International

Verriegelt: Büro der Hilfsorganisation in Islamabad. Bild: T. MUGHAL/EPA/KEYSTONE

Pakistan folgt Russlands Taktik: Behörden schliessen die Save the Children-Niederlassung

Die pakistanischen Behörden haben eine Niederlassung der Hilfsorganisation Save the Children geschlossen, weil diese «gegen das Land» arbeite. Pakistan nimmt seit der Tötung des Al-Kaida-Chefs Osama bin Ladens immer wieder Hilfswerke ins Visier.

12.06.15, 02:04 12.06.15, 09:21

Regierungsvertreter kamen am Donnerstag mit Polizisten zum Büro im Zentrum der Hauptstadt Islamabad und verriegelten den Eingang mit einem Schloss. «Wir haben das Büro von Save the Children auf Anweisung der Regierung versiegelt», sagte der hochrangige Regierungsbeamte Kamran Cheema der Nachrichtenagentur AFP. Die Gründe für die Anordnung kenne er nicht. 

Alle ausländischen Mitarbeiter müssen binnen zwei Wochen aus Pakistan ausreisen.

Auch eine offizielle Stellungnahme der Regierung gab es nicht. Ein Mitarbeiter des Innenministeriums sagte allerdings, Save the Children sei in «anti-pakistanische Aktivitäten» verstrickt. Diese Aktivitäten seien bereits seit langem beobachtet worden.

Hilfsorganisation will sich wehren

Ein Sprecher der Kinderhilfsorganisation sagte, die Niederlassung in Islamabad sei ohne Vorwarnung geschlossen worden. Save the Children werde dagegen auf höchster Ebene Beschwerde einlegen. Seinen Angaben zufolge hat die Organisation in Islamabad keine ausländischen Mitarbeiter mehr.

Rolle bei Ermordung von bin Laden?

2012 hatte ein Bericht des pakistanischen Geheimdienstes die Hilfsorganisation in Zusammenhang mit einem pakistanischen Arzt gebracht. Dieser soll unter dem Vorwand eines Impfprogramms den USA geholfen haben, den in Pakistan versteckten Chef des Terrornetzwerks Al-Kaida, Osama bin Laden, ausfindig zu machen. Ein US-Spezialkommando hatte Bin Laden im Mai 2011 getötet. In Pakistan wurde dies als Missachtung der pakistanischen Souveränität empfunden. Die Behörden nahmen daraufhin internationale Hilfsorganisationen ins Visier. Wegen der Vorwürfe mussten alle ausländischen Mitarbeiter von Save the Children Pakistan bereits verlassen. 

Die Organisation betreibt nun mit 1200 pakistanischen Mitarbeitern Projekte im Land. Verbindungen zum pakistanischen Arzt oder dem US-Geheimdienst CIA hat die Hilfsorganisation wiederholt dementiert. (kad/sda/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump will 1.5 Billionen Dollar in die US-Infrastruktur pumpen

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump will am Montag ihr geplantes Infrastrukturprogramm mit einem Investitionsvolumen von 1.5 Billionen Dollar vorstellen.

Dafür sollen nach Angaben aus dem Weissen Haus 200 Milliarden Dollar aus Bundesmitteln zur Verfügung gestellt werden. Für die restlichen 1.3 Billionen Dollar sollen demnach die US-Bundesstaaten und private Investoren aufkommen.

Ein grosser Teil des «amerikanischen Erfolgs ist ein Ergebnis der historisch hohen Qualität unserer …

Artikel lesen