International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Aug. 22, 2015 file photo provided by the South Korean Unification Ministry, South Korean National Security Director, Kim Kwan-jin, right, and Unification Minister Hong Yong-pyo, second from right, shake hands with Hwang Pyong So, left, North Korea' top political officer for the Korean People's Army, and Kim Yang Gon, a senior North Korean official responsible for South Korean affairs, during their meeting at the border village of Panmunjom in Paju, South Korea. A Seoul official says both Koreas have agreed to hold their first talks in more than two years next Tuesday, Jan. 9, 2018.
Unification Ministry spokesman Baik Tae-hyun said Friday, Jan. 5, 2018,  that North Korea has accepted Seoul's offer to meet at the border village of Panmunjom that day to discuss how to cooperate on next month's Winter Olympics and how to improve overall ties. (The South Korean Unification Ministry via AP, File)

Eines der letzten Treffen zwischen Delegationen aus Nord- und Südkorea fand im August 2015 statt. Bild: AP/The South Korean Unification Minisry

Nord- und Südkorea auf «Schmusekurs»: Das musst du über die Gespräche wissen

Erstmals seit zwei Jahren reden Nord- und Südkorea wieder miteinander. Vordergründig geht es um eine Teilnahme des Nordens an den Olympischen Spielen in Pyeongchang. Für Südkorea sind die Gespräche eine Gratwanderung.

08.01.18, 18:27 09.01.18, 07:42


Monatelang hat Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un die Welt mit Atom- und Raketentests provoziert. Seine kriegerische Rhetorik sorgte bei den möglichen Teilnehmern und Besuchern der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang für ein mulmiges Gefühl. Bis zur nordkoreanischen Grenze sind es nur 80 Kilometer. Können unter diesen Vorzeichen sichere Spiele stattfinden?

Die Aussichten haben sich in den letzten Tagen deutlich verbessert. In seiner Neujahrsansprache kündigte Kim Jong Un, der am Montag seinen vermutlich 34. Geburtstag feiern konnte, überraschend an, eine Delegation an die Winterspiele im Nachbarland entsenden zu wollen. Worauf Südkorea Gespräche im Grenzort Panmunjom anbot.

epa06272745 A photograph taken with a drone shows the venue of the Pyeongchang Winter Olympics' Opening and Closing ceremony, in the mountainous eastern city of Pyeongchang, South Korea, 18 October 2017. The PyeongChang 2018 Winter Games Olympics, will run from 09 to 25 February 2018.  EPA/JEON HEON-KYUN

In diesem Stadion findet am 9. Februar die Eröffnungsfeier der Winterspiele statt. Bild: EPA/EPA

Was ist zu erwarten?

Das erste Treffen findet am Dienstag um 10 Uhr Ortszeit (2 Uhr MEZ) statt, genau einen Monat vor Beginn der Spiele in Pyeongchang. Es ist die erste offizielle Begegnung zwischen hochrangigen Vertretern beider Länder seit Dezember 2015. Bereits am letzten Mittwoch beantwortete Nordkorea erstmals wieder die täglichen Kontaktversuche des Südens in Panmunjom per Telefon.

Die nordkoreanische Delegation wird vom erfahrenen Unterhändler Ri Son Gwon geleitet, dem Vorsitzenden des Komitees für die Friedliche Wiedervereinigung des Vaterlandes. Ein Vertreter des Nationalen Olympischen Komitees soll ebenfalls teilnehmen. Vereinigungsminister Cho Myoung Gyon wird für Südkorea verhandeln.

Südkoreas Präsident Moon Jae In soll laut Medienberichten mehrere Optionen für eine Olympiateilnahme des nördlichen Nachbarn vorbereitet haben. Dazu gehören eine gemeinsame Olympiadelegation und die Ernennung von Nordkorea zum Mitgastgeber. Ein nordkoreanischer Vertreter sagte in Peking, dass zwei Eiskunstläufer an den Spielen teilnehmen könnten.

Was will Nordkorea?

Um die Olympiateilnahme dürfte es nur vordergründig gehen. Kim Jong Un hat sein Land mit den Atom- und Raketentests noch mehr in die Isolation geführt. Die UNO hat ihre Sanktionen gegen Nordkorea verschärft, unter gütiger Mithilfe von China. Peking hat kein Interesse an einem Kollaps des Regimes in Pjöngjang, ärgert sich jedoch masslos über Kims Provokationen.

