International

So sieht das «Mädchen mit den grünen Augen» heute aus: Sharbat Gula in Peshawar, Pakistan. Bild: HANDOUT/REUTERS

Pakistan schiebt das «Mädchen mit den grünen Augen» ab

09.11.16, 07:28 09.11.16, 08:05

Die pakistanischen Behörden haben die durch ein Pressefoto weltberühmt gewordene Afghanin Sharbat Gula in ihre Heimat abgeschoben. Die 45-Jährige wurde nach kurzer Inhaftierung wegen falscher Ausweispapiere in der Nacht zum Mittwoch nach Afghanistan gebracht.

Gula sei von ihren vier Kindern begleitet worden, sagte ein Beamter in der Grenzstadt Torkham.

Als «Mädchen mit den grünen Augen» war Gula vor drei Jahrzehnten durch ein Titelbild des Magazins «National Geographic» bekannt geworden. Die pakistanischen Behörden hatten sie im vergangenen Monat beschuldigt, unter einem falschen Namen illegal pakistanische Ausweispapiere erworben zu haben.

«Afghanistan war nur mein Geburtsland, aber Pakistan ist meine Heimat.»

Sharbat Gula

Gula hatte vergangene Woche gesagt, die bevorstehende Abschiebung breche ihr das Herz. «Afghanistan war nur mein Geburtsland, aber Pakistan ist meine Heimat», sagte sie. «Ich will in Pakistan leben und sterben.» Die Abschiebung sei für sie «die schlimmste Sache». Nach eigenen Angaben kam sie als Kind Anfang der 80er Jahre nach Pakistan.

Das Foto des damals zwölfjährigen «Mädchens mit den grünen Augen» war um die Welt gegangen. Ihr Bild stand für die Not afghanischer Flüchtlinge, die in Pakistan eine freundliche Aufnahme fanden. Gula war 1984 während der sowjetischen Besetzung Afghanistans von dem Fotografen Steve McCurry in einem Flüchtlingslager in Pakistan fotografiert worden.

Insgesamt sind nach Angaben des UNO-Flüchtlingshilfswerks 1.4 Millionen afghanische Flüchtlinge in Pakistan registriert. Hinzu kommen schätzungsweise eine Million nicht registrierter Flüchtlinge. Die Regierung in Islamabad versucht seit Jahren den Druck auf die Flüchtlinge zu erhöhen, in ihre Heimat zurückzukehren. (gin/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Klopp lässt seinen Penalty-Frust an den Reportern aus

Vom Meister ausgezeichnet – Die besten Parker-Weine fürs Fest

O du schreckliche! Das Bullshitbingo für das Weihnachtsessen mit deiner Familie

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

8 Katzen, die sich den Sommer mit sehnlichst zurückwünschen

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Errätst du, wer's gesagt hat? Die internationale Politik dieses Jahres in 13 Zitaten

Das Jahr 2017 neigt sich zu Ende. Die Schweizerische Depeschenagentur SDA hat die wichtigsten Zitate der internationalen Politik zusammengestellt. Errätst du, wer was gesagt hat?

Jep, er war es. Und zwar am 11. Januar in New York auf seiner ersten Pressekonferenz nach seiner Wahl zum US-Präsidenten.

Über wen der gute Herr spricht, dürfte klar sein. Doch wer ist es, der das gesagt hat? Es ist der US-Wirtschaftswissenschaftler Joseph Stiglitz. Am 16. Januar referierte er bei n-tv über den …

Artikel lesen