International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

8 Jahre Todeszelle wegen Beleidigung des Propheten – das Warten der Christin Asia Bibi

Die Christin Asia Bibi sitzt in Pakistan seit knapp acht Jahren in der Todeszelle, weil sie den Propheten Mohammed beleidigt haben soll. Ihr Fall sorgte weltweit für Schlagzeilen. Ein Besuch bei ihrem Anwalt.

09.10.17, 10:36 09.10.17, 16:49

hasnain kazim, lahore



Ein Artikel von

Die Polizisten haben ein Zelt vor dem ummauerten Einfamilienhaus aufgeschlagen, hier in einem schicken Wohnviertel in der pakistanischen Millionenmetropole Lahore. Olivgrünes Tuch, darunter zwei Pritschen, ein Ventilator, ein Fernseher; ein Stromkabel führt zum Haus. Vier Polizisten hocken in dem Zelt, sie tragen Pistolen an ihren Gürteln, Gewehre sind in greifbarer Nähe. Wann immer ein Auto vor dem Haus hält, steht einer auf und blickt den Besucher grimmig an.

Saif-ul-Malook heisst der Mann, der hier beschützt wird. Er trägt nur diesen einen Namen, und unter dem ist er in Pakistan sehr bekannt. Saif-ul-Malook ist Anwalt von Asia Noreen, bekannt als Asia Bibi, jener Feldarbeiterin, die 2009 von zwei Kolleginnen beschuldigt wurde, den Propheten Mohammed beleidigt zu haben.

Sie, die Christin, hatte ihren muslimischen Kolleginnen an einem heissen Tag im Juni 2009 auf dem Feld bei der Erntearbeit Wasser angeboten. Zwei Frauen lehnten ab, angeblich mit den Worten, sie würden kein Wasser von einer Christin annehmen. Daraufhin soll Asia Bibi geantwortet haben, Jesus Christus sei für die Sünden der Menschen am Kreuz gestorben - was habe Mohammed für die Menschen getan?

Asia Bibi bestreitet, das gesagt zu haben.

Asia Bibi sitzt seit bald acht Jahren in der Todeszelle. Bild: AP

Was genau damals geschehen ist, welche Worte gefallen sind, lässt sich nicht beweisen. Die Richter jedoch nahmen die Vorwürfe gegen Asia Bibi als Tatsache hin, die damals 38-Jährige wurde wegen Blasphemie angeklagt und zum Tode verurteilt. Seit bald acht Jahren sitzt sie nun in der Todeszelle. Aus Sorge, Mithäftlinge oder Wärter könnten ihr Gewalt antun, hat man sie nach Multan in ein Frauengefängnis verlegt. Dort, sagt Saif-ul-Malook, behandele man sie gut. «Die Wärterinnen unterhalten sich mit ihr.»

Das lindere die Qualen der Isolationshaft. Ausserdem hänge ein Fernseher im Gang, auf den sie von ihrer Zelle aus blicken könne, und das Gefängnispersonal habe ihr die Fernbedienung überlassen. Besuchsanfragen von Journalisten werden abgelehnt, nur ihr Anwalt und ihre Familie dürfen sie sehen.

Es ist ungewiss, ob Asia Bibi je wieder freikommt. Eine Entscheidung, wie es weitergeht, wurde im Oktober 2016 wegen Befangenheit eines Richters vertagt. Seither rührt sich in dem Fall nichts mehr. «Es gibt noch zwei Chancen», sagt Saif-ul-Malook. «Entweder der Oberste Gerichtshof überprüft das Urteil noch einmal und erklärt es für falsch. Oder der Präsident von Pakistan macht von seinem in der Verfassung verankerten Begnadigungsrecht Gebrauch.»

Noch in diesem Jahr müsse eine Entscheidung fallen. Öffentlicher Druck aus der ganzen Welt sei hilfreich, sagt er. Die Uno und der Papst haben sich schon für sie eingesetzt. In Pakistan fordern Extremisten lautstark ihre Hinrichtung und verbreiten ihre Forderung per SMS-Nachrichten.

