International

Kim Jong Nam bei einem Besuch in Macau 2010. Bild: AP JoongAng Sunday via JoongAng Ilbo

Bericht: Kim Jong Uns Halbbruder mit vergifteten Nadeln ermordet

14.02.17, 13:33 14.02.17, 14:48

Kim Jong Nam, der Halbbruder des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un, ist einem Mordanschlag zum Opfer gefallen. Dies berichten südkoreanische Medien am Dienstag. Der 45-Jährige soll am Montagmorgen auf dem Flughafen der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur von zwei Frauen mit «vergifteten Nadeln» getötet worden sein.

Die Frauen, möglicherweise Agentinnen aus Nordkorea, sollen mit einem Taxi entkommen sein. Ein Sprecher des malaysischen Regierungschefs erklärte, dass ein namentlich nicht genannter Nordkoreaner auf dem Weg vom Flughafen ins Spital gestorben sei. Gemäss der BBC bestätigten südkoreanische und malaysische Quellen, dass es sich um Kim Jong Nam handelt. Sein Leichnam werde obduziert.

Kim Jong Un

Kim Jong Nam war der ältestes Sohn des 2011 verstorbenen Diktators Kim Jong Il. Er galt ursprünglich als dessen designierter Nachfolger, fiel jedoch in Ungnade, als er 2001 auf dem Flughafen von Tokio mit einem gefälschten Pass verhaftet wurde. Er habe versucht, Disneyland zu besuchen.

Bereits 2011 soll es in Macau einen Anschlag auf Kim Jong Nam gegeben haben. Nach der Hinrichtung seines Onkels Jae Song Thaek 2013 hat er sich laut den Medienberichten in Malaysia versteckt. Nun sieht es so aus, als ob der lange Arm seines jüngeren Bruders ihn doch noch zur Strecke gebracht hat. Die südkoreanische Regierung hat bislang noch nicht Stellung genommen.

Neulich beim Parteikongress in Nordkorea

Kim Jong Un hat seit Beginn seiner Herrschaft Ende 2011 eine Reihe von politischen Säuberungen durchgeführt, denen unter anderem sein Onkel und Mentor Jae Song Thaek zum Opfer fiel. Im Januar soll Kim den Minister für Staatssicherheit nach Korruptionsvorwürfen entlassen haben. Zudem seien mehrere Mitarbeiter des Ministeriums hingerichtet worden. (pbl)

Kim Jong Ils Todestag

Kim Jong Un besteigt den höchsten Berg Nordkoreas

Das könnte dich auch interessieren:

32 neue Anklagen gegen Trumps Ex-Kampagnenchef

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Trump kündigt «grösste Sanktionen aller Zeiten» an

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Origin Gra 14.02.2017 23:20
    Highlight Wenn das so weitergeht hat Nordkorea bald die ganze Parteispitze oder Ex Spitze gemeuchelt
    4 1 Melden
  • P. Swiss 14.02.2017 18:17
    Highlight Also wenn das stimmt, tippe ich mal auf Rizin. Habe ich kürzlich im Tatort gesehen. Sehr giftig ☝️
    6 6 Melden
    • mortiferus 14.02.2017 20:39
      Highlight https://de.wikipedia.org/wiki/Regenschirmattentat

      007 lässt grüssen.
      2 0 Melden
  • Schnuderbueb 14.02.2017 15:48
    Highlight Kim gib es zu! Du bist mit dem Heli auf dieses Hügelchen hochgeflogen worden! Es ist für dich sicher einfacher deinen Bruder und andere "Rivalen" im Ausland beseitigen zu lassen, als mit deiner Wampe, Kittel und Lackschuhen dort hoch zu kraxeln.
    28 3 Melden
  • Radiochopf 14.02.2017 15:48
    Highlight Da dürfte es sich genau so um Fakenews handeln wie damals bei den Flak-Morden die Kim angeblich gemacht hatte.. damals haben die Südkoreaner 1 Tag später auch gemeldet, dass es sich um eine Falschmeldung handelt, nur hat dies dann niemand mehr interessiert..
    15 28 Melden

Oops Donald! Jetzt will der Porno-Star doch über die Trump-Affäre auspacken

Pornodarstellerin Stephanie Clifford alias «Stormy Daniels» will offenbar über ihre mutmassliche Affäre mit US-Präsident Donald Trump auspacken.

Nachdem Trumps Anwalt Michael Cohen eine Zahlung in Höhe von 130'000 Dollar an Clifford eingeräumt habe, sei eine Stillschweigevereinbarung damit de facto gebrochen, sagte Cliffords Managerin Gina Rodriguez am Mittwoch in US-Medien. «Das gilt jetzt nicht mehr, und Stormy wird ihre Geschichte erzählen», sagte sie.

Anwalt Cohen hatte die Zahlung am Dienstag …

Artikel lesen