International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Der nordkoreanische Diktator Kim Jong droht den USA mit einem Atomschlag.  Bild: AP/AP

Nordkorea-Sanktionen: Jetzt nimmt China Kim in die Zange

08.08.17, 03:56 08.08.17, 04:07

China hat eine strikte Umsetzung der verschärften UNO-Sanktionen gegen Nordkorea zugesagt. Die Volksrepublik werde aber wegen ihrer traditionell engen Wirtschaftsbeziehungen zu Nordkorea den höchsten Preis dafür zahlen müssen, sagte Aussenminister Wang Yi.

Aber um das System gegen die Verbreitung von Atomwaffen zu stärken sowie Frieden und Stabilität in der Region zu schützen, werde China wie schon vorherige Beschlüsse auch die neue Resolution der Vereinten Nationen voll umsetzen, sagte der Minister am Montag bei einem Treffen des südostasiatischen Staatenbundes Asean in Manila, wie sein Ressort am Dienstag mitteilte.

Die Resolution mache aber auch klar, dass die gestoppten Sechs-Parteien-Gespräche zwischen Nordkorea sowie Südkorea, China, Russland, Japan und den USA zur Lösung des Konflikts wiederaufgenommen werden sollten. Dies hätten auch die USA im Sicherheitsrat unterstützt.

Nordkorea gibt sich unnachgiebig

China ist Nordkoreas einziger wichtiger Verbündeter und Handelspartner. Gegen das isolierte Land gibt es wegen des Raketen- und Atomprogramms bereits seit 2006 UNO-Sanktionen.

Hier feiert die Kommunistische Partei in Nordkorea

Am Samstag hatte der Sicherheitsrat auf Drängen der USA neue Strafmassnahmen verhängt, die Nordkorea die Ausfuhr von Kohle, Eisen, Blei und Fisch verbieten, um die Exporteinnahmen um ein Drittel zu kappen. Auslöser waren zwei Tests von Interkontinentalraketen im Juli. Die zuletzt erprobte Rakete soll auch die US-Westküste erreichen können.

Nordkorea kündigte an, trotz der neuen Sanktionen nicht von seinem Atomprogramm abzurücken. Das Land drohte den USA mit einem Atomschlag. (sda/reu)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pasch 08.08.2017 16:39
    Highlight .
    2 0 Melden
  • HAL9000 08.08.2017 15:46
    Highlight Maaan...., wann ist denn nun endlich Krieg?
    Immer diese Cliffhanger -.-
    5 2 Melden
  • Luca Brasi 08.08.2017 11:22
    Highlight Bildunterschrift: Der Mann heisst Kim Jong-un und nicht Kim Jong...🙄
    2 1 Melden
  • rodolofo 08.08.2017 08:02
    Highlight Schickt den "Genossen Direktor" mal in ein Arbeitslager, damit er mal ordentlich abnimmt!
    Der ist ja fett wie das sprichwörtliche Schwein in Orwell's "Farm der Tiere"!
    Und schmatzen und grunzen tut er wahrscheinlich auch...
    Seine künstlich begeisterten Partei-Offiziere um ihn herum notieren bereits übereifrig in ihr persönliches Notizbüchlein:
    "Der allseits beliebte Führer hat soeben vorbildlich gegrunzt und geschmatzt!
    Wir versuchen sogleich, es ihm nachzumachen:
    Grunz, schmatz, rülps!
    Oh, da ist ein Rülpser rausgerutscht...
    Wir werden weiter fleissig üben müssen!"
    5 8 Melden

«Das Meeting verlief sehr gut» – Trump bestätigt Treffen von CIA-Chef mit Kim Jong Un

Jetzt ist es offiziell: CIA-Direktor Mike Pompeo hat über das Osterwochenende Diktator Kim Jong Un in Nordkorea getroffen.

Dies bestätigt US-Präsident Donald Trump am Mittwochmittag via Twitter.

«Das Treffen verlief sehr gut», so Trump. Man habe eine gute Beziehung mit Nordkorea aufbauen können. Derzeit würden die Details des geplanten Gipfeltreffens  ausgearbeitet. «Die Entnuklearisierung wird eine tolle Sache für die Welt, aber auch für Nordkorea», frohlockt Trump. 

(amü)

Artikel lesen