International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06212691 (FILE) North Korean Ambassador to Spain, Kim Hyok Chol, talks during an interview with the media in Madrid, Spain, 21 April 2017 (reissued 18 September 2017). According to media reports Spanish Foreign Ministry declared on 18 September 2017 Northe Korean Ambassador to Spain Kim Hyok Chol as a 'persona non grata' and asked him to leave the country by the end of September after the latests missile launched by Democratic People’s Republic of Korea.  EPA/ANGEL DIAZ

Der nordkoreanische Botschafter in Spanien, Kim Hyok Chol, wurde zur Persona non grata erklärt. Bild: EPA/EFE

«Persona non grata»: Spanien weist nordkoreanischen Botschafter aus



Spanien weist den nordkoreanischen Botschafter aus. Wegen der wiederholten Weigerung des asiatischen Landes, sein Atomwaffenprogramm aufzugeben, müsse der Diplomat Spanien bis Ende des Monats verlassen, erklärte das spanische Aussenministerium am Montag.

Der Botschafter sei einbestellt und zur persona non grata erklärt worden.

Nach dem sechsten und bislang stärksten Atomtest in diesem Monat hatte der UNO-Sicherheitsrat die Sanktionen gegen die Regierung in Pjöngjang noch einmal verschärft. Die USA appellierten an andere Länder, ihre diplomatischen und finanziellen Beziehungen zu Nordkorea zu kappen.

US-Präsident Donald Trump und der chinesische Staatspräsident Xi Jinping haben in einem Telefonat ihr Bekenntnis zur Umsetzung der harten UNO-Sanktionen gegen Nordkorea bekräftigt. «Die beiden Staatsmänner bekannten sich dazu, den Druck auf Nordkorea zu maximieren, durch die energische Umsetzung der Resolutionen des UN-Sicherheitsrates», hiess es in einer Mitteilung des Weissen Hauses nach dem Gespräch am Montag. (sda/reu/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article