International

Zwangsehe in Pakistan: Polizei rettet Neunjährige vor Hochzeit mit 14-Jährigem

Mit der Hochzeit zwischen einer Neunjährigem und einem Teenager sollte Streit zwischen zwei Familien beigelegt werden. Doch die Polizei schritt ein – was in Pakistan in solchen Fällen eher selten passiert.

04.03.16, 19:31

Ein Artikel von

In Pakistan sind vier Mitglieder eines Dorfrats festgenommen worden. Sie sollen eine Hochzeit zwischen einem neunjährigen Mädchen und einem fünf Jahre älteren Jungen angeordnet haben, um einen Streit zweier Familien zu schlichten. Polizisten brachten das Mädchen in Sicherheit.

Mädchen in Pakistan (Symbolbild).
Bild: AKHTAR SOOMRO/REUTERS

Hintergrund des Vorfalls in der Region Punjab: Die Schwägerin des Mädchens – die Ehefrau ihres Bruders – war vor einigen Wochen gestorben. Die Familie der Verstorbenen glaubte laut Polizei nicht an einen natürlichen Tod und erhob Mordvorwürfe gegen den Witwer. Durch die Hochzeit sollte die Sache bereinigt werden, sagte ein Polizeisprecher. Nach 20 weiteren Verdächtigen werde gesucht.

Das Mädchen sollte einen Cousin der Verstorbenen heiraten, zudem sollte der Witwer umgerechnet rund 1500 Dollar an die Familie seiner verstorbenen Frau zahlen.

Hochzeit als Schuldentilgung

Dass die Polizei so einschreitet, ist ungewöhnlich. In der Region ist es oft akzeptiert, mit Ehen Allianzen zu schmieden, Streit beizulegen oder Schulden zu begleichen. Besonders arme Familien geben Töchter im Kindesalter für Hochzeiten frei, um ihre Versorgung zu gewährleisten.

Laut der Kinderhilfsorganisation Unicef werden drei Prozent der pakistanischen Mädchen verheiratet, bevor sie 15 Jahre alt sind. Mehr als ein Fünftel haben Ehemänner, bevor sie 18 werden.

Nach der aktuellen Gesetzeslage werden Eltern von Kinder-Bräuten mit einem Monat Gefängnis und einer Geldstrafe von umgerechnet zehn Dollar bestraft. Im Januar hatte ein Gremium von Geistlichen, das die Regierung berät, härtere Strafen abgelehnt. Das Gremium sprach sich auch dagegen aus, das Mindestalter für Eheschliessungen von 16 auf 18 Jahre zu erhöhen - das sei «unislamisch».

ulz/Reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Letzte Umfragen: Klarer Nein-Trend zu No Billag ++ 60 Prozent lehnen Initiative ab

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

55-jähriger Mann in Burgdorfer Wohnung getötet 

So düster war der Winter seit 30 Jahren nicht mehr

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wandtafel 05.03.2016 14:08
    Highlight Wie wärs mit einem neutraleren Titel für diesen Artikel? Vielleicht rettete die Polizei den Jungen vor einer Ehe mit der 14-Jährigen? Einfach "Kinderehe verhindert" oder so?
    3 1 Melden

Verprügeln Securitas in Kreuzlingen Flüchtlinge? – Zweifel an Undercover-Reportage aufgetaucht

Asylbewerber werden in einem Separatzimmer von der Securitas verprügelt, Minderjährige nicht betreut und Flüchtlinge gesetzeswidrig nach Deutschland weitergeleitet. Diese schweren Vorwürfe erhebt ein deutscher Undercover-Journalist in der «SonntagsZeitung», ohne den Anschuldigungen nachzugehen.  

Es ist starker Tobak, den der Deutsch-Pakistaner Shams Ul-Haq in der aktuellen Ausgabe der «SonntagsZeitung» beschreibt. Ul-Haq hat sich als pakistanischer Asylbewerber ins Empfangs- und Verfahrenszentrum Kreuzlingen eingeschleust und schwere Vorwürfe gegen die Securitas, das Staatsekretariat für Migration (SEM), die Asylorganisation Zürich und das Grenzwachtkorps erhoben:  

Die erhobenen Vorwürfe stammen meist nicht aus erster Hand. Andere, bezüglich untergetauchter Terroristen, die …

Artikel lesen