International

Pakistan richtet 9 Menschen hin – unter ihnen 4 Brüder

13.10.15, 18:06

Die pakistanische Regierung hat vier Brüder wegen Mordes hinrichten lassen. Die Häftlinge gehörten zu insgesamt neun Menschen, die am Dienstag in der ostpakistanischen Provinz Punjab gehängt worden seien, hiess es aus dem Innenministerium.

Aktivisten protestierten am 10. Oktober in Peshawar gegen die Todesstrafe.
Bild: ARSHAD ARBAB/EPA/KEYSTONE

Die Regierung hatte Ende vergangenen Jahres ein Moratorium auf die Todesstrafe aufgehoben. Sie reagierte damit auf einen Angriff der pakistanischen Taliban (TTP) auf eine Schule in der Stadt Peshawar im Nordwesten des Landes. Dabei waren mehr als 150 Menschen ums Leben gekommen, die meisten davon Kinder.

Seit der Wiederaufnahme der Hinrichtungen sind mehr als 250 Häftlinge gehängt worden. Die meisten davon waren wegen Mordes und nicht wegen Terrorismus verurteilt worden. Nach Regierungsangaben sind rund 8500 zum Tode verurteilte Häftlinge in pakistanischen Gefängnissen. Trotz internationaler Proteste sollen die Urteile vollstreckt werden.

(sda/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Nobelpreis? Äh, ich bin gerade ...»

Die 17-jährige Malala Yousafzai erfuhr in der Chemiestunde vom Nobelpreis

Sie erfuhr von der Ehrung mitten im Unterricht: Die 17-jährige Malala Yousafzai hatte gerade Chemiestunde, als die Nachricht kam, dass sie den Friedensnobelpreis erhält. Sie reagierte recht untypisch für einen Teenager.

Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai hat sich von der hohen Auszeichnung tief geehrt gezeigt. «Der Preis ist eine Ermutigung für mich, weiterzumachen», sagte die 17-Jährige in Birmingham. Sie widme den Preis «allen Kindern, die keine Stimme haben, die aber gehört werden müssen».

Sie sei stolz darauf, als erste Pakistanerin mit dem Preis geehrt worden zu sein. «Das ist nicht das Ende der von mir eingeleiteten Kampagne, sondern erst der Anfang», betonte die Schülerin. «Ich möchte, dass …

Artikel lesen