Extremisten protestieren im Oktober 2016 in Karatschi für die Hinrichtung Bibis Bild: EPA/EPA

Saif-ul-Malook weiss, wie gefährlich es ist, in Pakistan an der Seite von Asia Bibi zu stehen. Salman Taseer, Gouverneur der Provinz Punjab, der sich für eine Änderung des Blasphemiegesetzes aussprach und Asia Bibi im Gefängnis besuchte, wurde im Januar 2011 auf einem belebten Markt in der Hauptstadt Islamabad erschossen, von seinem eigenen Leibwächter. Zwei Monate später wurde der Minderheitenminister Pakistans getötet, auch er hatte das Blasphemiegesetz kritisiert und sich für Asia Bibi eingesetzt. Seine Mörder wurden bislang nicht gefasst.

«Bleiben Sie die nächsten Tage zu Hause»

Mumtaz Qadri, der Leibwächter und Mörder Taseers, wurde von vielen in Pakistan als Held gefeiert, weil er einen «Blasphemisten» beseitigt habe. Als Qadri dem Haftrichter vorgeführt wurde, begrüssten ihn Hunderte Menschen, darunter viele Anwälte, und bewarfen ihn mit Rosenblättern, um ihm ihre Bewunderung zu zeigen. «Unfassbar», sagt Saif-ul-Malook und schüttelt den Kopf.

Salman Taseer (r. neben Bibi) wurde von seinem eigenen Leibwächter erschossen. Bild: EPA

Er vertrat die Familie von Taseer. Qadri wurde unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen der Prozess gemacht, er wurde zum Tode verurteilt. Am 29. Februar 2016, einem Montag, klingelte gegen 5 Uhr das Mobiltelefon von Saif-ul-Malook. Es war jemand aus der Justizverwaltung. «Bleiben Sie die nächsten Tage zu Hause und sperren Sie Türen und Fenster zu», riet man ihm. «Qadri wurde vor einer halben Stunde gehängt.»

Saif-ul-Malook sass da schon im Auto, unterwegs zu einem Termin. Er sah eine wütende Menschenmenge, die Rache für den Tod Qadris forderte – und die Hinrichtung von Asia Bibi. «Ich fuhr an einer Demonstration vorbei und dachte: Gott sei Dank wissen die nicht, dass ich im Wagen sitze. Wahrscheinlich hätten sie mich sonst massakriert.»

In den vergangenen Jahren ist es ansonsten still geworden um Asia Bibi. Kein Politiker traut sich mehr, sich öffentlich für sie einzusetzen oder gar eine Abschaffung des Blasphemiegesetzes zu fordern, jenen Teil des Strafgesetzbuches, wonach die Verletzung von religiösen Gefühlen unter Strafe steht.

Der Paragraf 295-C fordert bei Beleidigung des Propheten Mohammed zwangsläufig die Todesstrafe.

Papst Franziskus trifft Bibis Ehemann (m. im weissen Hemd). Viele Länder haben Asia Bibi angeboten, sie nach einer Begnadigung aufzunehmen. Bild: AP/L' Osservatore Romano Pool

Bislang wurde noch niemand nach diesem Gesetz hingerichtet, jedoch sitzen deswegen viele Menschen in Haft. In der Praxis wird das Gesetz ebenso gegen Muslime angewendet wie gegen religiöse Minderheiten. Es lädt geradezu zum Missbrauch ein und dient oft als Vorwand für persönliche Rache bei Streitereien.

