International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Zwangsehe in Pakistan: Polizei rettet Neunjährige vor Hochzeit mit 14-Jährigem

Mit der Hochzeit zwischen einer Neunjährigem und einem Teenager sollte Streit zwischen zwei Familien beigelegt werden. Doch die Polizei schritt ein – was in Pakistan in solchen Fällen eher selten passiert.

04.03.16, 19:31

Ein Artikel von

In Pakistan sind vier Mitglieder eines Dorfrats festgenommen worden. Sie sollen eine Hochzeit zwischen einem neunjährigen Mädchen und einem fünf Jahre älteren Jungen angeordnet haben, um einen Streit zweier Familien zu schlichten. Polizisten brachten das Mädchen in Sicherheit.

Mädchen in Pakistan (Symbolbild).
Bild: AKHTAR SOOMRO/REUTERS

Hintergrund des Vorfalls in der Region Punjab: Die Schwägerin des Mädchens – die Ehefrau ihres Bruders – war vor einigen Wochen gestorben. Die Familie der Verstorbenen glaubte laut Polizei nicht an einen natürlichen Tod und erhob Mordvorwürfe gegen den Witwer. Durch die Hochzeit sollte die Sache bereinigt werden, sagte ein Polizeisprecher. Nach 20 weiteren Verdächtigen werde gesucht.

Das Mädchen sollte einen Cousin der Verstorbenen heiraten, zudem sollte der Witwer umgerechnet rund 1500 Dollar an die Familie seiner verstorbenen Frau zahlen.

Hochzeit als Schuldentilgung

Dass die Polizei so einschreitet, ist ungewöhnlich. In der Region ist es oft akzeptiert, mit Ehen Allianzen zu schmieden, Streit beizulegen oder Schulden zu begleichen. Besonders arme Familien geben Töchter im Kindesalter für Hochzeiten frei, um ihre Versorgung zu gewährleisten.

Laut der Kinderhilfsorganisation Unicef werden drei Prozent der pakistanischen Mädchen verheiratet, bevor sie 15 Jahre alt sind. Mehr als ein Fünftel haben Ehemänner, bevor sie 18 werden.

Nach der aktuellen Gesetzeslage werden Eltern von Kinder-Bräuten mit einem Monat Gefängnis und einer Geldstrafe von umgerechnet zehn Dollar bestraft. Im Januar hatte ein Gremium von Geistlichen, das die Regierung berät, härtere Strafen abgelehnt. Das Gremium sprach sich auch dagegen aus, das Mindestalter für Eheschliessungen von 16 auf 18 Jahre zu erhöhen - das sei «unislamisch».

ulz/Reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wandtafel 05.03.2016 14:08
    Highlight Wie wärs mit einem neutraleren Titel für diesen Artikel? Vielleicht rettete die Polizei den Jungen vor einer Ehe mit der 14-Jährigen? Einfach "Kinderehe verhindert" oder so?
    3 1 Melden

Was heute Bali ist, war früher Goa: Bilder vom Hippie-Trail der 70er

Viele junge Menschen mit langen Haaren reisten über zehn Jahre lang auf der selben Route von London bis Goa – auf dem sogenannten Hippie Trail.

Hipster hiessen früher Hippies. Früher, das war in den 60er- und 70er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Ihre Jutebeutel waren Reiserucksäcke mit 60-Liter-Volumen und ihr Craft Beer hiess Haschisch. Ihren Veganismus nannten sie Pazifismus und ihr Netzwerk kam in Form eines Restaurants daher: dem Pudding Shop in Istanbul.

Aber mehr dazu später. Graben wir uns zunächst zur Wurzel des Reisephänomens hinab und beginnen bei den Anfängen der ersten touristischen Überlandsreisen. 

Vor 60 Sommern …

Artikel lesen