International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

US-Aussenminister Rex Tillerson. Bild: AP/AP

«Wir fragen: Wollt ihr sprechen?» – USA suchen das Gespräch mit Nordkorea

US-Aussenminister Rex Tillerson sagte bei einem Treffen mit seinem Amtskollegen in Peking, dass die USA die Dialogbereitschaft der Führung in Pjöngjang suchen würden.

30.09.17, 14:53 30.09.17, 15:34

Die USA fragten, ob Nordkorea zu Gesprächen bereit sei, sagte Tillerson am Samstag in China vor Journalisten. «Wir sondieren, also bleiben Sie dran.» Die USA hätten direkte Kommunikations-Kanäle nach Pjöngjang: «Wir fragen: Wollt ihr sprechen?», erzählte der Aussenminister.

US-Aussenminister Rex Tillerson nahm am Samstag seine politischen Gespräche in Peking auf. Schwerpunkt der Treffen mit seinem Amtskollegen Wang Yi und anderen chinesischen Führern dürfte der Konflikt um das Atom- und Raketenprogramm Nordkoreas sein. Tillerson und Wang Yi wollten auch den für November geplanten China-Besuch von US-Präsident Donald Trump vorbereiten.

Die USA hatten zuletzt nachdrücklich versucht, China zu einer stärkeren Einflussnahme auf Nordkorea zu drängen. Peking hat aber eine gespaltene Haltung: Zwar will es in seiner Nachbarschaft keine Atomwaffen, um das Risiko eines Atomkriegs zu minimieren.

Zugleich fürchtet China jedoch einen Kollaps Nordkoreas, der Flüchtlingsströme nach China und das Heranrücken von US-Truppen von Südkorea bis an die chinesische Grenze zur Folge haben könnte.

Peking setzt mitbeschlossene UNO-Sanktionen gegen Nordkorea um, will dabei aber nicht zu weit gehen. So ordnete Peking erst am Donnerstag im Rahmen der Sanktionen eine Schliessung aller nordkoreanischen Unternehmen in China an, lehnt aber ein von den USA gefordertes komplettes Öl-Embargo gegen Nordkorea ab. Vor dem Tillerson-Besuch rief das Aussenministerium erneut zu einer «friedlichen Lösung» auf.

Der Konflikt spitzte sich in den vergangenen Tagen weiter zu, nachdem Nordkorea als Reaktion auf kriegerische Töne von US-Präsident Trump mit dem möglichen Test einer Wasserstoffbombe über dem Pazifik gedroht hatte.

Ob Nordkorea tatsächlich über eine Wasserstoffbombe verfügt, ist zurzeit allerdings unklar. Die USA schickten zugleich B-1B-Bomber und Kampfjets in den internationalen Luftraum östlich von Nordkorea. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Angeschossen: Nordkoreanischer Soldat flüchtet in den Süden 

«Klein und fett»: Das Wortgefecht zwischen Trump und Kim geht in die nächste Runde

Fertig lustig in Nordkorea! Kim verhängt Alk- und Partyverbot

Nordkorea meldet: Trump verdient Todesurteil

Der unaufhaltsame Kim: Warum ihn Sanktionen wenig beeindrucken

Wie Kim Jong Un die Welt provoziert – vom Atomraketentest bis zur Wasserstoffbombe

Testet Kim jetzt erneut eine Atombombe? Fünf Antworten zu Trumps Besuch in Südkorea

Trump sitzt in der Nordkorea-Falle

So tönt es, wenn Kim angreift 😱 – Sirenengeheul versetzt Japaner in Angst und Schrecken

Japan liess Nordkoreas Rakete fliegen – aber warum?

Beängstigende Szenarien: Wenn die USA Krieg gegen den Iran, China oder Nordkorea führen

Wie die Kim-Dynastie mit Versicherungsbetrug und Drogenhandel zu Reichtum gelangt

Bericht: Kim Jong Uns Halbbruder mit vergifteten Nadeln ermordet

Das Tablet aus Nordkorea spioniert – und das nicht mal heimlich

Wo Nordkoreaner «gefüttert» werden: Absurde Reise an die Grenze von Kims Reich

Zündeln à la Nordkorea: «Atommacht zu werden, ist die Politik unseres Staates»

Hat Nordkorea diesen Amerikaner entführt – damit er Kim Jong-un Nachhilfe in Englisch gibt?

