International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Köstliches Video: So reagierten die Nordkoreaner auf das erste Konzert einer westlichen Rockband

20.08.15, 16:20

Das erste Konzert einer westlichen Rockband in Nordkorea – am Mittwoch war es soweit: Die slowenische Gruppe Laibach spielte im Ponghwa-Theater in Pjöngjang vor und 1000 Personen. Aufnahmen des historischen Ereignisses legen nah, dass das Publikum nicht so recht wusste, was sie von dem Gig halten soll:

Ausschnitte aus dem Laibach-Konzert in Pjöngjang (19.08.2015). YouTube/BBC News

Die Slowenen spielten Klassiker wie «The Final Countdown» und «Life is Life», traditionelle koreanische Volkslieder («Arirang») aber auch Stücke aus «The Sound of Music», einer der wenigen westlichen Filme, die in Nordkorea legal angeschaut werden dürfen. 

Stimmen nach dem Konzert:

«Es gibt verschiedene Arten von Musik. Jetzt wissen wir, dass es auch diese Art gibt.»

Nordkoreanischer Besucher

«Es ist ein grosser Schritt für Laibach, ... nein, es ist ein kleiner Schritt für Laibach, aber ein grosser Schritt für die Menschheit»

Band-Mitglied Ivan Novak.

«Die Künstler stellten das artistische Talent der Band durch speziellen Gesang, mächtige Stimmen und gekonnte Interpretationen unter Beweis.»

Amtliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA

Laibach in Concert in Pjöngjang

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sambeat 20.08.2015 22:32
    Highlight Das Publikum scheint nicht ganz so aus dem Häuschen zu sein wie das von Jean Michel Jarre damals in den frühen 80ern, als er in Peking mit seinen Gefolgsleuten als erster ,Künstler aus dem Westen' auftreten durfte. In China ist das bis heute ein denkwürdiger Tag. Bin gespannt, ob Laibach das auch zukommt. Verdient hätten sies auf jeden Fall! Laibach sind super! (Meine Meinung natürlich ;) )
    3 1 Melden
  • koks 20.08.2015 20:52
    Highlight Laibach ist anspruchsvoll. Die würden manchem Bünzli in der Schweiz noch ein Fragezeichen ins Gesicht schreiben.
    8 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 20.08.2015 21:08
      Highlight So ist es. Nur hat der durchschnittliche Schweizer Bünzli Lokalradio- und Hitparadenmusikhörer meistens davon noch nie etwas gehört.
      9 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 20.08.2015 20:41
    Highlight
    2 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 20.08.2015 20:37
    Highlight Laibach ist ja auch nicht grad die leichteste Kost. Die würden abe besser ihre eigene Musik als so fremdes Zeug wie "Final Countdown" spielen. Aber dann hätten die Nordkoreaner die Welt grad gar nicht mehr verstanden he,he...
    Für alle die Laibach nicht kennen (ich befürchte das sind hier die meisten), sollten vielleicht mal nachlesen um was für eine Band es sich hier handelt: https://de.wikipedia.org/wiki/Laibach_%28Band%29 Das ist nicht einfach eine slowenische Hinterhofband.
    5 0 Melden
  • Zeit_Genosse 20.08.2015 20:14
    Highlight Würde jemand bei uns zu nordkoreanischer Musik einen Rückwärtssalto machen? Zudem was haben die gespielt? "Final Contdown"? Ja, da verstehe ich die Nordkoreaner.....
    0 6 Melden
  • Amanaparts 20.08.2015 17:31
    Highlight Wie wo ech früener mit de eltere id chile han müesse...
    13 1 Melden

Plattenfirma hat Schnauze voll: Kollegah und Farid Bang nicht mehr unter Vertrag bei BMG

Nach dem Eklat um die Echo-Auszeichnung für ein als judenfeindlich kritisiertes Rap-Album zieht die Plattenfirma Bertelsmann Music Group (BMG) Konsequenzen. Nach Angaben eines Sprechers des Mutterkonzerns Bertelsmann soll die Zusammenarbeit vorerst auf Eis gelegt werden.

«Wir hatten den Vertrag über ein Album. Jetzt lassen wir die Aktivitäten ruhen, um die Haltung beider Parteien zu besprechen», sagte BMG-Chef Hartwig Masuch am Donnerstag der Online-Ausgabe der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung».

Die …

Artikel lesen