«Ich interessiere mich für die rechtlichen Belange, nicht für ihren Glauben»

Pakistanische Politiker schweigen, dafür engagieren sich umso mehr Nichtregierungsorganisationen für Asia Bibi. «Zu viele», meint Saif-ul-Malook. Etwa 70 NGOs in Pakistan beanspruchten für sich, ihr zu helfen. «Es ist manchmal ein wenig chaotisch», sagt ihr Anwalt. «Sie werben mit ihrem Gesicht und treiben Geld ein. Aber bei Asia Bibi kommt das nicht an.»

Den Unterstützern von Asia Bibi war Saif-ul-Malook als engagierter Jurist aufgefallen, als einer, den die Extremisten mit ihren Morddrohungen nicht beeindruckten. Sie fragten ihn, ob er auch Asia Bibi vertreten wolle – ihr vorheriger Anwalt habe keine gute Figur gemacht. Saif-ul-Malook sagte zu. Er selbst ist Muslim. «Aber spielt das eine Rolle? Für einen Arzt ist doch auch irrelevant, welche Religion er oder sein Patient hat. Ich interessiere mich für die rechtlichen Belange von Asia Bibi, nicht für ihren Glauben.»

Vor ein paar Tagen traf er seine Mandantin im Gefängnis. Sie fragte: «Was passiert, wenn ich aus dem Gefängnis komme?» Saif-ul-Malook antwortete: «Viele Länder haben angeboten, dich aufzunehmen. Du schaust dir die Weltkarte an und entscheidest dich für ein Land. Und dann holt dich ein Flugzeug ab.» Asia Bibi strahlte.

Sollte sie je freikommen, wird sie gewiss nicht in Pakistan bleiben. Denn auch wenn bislang noch nie ein wegen Blasphemie Verurteilter hingerichtet wurde, sind schon viele Beschuldigte später von einem Mob in einem Akt der Selbstjustiz umgebracht worden. «Das Schlimme ist: Wenn Asia Bibi freikommt, wird es gewaltige Proteste geben, sicher auch Tote», sagt Saif-ul-Malook. «Die Zukunft ist so oder so düster.» Für sich selbst erhofft er sich eine ohne Leibwächter.

Für ein offenes Frauenbild. Und zwar mit Kopftuch und Rap!

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Babys an der Macht

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

133
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
133Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Confused Dingo #teamhansi 10.10.2017 09:48
    Highlight Hexenverfolgung im 21. Jahrhundert. 😕

