International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neymar und Kriegsschiffe: Katar kauft sich aus der Krise

Der Mega-Transfer Neymar, milliardenteure Rüstungsdeals und ein Militärmanöver mit der Türkei: Das Emirat Katar trotzt der Blockade der Allianz um Saudi-Arabien – die nun von einem Erzfeind unterstützt wird.

10.08.17, 13:16 10.08.17, 13:28

Dominik Peters



epa06131913 A handout photo made available by Turkish Armed Forces Press Office shows a Turkish F496 Gokova frigate (back) at military practice with Qatar military forces off the coast of Qatar, 06 August 2017 (issued 08 August 2017). Reports state the military exercise comes after Turkey announced in June the deployment of hundreds of troops in a base near Doha. Saudi Arabia, United Arab Emirates, Bahrain and Egypt broke off relations with Qatar on 05 June and applied a series of economic reprisals, closing their land and sea borders and their airspace.  EPA/TURKISH ARMED FORCES HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Manöver mit der Türkei: Katar gibt Gas. Bild: EPA/TURKISH ARMED FORCES

Ein Artikel von

25 Jahre alt, 1.75 Meter gross und 222 Millionen Euro teuer: Das ist Neymar da Silva Santos Júnior. Der brasilianische Posterboy des internationalen Profifussballs wechselte in der vergangenen Woche vom FC Barcelona zu Paris St.Germain – und damit zum Emirat Katar.

Das Herrscherhaus in Doha hat sich 2011 in den französischen Hauptstadtklub eingekauft. Seither heisst der Präsident Nasser Al-Khelaifi. Er hat Neymar nach Paris gelotst, der dort künftig nicht nur gegen den Ball treten, sondern für Katar auch als Botschafter der umstrittenen Fussball-WM 2022 tätig sein wird. Es ist der bislang teuerste Transfer in der Geschichte – inklusive Gehalt und Prämien ist von rund einer halben Milliarde Euro die Rede.

Warum macht Al-Khelaifi so was? Weil er es sich leisten kann.

«Sie können sicher sein, wir haben noch viel mehr Geld, als wir Neymar geben», prahlte der 43-Jährige, nachdem er seinen Einkauf erledigt hatte. Der Transfer war nicht nur eine Kampfansage an die sportlichen Wettbewerber im In- und Ausland. Es ist noch viel mehr. Denn für Katar ist Sport bloss eine Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln.

epa06126464 Paris Saint Germain's chairman and CEO Nasser Al-Khelaifi (L) and Brazilian striker Neymar Jr (R) during Neymar Jr's official presentation to the public as PSG player prior to the French Ligue 1 soccer match between Paris Saint-Germain (PSG) and Amiens SC at the Parc des Princes stadium in Paris, France, 05  August 2017.  EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON

Al-Khelaifi mit Neymar. Bild: EPA/EPA

Al-Khelaifi ist dafür der richtige Mann. Der ehemalige Tennisprofi (bester Weltranglistenplatz: 995) ist nicht nur PSG-Boss, sondern auch ein alter Freund des jungen Herrschers von Doha, Tamim bin Hamad Al-Thani. Er dient dem Autokraten ausserdem als Minister ohne Portfolio. Als Allzweckwaffe sozusagen.

Katar gibt sich unbeeindruckt von der Blockade

Katar will mit seinem Einkaufstrip in Katalonien das Signal an Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain und Ägypten senden, dass ihre Blockade ihre Wirkung verfehlt. Anfang Juni hatte die arabischen Allianz alle diplomatischen Kontakte zu dem Golfstaat abgebrochen sowie die Land-, Luft- und Seewege geschlossen.

Der Grund: Sie wirft dem Zwergstaat unter anderem die Unterstützung von Terrororganisationen und enge Verbindungen zu Iran vor – dem grossen Gegenspieler der saudischen Monarchie in der Region. Katar soll seit Wochen 13 Forderungen erfüllen, damit die Blockade aufgehoben wird. Die wichtigsten drei sind:

Aber das Emirat denkt gar nicht daran nachzugeben. Ganz im Gegenteil – es verbündet sich noch mehr mit der aussenpolitisch ambitionierten Türkei von Präsident Recep Tayyip Erdogan.

Militärmanöver mit der Türkei, Rüstungsdeal mit Italien

epa06131915 A handout photo made available by Turkish Armed Forces Press Office shows a Turkish F496 Gokova frigate (back) at military practice with Qatar military forces off the coast of Qatar, 06 August 2017 (issued 08 August 2017). Reports state the military exercise comes after Turkey announced in June the deployment of hundreds of troops in a base near Doha. Saudi Arabia, United Arab Emirates, Bahrain and Egypt broke off relations with Qatar on 05 June and applied a series of economic reprisals, closing their land and sea borders and their airspace.  EPA/TURKISH ARMED FORCES HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Üben den Ernstfall: Türkische und katarische Kriegsschiffe. Bild: EPA/TURKISH ARMED FORCES

Das Parlament in Ankara hatte nach Ausbruch der Katar-Krise zunächst ein Verteidigungsabkommen mit dem kleinen, aber geostrategisch wichtigen Emirat beschlossen. Es sieht unter anderem die Stationierung von türkischen Truppen in Katar vor. Am Montag haben beide Länder dann ein gemeinsames Militärmanöver abgehalten – Codename: «Eisernes Schild».

Katar hat zudem erst vor wenigen Tagen einen Rüstungsdeal mit Italien abgeschlossen. Für fünf Milliarden Euro erhält die Marine der einstigen Perlenfischernation sieben Kriegsschiffe aus der Produktion der Triester Werft Fincantieri – unter anderem vier Korvetten, ein Landungs- und ein Patrouillenboot.

