International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Südkorea montiert seine Propaganda-Lautsprecher ab

01.05.18, 14:38 01.05.18, 15:24


epa06686340 (FILE) - A South Korean soldier removes loud speakers in the Demilitarized Zone (DMZ) in Paju, north of Seoul, South Korea, 16 June  2004 (reissued 23 April 2018). According to media reports on 23 April 2018, the Defense Ministry of South Korea ordered the military to cease propaganda broadcasts at the border with North Korea. The decision was reportedly made to facilitate a peaceful climate ahead of the inter-Korean summit, due to take place 27 April.  EPA/JIN-HEE PARK

  Bild: EPA/EPA

Nach dem historischen Korea-Gipfel hat Südkorea damit begonnen, die Lautsprecheranlagen zur Propaganda-Beschallung des Nachbarn zu entfernen. Die Anlagen entlang der Grenze zu Nordkorea würden deinstalliert, teilte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul am Dienstag mit.

Die Deinstallation der Propaganda-Lautsprecher ist Teil der Gipfel-Vereinbarungen vom Freitag, die auch Massnahmen zur militärischen Entspannung vorsehen. Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, es gebe Hinweise, dass auch Nordkorea die eigenen Lautsprecheranlagen abbaue.

Kurz vor dem Treffen zwischen Kim und Moon im Grenzort Panmunjom hatte Südkorea die Lautsprechersendungen in Richtung Norden bereits eingestellt. Der Süden hatte laute Popmusik oder Kritik an der Führung in Pjöngjang per Lautsprecher über die Grenze gesendet.

Koreanisches Gipfeltreffen: Kim überrascht seinen Gastgeber

Beide Seiten hatten ihre gegenseitige Propaganda-Beschallung 2015 ausgesetzt. Doch als Reaktion auf einen neuen Atomtest durch Nordkorea nahm Südkorea die Beschallungsaktion im Januar 2016 wieder auf. Damals hiess es, die Lautsprecheranlagen seien an elf Stellen entlang der rund 240 Kilometer langen militärischen Pufferzone wieder in Betrieb genommen worden.

Kim Jong Un hatte laut der gemeinsamen Erklärung von Panmunjom seine Bereitschaft zum vollständigen Abbau seines Atomprogramms bekräftigt. Wie die südkoreanische Regierung später mitteilte, sagte Kim, sein Land benötige keine Atomwaffen, sollten die USA einer Nichtangriffsvereinbarung zustimmen. Auch habe Kim zugesagt, das Atomtestgelände im Nordosten des Landes im Mai zu schliessen.

Telefonat mit Guterres

Moon telefonierte am Dienstag mit UNO-Generalsekretär Antonio Guterres, um diesen über die Gipfelvereinbarungen zu informieren. «Ich würde es gerne sehen, dass die UNO eine Erklärung veröffentlichen, um die Panmunjom-Erklärung zu unterstützen», wurde Moon von seinem Büro zitiert.

Kim hatte den Angaben Seouls zugesagt, zur Schliessung des Atomtestgeländes Sicherheitsexperten aus den USA und Südkorea einzuladen. Von UNO-Inspektoren war zunächst nicht die Rede. (sda/dpa)

Kim Jong Uns joggende Bodyguards in Südkorea

Video: watson/nico franzoni

Nordkorea

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Angeschossen: Nordkoreanischer Soldat flüchtet in den Süden 

«Klein und fett»: Das Wortgefecht zwischen Trump und Kim geht in die nächste Runde

Fertig lustig in Nordkorea! Kim verhängt Alk- und Partyverbot

Nordkorea meldet: Trump verdient Todesurteil

Der unaufhaltsame Kim: Warum ihn Sanktionen wenig beeindrucken

Wie Kim Jong Un die Welt provoziert – vom Atomraketentest bis zur Wasserstoffbombe

Testet Kim jetzt erneut eine Atombombe? Fünf Antworten zu Trumps Besuch in Südkorea

Trump sitzt in der Nordkorea-Falle

So tönt es, wenn Kim angreift 😱 – Sirenengeheul versetzt Japaner in Angst und Schrecken

Japan liess Nordkoreas Rakete fliegen – aber warum?

Beängstigende Szenarien: Wenn die USA Krieg gegen den Iran, China oder Nordkorea führen

Wie die Kim-Dynastie mit Versicherungsbetrug und Drogenhandel zu Reichtum gelangt

Bericht: Kim Jong Uns Halbbruder mit vergifteten Nadeln ermordet

Das Tablet aus Nordkorea spioniert – und das nicht mal heimlich

Wo Nordkoreaner «gefüttert» werden: Absurde Reise an die Grenze von Kims Reich

Zündeln à la Nordkorea: «Atommacht zu werden, ist die Politik unseres Staates»

Hat Nordkorea diesen Amerikaner entführt – damit er Kim Jong-un Nachhilfe in Englisch gibt?

Warum niemand den irren Kim stoppen kann

Nordkorea hat alle sechs Wochen eine Atombombe mehr 

Ersatzmutter von Kim Jong Un aus Berner Tagen outet sich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerRaucher 01.05.2018 19:00
    Highlight Ach Südkorea hatte die auch? Komisch, als die noch aktiv waren, las man nur immer davon das Nordkorea mit Propaganda beschallt.
    4 5 Melden
  • BoomBap 01.05.2018 18:20
    Highlight Das ist schon krass. Wenn ich mir das so vorstelle, Lautsprecheranlagen auf der anderen Seite des Rheins. Und dann denn ganzen Tag "Für Gott, Fürst und Vaterland" in voller Lautstärke.
    Da bin ich schon froh, dass wir mit Liechtenstein ein sehr gutes Verhältnis haben. 😉
    3 1 Melden
  • Gooner1886 01.05.2018 17:34
    Highlight "Der Süden hatte laute Popmusik ... über die Grenze gesendet."

    Gibt es eine Liste welche Lieder es waren, reine Neugier. Ich könnte mir die Guantanamo Classic's gut Vorstellen. ;)
    7 1 Melden

7 Dinge, die uns beim historischen Treffen zwischen Kim und Moon aufgefallen sind

Auf der koreanischen Halbinsel hat sich heute Historisches ereignet: Die Staatschefs beider Koreas trafen sich in Panmunjom. 7 Dinge sind uns besonders in Erinnerung geblieben.

Zum ersten Mal in der Geschichte setzte ein nordkoreanischer Machthaber heute einen Fuss auf südkoreanisches Territorium. Auch der südkoreanische Präsident Moon Jae-in machte einige Schritte auf nördlichem Gebiet. Die Bilder des Spaziergangs werden in die Geschichte eingehen. 

Zuvor kam es gemäss einer Übersetzung von CNN zu folgendem Dialog: 

Kim: Ich freue mich, Sie zu treffen. Ich freue mich so sehr.

Moon: Gab es irgendwelche Schwierigkeiten auf dem Weg hierhin?

Kim: Nein, …

Artikel lesen