Kim Jong Un

Am Freitag kündigte China an, die Ausfuhr von Öl und Treibstoffen nach Nordkorea aufgrund der jüngsten Sanktionen zu drosseln. Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump den Chinesen vorgeworfen, sie würden die Umgehung dieser Strafmassnahmen tolerieren. Ein Ölembargo wäre ein harter Schlag für Nordkorea, weshalb Kim an einer Entspannung interessiert sein dürfte.

Was kann der Süden bieten?

Der linksliberale Moon Jae In wurde letztes Jahr zum Präsidenten gewählt, nachdem seine korrupte Vorgängerin abgesetzt worden war. Er hat sich stets für einen Dialog mit dem Norden ausgesprochen. Konservative Kreise äussern sich skeptisch zum Treffen in Panmunjom: Sie warnen, dass Nordkorea versuchen wird, einen Keil zwischen Südkorea und die USA zu treiben.

Nordkorea dürfte auch auf eine Lockerung der UNO-Sanktionen hoffen. Sie gelten als «rote Linie», die der Süden nicht überschreiten darf, weshalb die Gespräche zu einer Gratwanderung werden. Mögliche Anreize wie die Wiedereröffnung des gemeinsamen Industrieparks in der Stadt Kaesong oder eine Ankurbelung des Tourismus in Nordkorea liegen kaum drin.

Südkorea plane stattdessen die Aufnahme eines Dialogs mit dem nordkoreanischen Militär, berichtet die Agentur Bloomberg. Auch die Vereinigung von Familien, die seit dem Koreakrieg getrennt sind, soll thematisiert werden. Präsident Moon betonte am Freitag, er werde gegenüber Nordkorea «nicht zu weich» auftreten, nur um eine Möglichkeit zum Dialog zu erhalten.

epa06312713 South Korean President Moon Jae-in (C-R) and US President Donald J. Trump (C-L) eat lunch with South Korean and US soldiers at Camp Humphreys in Pyeongtaek, south of Seoul, South Korea, 07 November 2017.  Moon made a surprise visit to the US military base to personally welcome Trump, who arrived in South Korea earlier in the day, in a move that highlights the two countries' alliance of over 60 years.  EPA/YONHAP / POOL SOUTH KOREA OUT

Donald Trump und Moon Jae In besuchten im letzten November eine US-Militärbasis in Südkorea. Bild: EPA/YNA POOL

Wie verhalten sich die USA?

Während Kim Jong Un seine Atom- und Raketentests voran trieb, goss US-Präsident Donald Trump kräftig Öl ins Feuer. Er bezeichnete Kim als «kleinen Raketenmann» und betonte nach dessen Neujahrsansprache, er habe «den grösseren Atomknopf». Am Wochenende erfolgte die Kehrtwende: Er befürworte die innerkoreanischen Gespräche zu «100 Prozent», sagte Trump.

Der Präsident erklärte sich sogar zu direkten Kontakten mit Kim Jong Un bereit. «Absolut, ich würde das machen», sagte er vor Journalisten im Wochenendsitz Camp David. Zugleich bekräftigte Trump seine Überzeugung, dass es ohne seine harte Haltung gegenüber Pjöngjang keine Gespräche zwischen den beiden Koreas geben würde.

Auf Ersuchen seines südkoreanischen Amtskollegen erklärte sich Trump zu einer «Geste des guten Willens» bereit. Die alljährlichen gemeinsamen Militärmanöver sollen erst nach Abschluss der Paralympischen Spiele am 18. März stattfinden. Nordkorea sind diese Übungen ein Dorn im Auge.

Nuklear-Drohung oder einfach Trumps Lieblings-Redewendung?

Video: watson

Verzichtet Nordkorea auf sein Atomprogramm?

Für Kim Jong Un sind Atomwaffen und Interkontinentalraketen eine Art Lebensversicherung. Der Irak und Libyen sind für ihn abschreckende Beispiele, was mit Diktatoren passiert, wenn sie ihre Massenvernichtungswaffen zerstören. Sein Hauptziel, den direkten Dialog mit den USA, erreichte er mit den letztjährigen Tests nicht. Beobachter sehen darin einen weiteren Grund für seine Annäherung an Südkorea. Er hoffe, auf diesem Weg mit den USA ins Gespräch zu kommen.

Über das Ausmass der Bedrohung durch Nordkorea sind sich die Experten nicht einig. CIA-Direktor Mike Pompeo sagte dem Fernsehsender CBS am Sonntag, es sei «eine Frage von Monaten», bis Nordkorea eine atomare Bedrohung für die USA darstelle. Allerdings gibt es Zweifel an der Verlässlichkeit von Pjöngjangs Waffenarsenals.

