International

Trump und Kim begegnen sich in Seoul nur auf Plakaten. Bild: EPA/EPA

Testet Kim jetzt erneut eine Atombombe? Fünf Antworten zu Trumps Besuch in Südkorea

Der Mann mit der kurzen Lunte kommt zum Pulverfass. Bloss 195 Kilometer trennen Diktator Kim Jong und US-Präsident Trump bei seinem Besuch in Seoul. Beobachter fürchten eine weitere Eskalation. 

07.11.17, 03:42 07.11.17, 07:53

Ein Besuch in der Kosmetikfabrik, ein Erinnerungsbild mit seiner Frau: Nordkoreas Diktator Kim Jong Un hat sich in der letzten Zeit auffällig ruhig verhalten. Doch nun taucht US-Präsident Donald Trump beim Staatsbesuch in Südkorea sozusagen vor seiner Haustüre auf. Die beiden Hauptstädte trennen bloss 195 Kilometer Luftlinie. 

Was ist von Kim zu erwarten?

«Ihr könnt uns mal, hier gibt niemand klein bei.» Bei Beobachtern ist die Sorge gross, dass Kim während des zweitägigen Besuchs von Trump in Seoul einen weiteren Atombombentest durchführen könnte. Oder zumindest eine Rakete abschiesst. «Kim weiss genau, dass er eigentlich im Zentrum von Trumps Asienreise steht. Da ist die Verlockung sicher gross, sich lautstark bemerkbar zu machen», sagt Korea-Experte John Delury zu CNN.  

Auffällig ruhig: Was führt Kim im Schilde?  Bild: AP/KCNA via KNS

Trump hingegen hat sich bei seiner Visite in Japan mit seiner Kriegsrhetorik zurückgehalten. Von «Feuer und Zorn» für Pjöngjang oder «totaler Zerstörung» des Landes war an der Seite des engen Verbündeten Shinzo Abe keine Rede, und auch vor Soldaten nicht. Hingegen hat er Japan aufgefordert, künftig Raketen von Nordkorea abzuschiessen. 

Was plant Trump in Korea?

Abschreckung? Erstschlag? Vollständige Denuklearisierung? Diplomatie? Maximaler Druck? Kürzlich hatte Trump noch ein «Ende der strategischen Geduld» betont. Ausser mit wiederkehrenden Ausfälligkeiten auf Twitter hat Trump in der Korea-Krise bislang keine erkennbare Strategie gezeigt. 

Trump beim Lunch mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in auf einer Militärbasis.  Bild: AP/AP

Trump lässt jedenfalls nun die Muskeln spielen: Gleichzeitig mit Trumps Ankunft in Seoul wurde bekannt, dass gleich drei US-Flugzeugträger an einem grossangelegten Militärmanöver in der Region teilnehmen. 

In Seoul trifft Trump unter anderem Südkoreas Präsident Moon Jae-in, um gemeinsame Stärke gegen Nordkorea zu demonstrieren. Mit viel Spannung erwartet wird zudem Trumps Rede vor dem südkoreanischen Parlament, die der US-Präsident am Mittwoch halten wird. 

Trump verzichtet, darauf die demilitarisierte Zone an der Grenze zu Nordkorea zu besuchen.  Bild: EPA/EPA

Trump verzichtet zudem, die demilitarisierte Zone zwischen Nord- und Südkorea zu besuchen. Das hat Symbolkraft. Damit gibt es für den US-Präsidenten keinen direkten Blick in das abgeschottetste Land der Welt.

Wie reagieren die Koreaner? 

Längst nicht alle Südkoreaner unterstützen Trumps Politik. Vor der US-Botschaft in Seoul haben sich Gruppen zu Protesten gegen den Besuch in Stellung gebracht. Auf Plakaten wird Trump als «kriegsverrückt» bezeichnet. Auf der anderen Strassenseite erklärt eine Koalition mit dem Namen «Gemeinschaft südkoreanischer Jugend» den Gwanghwamun-Platz in der Innenstadt als «No Trump Zone».