    Deswegen braucht es auch einen anerkannten Gerichtshof der über dem Staat steht. 😒
    14 0 Melden
  • Roterriese 10.10.2017 09:48
    Highlight Die Christin trägt die Burka sicher freiwillig.
    13 4 Melden
  • Spooky 09.10.2017 21:57
    Highlight Die Dummheit der armen Leute kennt keine Grenzen.
    41 3 Melden
    • rodolofo 10.10.2017 06:46
      Highlight Ist es Dummheit?
      Ich glaube, dass die Menschen in solchen Extrembedingungen auch extrem werden müssen, wenn sie überleben wollen.
      Wenn alles Lebensnotwendige knapp wird, verwandeln sich Menschen in Raubtiere.
      Gleichzeitig wunderte ich mich angesichts eines für uns unvorstellbaren Elends darüber, dass in 3.Weltländern keine Revolution ausbricht und die Menschen bei aller Gewalt erstaunlich friedfertig und fröhlich bleiben!
      Vielleicht fehlt ihnen zum grossen Umsturz ganz einfach die Kraft und das Know How...
      7 17 Melden
  • rodolofo 09.10.2017 21:17
    Highlight Unglaublich! Erschreckend! Abstossend!
    Und dieses Mittelalterliche Pakistan hat die Atombombe!
    Da können sie ja gleich noch die Taliban und Al Kaida mit Atombomben ausrüsten...
    58 2 Melden
  • Wie funktioniert das...? 09.10.2017 17:46
    Highlight @häfi,
    dass man deinen Text gesendet hat erstaunt mich ausserordentlich. Mich schnitt man schon wegen harmloserem.
    5 6 Melden
  • Wie funktioniert das...? 09.10.2017 17:19
    Highlight @M.k. Stimmt, meine Prozente stammen nicht aus dem Lehrbuch, aber soweit man sich an Religionen entsinnt, "chlepfts" auf der Welt. Nun sind wir doch aufgeklärt und könnten das ändern. Leiner leben und denken die Muslime wie im alten Testament, in etwa - kein Wunder, hat doch Abraham auch die Muslime beeinflusst -, sie glauben ja auch an Gott.
    11 2 Melden
  • shthfckup 09.10.2017 16:15
    Highlight Und dann sagen irgendwelche der islam wäre friedlich. Der islam ist NICHT friedlich und frauenfeindlich.
    54 19 Melden
    • Platon 09.10.2017 23:23
      Highlight @shthfckup
      DEN Islam gibts grundsätzlich schon einmal nicht. Islam ist das, was die Leute daraus machen. In Pakistan anscheinend nichts friedliches. Mir ist aber nie aufgefallen, dass eine halbe Million Menschenunfriedlich in der CH lebt. Nach deiner Auffassung müsste ein erheblicher Teil der Weltbevölkerung auf Kriegsfuss mit dem Rest der Welt sein. Deine Pauschalisierung hinkt ziemlich. Wundert mich übrigens, dass sowas aufgeschaltet wird..
      23 20 Melden
    • Diavolino666 10.10.2017 14:34
      Highlight @Platon "Wundert mich übrigens, dass sowas aufgeschaltet wird" -Diese Einstellung zeugt nicht gerade von einer offenen Kommunikationshaltung. Wenn du entsprechende Gegenargumente hast, dann her damit. Aber einfach andere zum Schweigen bringen zu wollen, nur weil dir die Einstellung nicht passt, ist im 21. Jahrhundert unterste Schublade. Dass das viele so machen, macht es nicht besser.

      Dass der Islam "fragwürdige" Passagen aufweist, wirst du wohl nicht leugnen können. Lies den Koran und wisse, dass es genug dumme Leute (nicht alle) gibt, die jedes Wort 1:1 umsetzen wollen!
      6 1 Melden
    • Radesch 10.10.2017 15:08
      Highlight Dann geh doch mal nach Bosnien oder nach Albanien. Da gibt es keine Burkas. Die Leute haben zwar auch Probleme, diese haben aber nichts mit der Religion zu tun.

      Nach Arabien, oder Pakistan möchte auch niemand dieser Leute gehen und trotzdem sind die meisten Moslems... Was nun?
      5 3 Melden
  • pun 09.10.2017 14:32
    Highlight Wenn das Schicksal von Asia nicht so zum himmelschreiend traurig und zutiefst ungerecht wäre, könnte man es durchaus lustig finden, wie solche Artikel die immergleichen Kommentare der immergleichen paar islamophoben User anlockt - und die sich dann gegenseitig befeuern. Vielleicht müsstet ihr nochmal den Artikel lesen, der Anwalt von Asia ist Muslim genauso wie der getötete Gouverneur Salman Taseer.

    Gemeinsam müssen wir gegen Intoleranz und Hass vorgehen, ganz egal aus welcher Richtung.
    57 46 Melden
    • häfi der Spinat 09.10.2017 15:09
      Highlight "Anwalt von Asia ist Muslim" ?

      Was willst damit sagen?
      Natürlich ist er Moslem, wieso auch nicht?

      Kenne nun wirklich niemanden, der behauptet alle Moslem seien irgendwie schlecht.

      Ich glaube, je tiefer der Grad der Religiosität geht, um so größer ist die Diskrepanz mit den freiheitlich individuellen Werten hierzulande.

