International

Frust für Trump: Der Präsidenten-Heli musste nach Seoul zurückkehren.  Bild: AP/AP

Da lacht sich Kim ins Fäustchen – Trump muss Heli-Flug zu Nordkorea-Grenze abbrechen

08.11.17, 01:41 08.11.17, 08:43

US-Präsident Donald Trump hat am Mittwoch einen überraschenden Besuch in der demilitarisierten Zone (DMZ) zwischen Süd- und Nordkorea vor seinem Eintreffen abgebrochen. Das Weisse Haus gab als Grund schlechtes Wetter an.

Zum Zeitpunkt des Fluges habe dichter Nebel geherrscht. Trumps Hubschrauber kehrte laut mitreisenden Reportern am frühen Morgen um. Der Präsident habe eine Stunde auf besseres Wetter gehofft, dann kehrte seine Kolonne nach Seoul zurück.

«Ich denke, dass er sehr enttäuscht ist», sagte Trumps Sprecherin Sarah Huckabee Sanders. In seinem ersten Tweet des Tages ging Trump nicht auf den misslungenen Flug in die DMZ ein.

Am Dienstag, dem ersten Tag seines Besuchs in Südkorea, hatte sich Trump überraschend zurückhaltend zur Nordkoreakrise geäussert und Pjöngjang zu Verhandlungen aufgefordert. Der Flug in die DMZ sei aus Sicherheitsgründen geheimgehalten worden, hiess es. Trump hatte am Dienstagabend gesagt, der Mittwoch werde aus vielen Gründen aufregend, man werde schon sehen. Trumps Sprecherin Sarah Huckabee Sanders sagte, Südkoreas Staatschef Moon Jae In habe ebenfalls zur entmilitarisierten Zone kommen wollen.

«Marine One» in Seoul gegroundet. Bild: AP/AP

Der gemeinsame Besuch wäre der Sprecherin zufolge ein «historischer Moment» geworden, weil noch nie zuvor die Präsidenten beider Länder die Zone gemeinsam besucht hätten. Das Vorhaben zeige «die Stärke und Bedeutung des Bündnisses zwischen beiden Ländern».

Signal der Abschreckung

Frühere Präsidenten, darunter auch Trumps Vorgänger Barack Obama und George W. Bush, hatten die Pufferzone zwischen den beiden verfeindeten Ländern besucht. Sie wollten so die Solidarität mit Südkorea unterstreichen und ein Signal der Abschreckung an Nordkorea schicken. Sprecherin Sanders hatte vor der Reise verbreitet, die Besuche in der DMZ seien «schon ein wenig zum Klischee geworden, ganz ehrlich».

Die entmilitarisierte Zone umfasst jeweils rund zwei Kilometer breite Streifen auf beiden Seiten der Grenze und ist entgegen ihrem Namen stark gesichert. Süd- und Nordkorea befinden sich formal weiter im Kriegszustand, weil nach dem Koreakrieg der Jahre 1950 bis 1953 kein Friedensvertrag geschlossen wurde. In den vergangenen Monaten hatten sich die Spannungen in der Region deutlich verschärft, nachdem Nordkorea mehrfach Raketen getestet und damit gegen UNO-Resolutionen verstossen hatte. Am Dienstag brachte Präsident Trump jedoch überraschend eine Verhandlungslösung ins Spiel: «Ich glaube wirklich, dass es sinnvoll ist, dass Nordkorea an den Verhandlungstisch kommt und einen guten Deal für sich herausholt.» Trump wird am Mittwochvormittag (Ortszeit) eine Rede vor der Nationalversammlung in Seoul halten. Am Nachmittag fliegt er nach Peking weiter. (sda/dpa/afp/reu)

 (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Informant 08.11.2017 08:28
    Highlight Als US-Präsident mal locker etwas vor Rocket Man's Grenze rumfliegen. Da sieht man schön, wieviel die angstmachende Rhetorik über dieses "gefährliche Regime" mit der Wirklichkeit zu tun hat.
    6 5 Melden
  • Asmodeus 08.11.2017 07:56
    Highlight "Am Dienstag, dem ersten Tag seines Besuchs in Südkorea, hatte sich Trump überraschend zurückhaltend zur Nordkoreakrise geäussert und Pjöngjang zu Verhandlungen aufgefordert"

    Logisch. Wenn man selber in Reichweite der Artillerie steht, fällt es schwieriger die Klappe aufzureissen.
    10 2 Melden
  • Zeyben 08.11.2017 05:04
    Highlight Nebel ist kein Problem für eine White Hawk.
    5 2 Melden

Trump kippt Einfuhr-Verbot für Grosswildjäger – (Und ja, auf dem Foto sind seine Söhne)

Donald Trump selber jagt keine Tiere. Aber seine Söhne, die würden das lieben, erzählte der US-Präsident im Jahr 2012. «Sie sind Jäger und sie sind darin sehr gut geworden.» 

Gut fünf Jahre ist es nun her, seit Fotos von Trumps Söhnen bei der Grosswildjagd vom Magazin «TMZ» veröffentlicht wurden. Sie sorgten in den sozialen Medien und unter Tierschützern für einen Aufschrei.

Auf einem Bild ist zu sehen, wie Trump Jr. mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz posiert. 

Auf einem weiteren …

Artikel lesen