So soll eine Rakete letztes Jahr nach einem missglückten Test nicht wie offiziell behauptet ins Meer gestürzt sein. Sie habe stattdessen einen Industriepark in der Stadt Tokchon getroffen, berichtete ein japanisches Magazin mit Berufung auf Geheimdienstinformationen. Nur mit viel Glück habe eine Katastrophe verhindert werden können.

Nordkorea

Warum niemand den irren Kim stoppen kann

Nordkorea meldet: Trump verdient Todesurteil

Bericht: Kim Jong Uns Halbbruder mit vergifteten Nadeln ermordet

Zündeln à la Nordkorea: «Atommacht zu werden, ist die Politik unseres Staates»

Nordkorea hat alle sechs Wochen eine Atombombe mehr 

«Klein und fett»: Das Wortgefecht zwischen Trump und Kim geht in die nächste Runde

Das Tablet aus Nordkorea spioniert – und das nicht mal heimlich

Trump sitzt in der Nordkorea-Falle

Beängstigende Szenarien: Wenn die USA Krieg gegen den Iran, China oder Nordkorea führen

Fertig lustig in Nordkorea! Kim verhängt Alk- und Partyverbot

Der unaufhaltsame Kim: Warum ihn Sanktionen wenig beeindrucken

Japan liess Nordkoreas Rakete fliegen – aber warum?

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Wie die Kim-Dynastie mit Versicherungsbetrug und Drogenhandel zu Reichtum gelangt

Testet Kim jetzt erneut eine Atombombe? Fünf Antworten zu Trumps Besuch in Südkorea

Angeschossen: Nordkoreanischer Soldat flüchtet in den Süden 

Ersatzmutter von Kim Jong Un aus Berner Tagen outet sich

Hat Nordkorea diesen Amerikaner entführt – damit er Kim Jong-un Nachhilfe in Englisch gibt?

Wo Nordkoreaner «gefüttert» werden: Absurde Reise an die Grenze von Kims Reich

So tönt es, wenn Kim angreift 😱 – Sirenengeheul versetzt Japaner in Angst und Schrecken

Wie Kim Jong Un die Welt provoziert – vom Atomraketentest bis zur Wasserstoffbombe

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Shin Kami 09.01.2018 17:17
    Highlight Gespräche sind ja gut und alles, aber es ist ziemlich offensichtlich, dass Nordkorea bloss eine lockerung der Restriktionen erreichen will um danach mit dem Status quo fortzufahren...
    1 2 Melden
  • Sophia 09.01.2018 00:08
    Highlight Dieser überaus sypatische Kim zieht doch den Moon glatt über den Tisch. Wetten, das der schöne Kim schon bald wieder eine Rakete zündet!
    Was macht ein kleiner dummer Junge, wenn es ihm langweilig wird? Er sucht seine Grenzen und nervt die Erwachsenen.
    Politiker neven ja meist, aber dieser Dicke Nordkoreaner ist eine Schande für sein Land und die Menschheit!
    1 8 Melden
    • ujay 10.01.2018 09:45
      Highlight 😂😂😂Moon lässt sich von Kim übr den Tisch ziehen....scheinst keine Ahnung von drr Region zu haben. Die Politiker dort sind pragmatischer und nicht so krankhaft ideologisch, wie die Westlichen. Dort wird mit harten Bandagen politisiert, aber es bleibt immer noch ein gewisser Respekt gewahrt, was man deinem Kommentar nicht wirklich entnehmen kann. Und ein Trampeltier Trump brauchts dort zuallerletzt.
      2 0 Melden
  • Hugo Wottaupott 08.01.2018 18:58
    Highlight Oh herrjemineh! Schon als die Spiele in Seoul waren haben die einen auf Busenfreunde gemacht.
    3 14 Melden

SP-Nationalrat wollte in der Türkei Prozess beobachten und musste Flucht ergreifen

Um sich ein Bild vor Ort zu machen, bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina die Osttürkei. Sein Versuch als Beobachter an einem Gerichtsprozess teilzunehmen, scheiterte.

Gemeinsam mit dem emeritierten Soziologie-Professor Ueli Mäder und dem Präsidenten des Schweizerischen Friedensrats Ruedi Tobler bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina anfangs Oktober die Osttürkei. Fünf Tage war die kleine Reisegruppe unterwegs. Zurückgekommen ist sie mit einem Strauss voller intensiver Erfahrungen. 

Die Mission sei gewesen, sich ein Bild der aktuellen Situation in der Türkei und speziell von derjenigen der ethnischen Minderheiten zu verschaffen. Seit seinem …

Artikel lesen