Bereits im Juni hatte Katar eine Vereinbarung in Höhe von zwölf Milliarden Dollar mit den USA unterzeichnet, der zufolge sich Washington verpflichtet, Katar 36 Kampfflugzeuge vom Typ F-15 zu liefern.

Israel fordert die Schliessung des Al-Jazeera-Büros

Mit anderen Worten: Die Scheckbuchpolitik des Emirs funktioniert weiter einwandfrei. Seinen Gegenspieler, der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman, dürfte das massiv ärgern. Der mächtigste Mann am Hof von Riad wollte Katar in nur einem Sommer in die Schranken weisen. Daraus wird wohl vorerst nichts. Obwohl sich selbst Israel mit zumindest einer Forderung an die Seite seines Bündnisses gestellt hat.

Die Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanyahu will das Büro von Al Jazeera im Land schliessen lassen. Der offizielle Grund: Der Sender habe mit seiner Berichterstattung die Gewalt während der Tempelberg-Krise angestachelt. (Lesen Sie hier mehr zum Tempelberg-Konflikt)

Der inoffizielle Grund: Zwischen Israel und dem sunnitischen Bündnis entsteht hinter den Kulissen seit einiger Zeit eine sicherheitspolitisch motivierte Allianz. Erst Ende Juli wurde durch einen Bericht der Tageszeitung «Haaretz» ein Geheimtreffen zwischen Netanyahu und dem Aussenminister der Vereinigten Arabischen Emirate bekannt, das 2012 in New York stattgefunden haben soll.

«Taliban-Leaks», ein PR-Disaster für Riads Bündnis

Gerade diese Vereinigten Arabischen Emirate dürften Saudi-Arabien im Kampf gegen Katar momentan am meisten Sorgen bereiten. Denn: Vor einer Woche veröffentlichte die New York Times geleakte E-Mails, die für Riads Bündnis ein PR-Disaster sind.

Sie zeigen, dass ein zentraler Vorwurf des Bündnisses spätestens jetzt obsolet geworden ist: Die Unterstützung von Terrororganisationen wie den afghanischen Taliban. Dass die radikalislamische Gruppe 2013 eine Botschaft in Doha eröffnen durfte, war von den Emiraten lange als ein Beweis für die Gefährlichkeit Katars angeführt worden.

Die E-Mails aber zeigen nun, dass die Vereinigten Arabischen Emirate ihrerseits versuchten, die Taliban davon zu überzeugen, die diplomatische Dependance in ihrem Land zu eröffnen. Für Katar heisst das: Punktsieg in Unterzahl.

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hansdamp_f 10.08.2017 16:35
    Highlight Die Forderung, Al Jazeera einzustellen, wurde bereits wieder fallen gelassen. Die diesbezügliche Angabe im Artikel ist falsch.

    http://www.aljazeera.com/news/2017/07/uae-minister-demand-shut-al-jazeera-dropped-170713145204324.html
    3 0 Melden
  • Pierre Beauregard 10.08.2017 16:08
    Highlight Erstaunlich wie ein in den 70iger entwickelter Jet dank ständigen Upgrades und Weiterentwicklung auch heute noch Milliardendeals generiert.
    7 0 Melden
  • Pasch 10.08.2017 14:11
    Highlight Tschau tschüss Fussball... definitiv kein Interesse mehr... alles gekauft von A-Z.

    Was gibts sonst noch?
    29 4 Melden
    • Paganapana 10.08.2017 15:03
      Highlight Beach fussball
      5 1 Melden
    • burton85 10.08.2017 15:10
      Highlight Rugby😏
      13 1 Melden
    • Peedy 10.08.2017 15:38
      Highlight Eishockey-Saison startet auch bald wieder ;-)
      12 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chääschueche 10.08.2017 14:06
    Highlight Irgendwie Interessant welche Staaten mit welchen ins Bett steigen?!

    Da wären auf der einen Seite:
    China, Russland, Syrien, Türkei, Philippinen und Katar

    Auf der anderen Seite der Rest der Welt

    Irgendwie fallen mir bei allen Beispielen folgendes ein: Keine richtige Demokratie und vor allem keine Freie Meinungsäusserung.


    10 24 Melden
    • frankyfourfingers 10.08.2017 16:09
      Highlight das wirklich interessante hier ist, dass die türkei eigentlich offiziell auf der anderen Seite (Nato) ist.
      11 1 Melden
  • .:|Caballito de Mantequilla|:. 10.08.2017 13:42
    Highlight "Denn für Katar ist Sport bloss eine Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln"

    aha...geht's also doch nicht um Langeweile und Prestige sondern um was wohl?

    Einfluss auf was auch immer, hier Einfluss auf EU-Politik.
    16 3 Melden
  • Whitebeard 10.08.2017 13:38
    Highlight So viel zum Thema, man soll Fussball nicht mit Politik vermischen...
    29 4 Melden

«Es gibt immer noch viele Hände auf meinem Arsch»: Was hat #MeToo in der Schweiz bewirkt?

Dank #MeToo wird auch in der Schweiz über sexuelle Belästigung diskutiert – und Frauen werden zum politischen Argument. Nur die Männer sind gleich geblieben.

Es ist viel passiert, seit vor ziemlich genau einem Jahr die MeToo-Bewegung mit einem Artikel über die sexuellen Vergehen und den Machtmissbrauch von Hollywoodproduzent Harvey Weinstein ihren Anfang nahm. Das Hashtag #MeToo, von dem die Bewegung ihren Namen hat und das als Sprachrohr für all jene Frauen agiert, die bisher über ihre Erfahrungen mit sexuellen Belästigungen, Missbrauch und Vergewaltigungen schwiegen, ist zu einem Symbol, ja zum Inbegriff einer über lange Zeit …

Artikel lesen