      Es sind die religiösen unter euch, die anecken.
      Nicht die säkularen.
      Und die gibt es auch.
      49 14 Melden
  • Quacksalber 09.10.2017 13:47
    Highlight Wer solche Jünger hat muss ja ein ganz lieber Prophet gewesen sein.
    82 30 Melden
    • lizzey 09.10.2017 14:38
      Highlight wer so einen Kommentar verfasst, muss ja ziemlich gebildet sein.
      44 82 Melden
    • Quacksalber 09.10.2017 14:50
      Highlight Er ist ein wenig populistisch geraten, ich weiss.
      26 13 Melden
    • P. Meier 09.10.2017 15:44
      Highlight Etwas mutige Analyse. Solche Jünger (extrem konservativ veranlagte Religionsvertreter) gibt es in allen grossen Religionen. Momentan fallen die extremen Anhänger der heiligen Schrift Allahs besonders negativ auf. Nur hat es ähnliche Tendenzen auch in anderen Religionen, nur sind diese momentan nicht so sichtbar.
      30 13 Melden
    • häfi der Spinat 10.10.2017 09:59
      Highlight Meier
      Sind diese Tendenz nicht deshalb weniger Sichtbar, weil es sich bei diesen eher um vernachlässigtere Randgruppen des Christlichen Glaubens handelt, die nicht das Potenzial einer weltweiten Bedrohung haben?
      6 3 Melden
    • Sauäschnörrli 10.10.2017 11:24
      Highlight @häfi, wenn Mormonen Präsidentschaftskandidat der Vereinigten Staaten werden, haben sie nicht das Potenzial einer weltweiten Bedrohung?
      3 2 Melden
    • häfi der Spinat 10.10.2017 13:03
      Highlight Sauäschnörrli
      Ja, wenn sie erfindereisch sein wollen, von mir aus.
      Änder aber leider an der Sache der potenziellen Bedrohung die bekanntlich von Islam ausgeht nicht,s
      2 3 Melden
    • Sauäschnörrli 10.10.2017 13:44
      Highlight @häfi, das behauptet hier ja auch keiner. Sie behaupten christliche Extremisten seien bloss Randgruppen die nicht das Potenzial einer weltweiten Bedrohung haben. Doch das haben sie, ich würde sogar behaupten das gleich grosse Potenzial wie islamische Extremisten, jedoch würde es nicht uns direkt treffen, womit wir es auch nicht als Bedrohung auffassen.
      3 2 Melden
    • häfi der Spinat 10.10.2017 15:36
      Highlight Sauäschnörrli
      Ich weiss zwar nicht von welchen christliche Extremisten sie sprechen, die (fast) die gleich grosse Bedrohung darstellen sollen wie die islamische Gefahr im ausgehnden 21 Jahrundert darstellt.

      Aber offenbar Eine, die uns gar nicht betrifft?
      3 3 Melden
    • Sauäschnörrli 10.10.2017 16:46
      Highlight Nicht bedrohen ist nicht gleichzusetzen mit nicht betreffen.
      1 1 Melden
    • Sauäschnörrli 10.10.2017 20:16
      Highlight Ich versuchs nochmal:

      Dass die Bedrohung nicht uns treffen würde heisst nicht, dass es uns nicht betrifft. Erinnern wir uns nur an Bushs Kreuzzug.
      1 1 Melden
    • häfi der Spinat 10.10.2017 22:48
      Highlight sauäschnörrli
      Aha das meinst du, Bushs Kreuzzug.
      ja der war in der Tat verfehlt.
      Auch der lybien Krieg war ein Fehler.
      Schade aber lässt sich jetzt auch nicht mehr Rückgäning machen.

      Aber was wollen sie damit so geheimnisvoll andeuten.
      Gehören sie auch zu denen, die der Meinung sind, der Westen hätte all die Probleme mit nicht integrationswilligen Moslems und dem Terror eigentlich verdient?

