International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr als tausend Hitzetote in Pakistan

25.06.15, 15:18 25.06.15, 15:57


Die Zahl der Hitzetoten im Süden Pakistans ist auf mehr als Tausend gestiegen. Spitäler und Nichtregierungsorganisationen, die mit weiteren Opfern rechneten, gaben die jüngsten Zahlen am Donnerstag bekannt.

In der Region herrschen seit Tagen Extremtemperaturen. Besonders schwer betroffen ist die Hafenstadt Karachi, wo tagelang bis zu 45 Grad Celsius gemessen wurden. Erst seit Mittwoch gehen die Temperaturen wieder leicht zurück.

Die Armut ist besonders betroffen

Die meisten Opfer in Karachi starben nach Angaben von Ärzten an Hitzeschlägen. Besonders gefährdet sind die vielen Armen in der 20 Millionen Einwohner zählenden Metropole sowie Menschen, die im Freien arbeiten.

Derzeit ist Ramadan, und während des islamischen Fastenmonats dürfen die Gläubigen von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang nichts essen oder trinken. Im Nachbarland Indien hatte es im Mai eine Hitzewelle gegeben, in deren Verlauf rund 2000 Menschen starben. (sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump attackiert Merkels Flüchtlingspolitik – und verbreitet eiskalt eine Lüge

Donald Trump wird für seine rigorose Migrationspolitik immer stärker kritisiert. Der US-Präsident versucht sich zu erklären, verbreitet dabei aber Fake News.

Das Thema Zuwanderung wirft nicht nur in Europa hohe Wellen. Auch in den USA wird momentan ausgiebig über Migration diskutiert. Auslöser dafür ist Trumps «Zero-Tolerance»-Politik. Diese besagt, dass Menschen, die illegal über die Grenze kommen, umgehend festgenommen werden.

Da Kinder nicht zusammen mit Erwachsenen in Haft gebracht werden können, werden so seit Wochen an der Grenze zu Mexiko Familien auseinandergerissen. Bereits leben über 11'000 Kinder in Camps getrennt von ihren Eltern.

Dies …

Artikel lesen