International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nordkorea will Atomtestgelände Ende Mai zerstören

12.05.18, 17:24


Nordkorea will sein Atomtestgelände Ende Mai zerstören. Abhängig vom Wetter sollten zwischen dem 23. und dem 25. Mai alle Tunnels unter dem Areal gesprengt und die Eingänge versiegelt werden, meldete die staatliche Nachrichtenagentur am Samstag.

Alle Beobachtungsposten, Forschungsgebäude und Sicherheitsanlagen würden abgebaut. Journalisten aus dem Ausland, unter anderem aus den USA und Südkorea, würden zu dem Termin eingeladen. Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un hatte die Zerstörung des Geländes bereits angekündigt, aber kein konkretes Datum genannt.

Am 12. Juni wollen US-Präsident Donald Trump und Kim in Singapur zu einem mit Spannung erwarteten Gipfeltreffen zusammenkommen. Beherrschendes Thema dürfte das nordkoreanische Atom- und Raketenprogramm werden, das im vergangenen Jahr zu starken Spannungen zwischen den beiden Staaten führte.

US-Aussenminister Mike Pompeo sagte Nordkorea Wohlstand und eine enge partnerschaftliche Zusammenarbeit zu, sollte das Land rasch auf Atomwaffen verzichten.

(dsc/sda/reu)

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Smacun 12.05.2018 23:34
    Highlight Der Atombombentestberg ist doch schon eingestürzt und dies, und nicht Trump oder sonst was, ist auch der Grund warum der "irre Kim" plötzlich gesprächsbereit ist.
    1 0 Melden

In diesen 7 Momenten stand die Welt vor dem Dritten Weltkrieg

«Mögest du in interessanten Zeiten leben», so lautet angeblich eine chinesische Verwünschung. Unsere Zeiten sind «interessant» wie lange nicht mehr – jedenfalls, wenn wir an den aktuellen Stand der Weltpolitik denken. Noch nie war die Gefahr so gross, dass es im schon seit 2011 andauernden syrischen Bürgerkrieg zu einer direkten militärischen Konfrontation der Grossmächte kommt. US-Präsident Trump tweetete, die Beziehungen der USA zu Russland seien schlechter denn je, den Kalten …

Artikel lesen