      Ist dies ihre Motivation, sich so für eine Religion einzusetzten?
      Sind sind sie selbst religiös?
      2 2 Melden
    • Sauäschnörrli 11.10.2017 09:52
      Highlight Nein, verdient nicht, aber dazu beigetragen. Auch wenn es schwierig ist, geschichtliche Ereignisse auf einen Auslöser runter zubrechen, würde es mit grosser Wahrscheinlichkeit ISIS nicht geben, wäre Bush nicht in den Irak einmarschiert. Darauf will ich hinaus. Amerikanische christliche Fundamentalisten bedrohen zwar nicht uns, wenn sie aber eine ganze Region ins Chaos stürzen, bedroht uns dass. Ich würde mich am ehesten als Agnostiker bezeichnen und ich stelle mich gerade gegen jede Form von religiös motivierter und/oder legitimierter Gewalt, Sie verharmlosen jedoch die Fundamentalisten.
      2 1 Melden
    • häfi der Spinat 11.10.2017 15:08
      Highlight Ja da haben sie recht. Als man diese Diktatoren wegbomte war es naiv zu galuben, das sich danach so etwas wie Demokratie einstellt.
      Es waren die Religiösen, die kamen und die sich in diesen ländern wie eine Krankheit ausbreiten.

      Aber helfen tut dies ja nichts. Es ist Ursachenforschung.

      Wenn sie einem Patient, irrtümlich ein Bein amputieren, und sich danach eine gfährliche Infektion ausbreitet, hilfte es ja nicht,s, wenn sie nur darauf hinweisen, das dies ohne Amputation nicht geschehen wäre.
      Sie müssen den Infekt desshalb trotzdem behandeln.
      1 0 Melden
  • Lindaa 09.10.2017 12:50
    Highlight Da ich aus einem Land komme, wo Katholiken eine Minderheit bilden gegenüber den Muslimen, habe auch ich leider schon Feindseligkeit und Intoleranz von den Muslimen erfahren müssen, eben weil ich Katholikin bin. Es ist einfach ein Fakt, dass Muslime eher intoleranter sind gegenüber Andersgläubigen. Habe das zu oft erlebt. Gibt aber auch Gute...
    131 25 Melden
    • Bene86 09.10.2017 13:24
      Highlight Aber... ich dachte, Islam bedeute Liebe? Sind wo möglich Muslime, wenn sie dann mal in der Überzahl sind, gar nicht so Toleranz-besoffen, wie manche einem immer wieder weismachen will? Jetzt bin ich aber völlig verwirrt.
      88 27 Melden
    • Silent_Revolution 09.10.2017 14:09
      Highlight "Die Guten" Gläubigen sind jeweils die, die ihren Glauben nicht kennen, sondern einfach in ein religiöses Umfeld geboren wurden, sich aber kaum mit den Schriften befassen oder diese nicht ernst nehmen und sich ihren eigenen Glauben geschaffen haben.

      Soll heissen, keine abrahamitische Religion bringt einen Mehrwert für eine Gesellschaft, sie verbreiten Hass und Intoleranz und fördern die Ausgrenzung Andersdenkender.