Bild: EPA/EPA

Bei einer Gegendemonstration heisst der Verband koreanischer Patrioten Trump willkommen und fordert eine Stärkung der Allianz mit den USA.

Bild: AP/AP

Was haben eigentlich die USA mit Korea zu tun? 

Nach dem zweiten Weltkrieg wurde Korea entlang des 38. Breitengrads in zwei Staaten geteilt – ähnlich wie Ost- und Westdeutschland. Die USA richteten im Süden eine Militärregierung ein. Im Norden hingegen begannen unter dem Schutz sowjetischer Truppen die koreanischen Kommunisten mit dem Aufbau einer sozialistischen Gesellschaft. Am 5. Juni 1950 überquerten Truppen Nordkoreas den 38. Breitengrad. Wenig später nahmen sie die Hauptstadt Seoul ein und besetzten grosse Teile des Landes. Die US-Armee drängte später im dreijährigen Krieg mit Allierten die Kommunisten zurück. Dieser Konflikt schwelt weiter, bis heute wurde kein Friedensvertrag abgeschlossen. 

Kim Jong II, Mao und Stalin im Kriegsmuseum von Seoul.  Bild: AP/AP

Wie lief Trumps Japan-Trip?

«Wenn die Leute sagen, meine Rhetorik sei zu stark, sollten wir uns ansehen, wohin wir mit schwacher Rhetorik in den vergangenen 25 Jahren gekommen sind»: Der Korea-Konflikt stand im Zentrum von Trumps Besuch im Land der aufgehenden Sonne. Der japanische Ministerpräsident kündigte an, dass Japan und die USA im Konflikt um Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm den Druck auf das Land erhöhen wollten. Dies sei nicht die Zeit für Dialog mit Nordkorea. Dialog um des Dialoges willen mache keinen Sinn, sagte Abe. «Wir wollen durch alle möglichen Mittel den Druck auf Nordkorea bis zum Maximalen erhöhen.»

Und dann fütterte Trump noch ein paar Fische...;-)

(amü/sda)

Nordkorea: Dritter Raketentest in einem Monat

1m 0s

Nordkorea: Dritter Raketentest in einem Monat

Video: srf/SDA SRF

Wiedersehen nach 60 Jahren

Das könnte dich auch interessieren:

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spötter 07.11.2017 07:57
    Highlight Würde Kim sein Ding in Nähe Trump zünden, ginge es wohl richtig los und unsere Probleme: No oder mit Billag, AHV, Pensionsklau, A-Werke etc. wären definitiv gelöst. So klein wurde die Welt.
    10 1 Melden
  • kleiner_Schurke 07.11.2017 07:17
    Highlight Das wäre also fast wie damals Franz Ferdinand in Sarajevo?
    13 1 Melden
  • HansDampf_CH 07.11.2017 06:16
    Highlight Lieber Autor Ihr unterschlagen einen wichtigen Teil der Geschichte: "Die US-Armee drängte später im dreijährigen Krieg mit Allierten die Kommunisten zurück. Dieser Konflikt schwelt weiter, bis heute wurde kein Friedensvertrag abgeschlossen." die Amerikaner wollten weiter nach Norden vordringen bis die Chinesen Eingriffen und mussten such zurückziehen... McArthur war auch ein Aggressor.
    13 12 Melden

Trump kippt Einfuhr-Verbot für Grosswildjäger – (Und ja, auf dem Foto sind seine Söhne)

Donald Trump selber jagt keine Tiere. Aber seine Söhne, die würden das lieben, erzählte der US-Präsident im Jahr 2012. «Sie sind Jäger und sie sind darin sehr gut geworden.» 

Gut fünf Jahre ist es nun her, seit Fotos von Trumps Söhnen bei der Grosswildjagd vom Magazin «TMZ» veröffentlicht wurden. Sie sorgten in den sozialen Medien und unter Tierschützern für einen Aufschrei.

Auf einem Bild ist zu sehen, wie Trump Jr. mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz posiert. 

Auf einem weiteren …

Artikel lesen