Warum niemand den irren Kim stoppen kann

Nordkorea hat alle sechs Wochen eine Atombombe mehr 

Ersatzmutter von Kim Jong Un aus Berner Tagen outet sich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 30.09.2017 21:14
    Highlight War klar, dass die Realpolitik/Diplomatie sich dann durchsetzen wird. Der sogenannte Präsident muss einfach vorher immer seine "poor Leadership ability" über Twitter "austoben", um den restlichen Neandertalern zu zeigen, dass er einer von ihnen ist..;-) (Manchmal will er ihnen aber auch zeigen, wie gebildet er ist: Puerto Rico ist eine Insel. Eine Insel umgeben von Wasser. Viel Wasser, Ozeanwasser!) Arme Reps: Wie lange müssen/können die den geistlosen Ungeist, den sie da gerufen haben noch "ertragen" und managen?
    9 5 Melden
  • Grundi72 30.09.2017 18:20
    Highlight 🇺🇸💪 🚀. 🇰🇵 🐷

    🙋🏻‍♂️👊🖕
    4 44 Melden
    • Domsh 01.10.2017 07:25
      Highlight Aha, Trump-Sprache
      5 0 Melden
  • rodolofo 30.09.2017 17:27
    Highlight Die sprechen doch schon längst miteinander!
    Einfach nicht besonders nett...
    35 8 Melden
  • Jein 30.09.2017 17:24
    Highlight Das ist ja alles schön und gut, nur gilt das Wort von Tillerson für gar nichts da Trump nicht hinter ihm steht. Die US-Aussenpolitik ist zurzeit von Generälen nicht von Diplomatie gepragt, sinnbildlich illustriert von Tillersons erfolglosen Alleingängen.
    22 10 Melden
  • ponebone 30.09.2017 16:17
    Highlight Interessante Familie. Der eine ist Aussenminister der USA und sein Zwillingsbruder ist einer der erfolgreichsten Clubtrainer im europäischen Fussball, welcher diese Woche allerdings grad entlassen wurde.
    11 12 Melden
  • Midnight 30.09.2017 15:15
    Highlight USA und "das Gespräch suchen". Der war gut 😂😂😂
    27 20 Melden
    • _kokolorix 30.09.2017 17:17
      Highlight Doch, doch, die schicken ihre Gesprächsnotizen mit Langstreckenraketen um die ganze Welt😂
      16 15 Melden
    • rodolofo 30.09.2017 17:28
      Highlight Das ist wie ein Qualifikationsspiel-Gespräch mit dem Chef.
      6 11 Melden
    • atomschlaf 30.09.2017 19:03
      Highlight Da haben sich ja ein paar ganz Lustige gefunden...
      5 0 Melden
    • Midnight 30.09.2017 20:46
      Highlight @Kolorix Ja genau, eMail und FaceTime gehen ja nicht. Kein Internet und so... 😂
      2 2 Melden
    • rodolofo 01.10.2017 09:21
      Highlight Blöde Auto-Korrektur!
      Ich wollte Qualifikations-Gespräch schreiben, und die Autokorrektur hat daraus Qualifikationsspiel-Gespräch gemacht...
      An meiner Qualifikation hat es diesmal also nicht gelegen!
      1 1 Melden

Mann filmt Tornado vom Balkon aus und erlebt sein blaues Wunder

Krasse Aufnahmen aus Florida: Das folgende Video hat Dave Perkins von seinem Balkon in Fort Walton Beach gemacht. Mit seiner Partnerin schaut er (zunächst entspannt) zu, wie ein gewaltiger Sturm heranbraust. Dann werden die ersten Dächer abgedeckt und der Sturm kommt übers Wasser ...

Nerven hat er ja, der gute Mann. Das nächste Mal müsste er nur noch im Landscape-Modus filmen mit dem Handy ...

(dsc)

Artikel lesen