      Leider wird dieser Quatsch auch nach jahrhundertelangen Kriegen noch staatlich gefördert obwohl dieses Gedankengift zerstört gehört.
      44 13 Melden
    • TheMan 09.10.2017 15:04
      Highlight @Silent_Revolution du hast natürlich Beweise. Nicht Wahr?
      4 32 Melden
    • ezclips 09.10.2017 22:06
      Highlight Bene86
      "Aber... ich dachte, Islam bedeute Liebe?"
      Ilsam = Unterwerfung
      Der Begriff Islam lässt sich vom arabischen Verb aslama, was soviel wie sich ergeben oder sich hingeben heißt, ableiten. Damit vertritt der Islam die Lehre eines reinen, strikten Monotheismus. Gott andere Gottheiten beizugesellen ist somit der islamischen Lehre zufolge eines der schlimmsten Vergehen, die die Menschen begehen können
      Source: https://scilogs.spektrum.de/der-islam/was-bedeutet-eigentlich-islam/
      16 2 Melden
    • häfi der Spinat 10.10.2017 07:45
      Highlight Vielen Dank Linda
      Ihr Kommentar sollte mal von grünen und SP Politikern gelesen und verstanden werden.
      8 6 Melden
  • Roterriese 09.10.2017 12:20
    Highlight Posersalami "Das würde ich jedem Islamhasser vorschlagen. Fahrt doch einfach mal in ein muslimisches Land und verbringt da ein paar Wochen. " Ich würde Pakistan vorschlagen.
    40 25 Melden
    • AskLee 09.10.2017 12:49
      Highlight Tipp:
      Kosovo ist schön zu dieser Jahreszeit. Freundliche Menschen, Moscheen neben Kirchen und Minaretten und Niemanden juckts.
      43 46 Melden
    • häfi der Spinat 09.10.2017 13:13
      Highlight AskLee
      Gerade der Kosovo wird aber von religiösen Hetzern, finanziert von den Saudis, unterwandert und radikalisiert.
      83 13 Melden
    • Lindaa 09.10.2017 13:15
      Highlight @AskLee
      Kosovo würde ich nicht vorschlagen. Im Kosovo sind die meisten Muslime immer noch sehr sehr intolerant gegenüber Katholiken und anderen Minderheiten im Land. Aber Albanien, das ist definitiv der einzige Fleck auf Erden, bei dem es wirklich niemanden juckt, ob du Katholik, Moslem, Jude oder was auch immer bist. Zu viele haben ein schlechtes Bild von Albanien, aber in diesem Punkt können sich viele eine Scheibe von den Albanern abschneiden!
      71 9 Melden
    • Lindaa 09.10.2017 14:51
      Highlight @Beri_sha_24a Wie gesagt, es gibt auch gute Leute. Du hast anscheinend mehrheitlich mit toleranteren Menschen zu tun gehabt, was super ist. Aber ich kenne auch leider die nicht so tolle Seite. Es ist einfach ein Fakt, dass man als Katholik im Kosovo doch einbisschen anders behandelt wird. Ich kann dir so viele Bsp. nennen, wo es Katholiken schwer(er) gemacht wird. Sei es in der Schule als Kind, später im Job, dann mit der Heirat, usw.. Ich finde es sehr Schade, dass wir so grosse Unterschiede und Grenzen zwischen den Menschen stellen nur der Religion wegen. "Feja e shqiptarit...", my Motto :)
      12 2 Melden
    • AskLee 09.10.2017 15:39
      Highlight @Ber_isha
      Woher weisst du wie roterriese es gemeint hat. Schweiz ist zBsp ein Christliches Land, daher passt meine Aussage schon.

      @Linda
      War vor einem Jahr in Pristina und glaub mir es interessiert grad Niemanden ob du christ oder musl bist. Junge modische Leute, locker drauf hip, halt Studentenstadt.

      @Nyssa #nofail
      Nicht Glaubenskrieg. Serbien wollte eine ethnische Säuberung. (Ethnienkrieg)

      16 9 Melden
    • AskLee 09.10.2017 15:42
      Highlight @häfi
      die finanzierten Hetzer sind wie auch in der CH die Politiker
      12 12 Melden
    • Lindaa 09.10.2017 15:56
      Highlight @AskLeeJa, die Leute mögen hip und modern sein, da stimm ich dir absolut zu. Aber hinter der Fassade sieht es oftmals anders aus. Im Kosovo gilt es bei den Meisten immer noch als eine Schande, wenn Muslim und Katholik heiraten. Auch die jungen, hippen wollen mehrheitlich lieber in ihrem (religiösen) Kreis bleiben, mit der Ausrede, dass weniger Unterschiede besser seien, obwohl eig. alle Albaner sind und die gleiche Mentalität und Geschichte haben. Ich finds sehr Schade...
      12 2 Melden
    • häfi der Spinat 09.10.2017 16:28
      Highlight AskLee
      So so, was du nicht alles weißt.

