International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grenze zwischen Nord- und Südkorea: Teenager spaziert durch demilitarisierte Zone

Es ist die am schwersten bewachte Grenze der Welt. Jetzt ist ein junger Soldat aus Nordkorea durch die demilitarisierte Zone in den Süden geflüchtet – ohne dass ein Schuss abgegeben wurde.

15.06.15, 11:01 15.06.15, 15:08


Ein Artikel von

Bild: Getty Images AsiaPac

Ein nordkoreanischer Soldat hat die demilitarisierte Zone durchquert und ist nach Südkorea übergelaufen. Das berichtet das Verteidigungsministerium in Seoul.

Zwar desertieren Jahr für Jahr nordkoreanische Soldaten und flüchten, meist geschieht dies jedoch über die durchlässigere Grenze nach China. Es ist sehr selten, dass ein Nordkoreaner die Demilitarisierte Zone (DMZ) an der Grenze zum Süden durchquert. Die letzte Flucht durch die DMZ ereignete sich im Jahr 2012.

Der Soldat näherte sich laut den Angaben aus Seoul am Montagmorgen einem Wachposten im Bezirk Hwacheon. Er ergab sich dort den Südkoreanern. Es habe keinen Feuerwechsel gegeben, da der Soldat seine Absicht zu desertieren deutlich gemacht habe. Zur Zeit befinde er sich in Gewahrsam. Die Behörden leiteten zunächst Ermittlungen ein und erklärten, zu gegebener Zeit würden weitere Informationen veröffentlicht.

Die DMZ, die sich über die gesamte koreanische Halbinsel erstreckt, ist vier Kilometer breit und mit Stacheldraht und Landminen gesichert. Auf der Seite des Süden sind Telefone installiert, mit denen nordkoreanische Überläufer Hilfe rufen können.

Nach Berichten der Agentur Yonhap hat der Norden in diesem Jahr zusätzliche Landminen verlegt, um Überläufe zu verhindern.

fab/reuters

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sitzung oder «nuklearer Showdown»? – 5 Fragen zur jüngsten Drohung aus Nordkorea

Die Stimmung zwischen Donald Trump und Kim Jong Un bleibt angespannt. Nordkoreas Vize-Aussenministerin drohte nun, es liege ganz bei den USA, ob man sich in einem Sitzungszimmer oder bei einem nuklearen Showdown begegne.

Nordkorea sieht die Verantwortung für das Zustandekommen des geplanten Treffens von US-Präsident Donald Trump mit Machthaber Kim Jong Un ausschliesslich bei den USA. Ob es zu der Begegnung komme, liege vollständig an den USA, sagte die Vize-Aussenministerin des Landes Choe Son Hui.

Sie drohte: «Die USA können entscheiden, ob sie uns in einem Sitzungszimmer oder bei einem nuklearen Showdown begegnen wollen.»

Nun, einen Tag vor dem jüngsten Statement von Choe Son Hui hatte Trump erklärt, er werde …

Artikel lesen