medien …

Artikel lesen