      Jetzt lass mich raten.
      Die "finanzierten Hetzer" sind sicher die SVP Exponenten.

      Diese sind dasselbe, wie die von Saudi Arabien ausgebildeten Hassprediger. Und gell, Blocher übernimmt in deiner Logik den Part von Saudi Arabien indem er die SVP Politiker auch noch bezahlt.

      ist dies so etwa deine Welt, wie du sie dir vorstellst?

      Klingt sehr differenziert.
      17 16 Melden
    • Pisti 09.10.2017 17:12
      Highlight AskLee genau und nach der Besichtigung von Kirchen und Moscheen, dann noch grad ins IS-Ausbildungscamp im Kosovo. Ein bisschen Sport tut ja der Seele gut.
      11 17 Melden
    • Pisti 09.10.2017 18:59
      Highlight Beri_sha_24a aus keinem europäischen Land reisen prozentual mehr Menschen in den Jihad als aus dem Kosovo. Viele erhalten bereits eine Ausbildung im Kosovo selbst.Das ist nun mal Fakt.
      Erstaunt mich umso mehr als es doch der Westen war, der euch befreit hat.
      Naja das die Amerikaner gerne mal wegschauen bei vermeintlich Verbündeten ist ja nichts neues.
      9 10 Melden
    • Ardi_Bacardi 09.10.2017 19:59
      Highlight In KS mag es viele Probleme haben, die Rel. jedoch ist eines der kleinsten. Armut, keine Zukunftsperspekt. und Drogenhandel sind meiner Meinung nach die grössten. Diese haben nichts mit der Rel. zu tun. Extremisten gibt es leider überall, aber in so einem Land kann die Rel. gutes bewirken wenn man sie richtig einsetzt. Dafür bräuchte es Menschen die sich dafür einsetzen. Die gibt es (surprise) viel zu wenig. Ich leiste meinen Beitrag in der grossen Hoffnung auf besserung. Solche Taten wie im Art. beschrieben sind zurecht aufs schärfste zu kritisieren und zur rechenschaft zu ziehen(Behörden).
      8 2 Melden
    • AskLee 09.10.2017 20:28
      Highlight Kosovo 💙❤🖤
      6 11 Melden
    • häfi der Spinat 10.10.2017 07:37
      Highlight Du meine Güte.
      AsK lee
      Bist kosovare?
      4 14 Melden
  • Wie funktioniert das...? 09.10.2017 12:19
    Highlight Gerne würde ich etwas schreiben, aber es würde nicht veröffentlicht. Hinzu kommt, dass man gebüsst, verfolgt od. was auch immer, auch wenn man nicht in der rechten Ecke steht. Ich kenne viele politische normalos. Aber, nehmt euch in Acht vor dem jetzt noch "Normalbürger". Ich bin Atheist, würde aber für die Frau kämpfen, weil das Ganze nur ein Machtspiel der Männer gegenüber der Frauen, bei den Muslimen darstellt. Christen und andere Gläubige, nehmt euch ebenfalls in Acht, ihr wahrt und seid nicht besser.
    26 49 Melden
    • Bene86 09.10.2017 13:27
      Highlight @Spielverderber: Doch. Zum heutigen und jetzigen Zeitpunkt sind wir besser, aufgeklärter, toleranter und kultivierter als fast alle arab. Ländern.

      Darfst mich jetzt gerne mit "Nazi" titulieren.

      Aber bedenke: Nur weil du dir etwas einredest, wird es deswegen nicht wahr.
      44 13 Melden
    • Saraina 09.10.2017 23:34
      Highlight Also bei "kultiviert" bin ich mir nicht so sicher... Da geht es doch ziemlich schnell bergab.
      7 6 Melden
  • häfi der Spinat 09.10.2017 11:59
    Highlight
    Genau für Menschen wie Asia Bibi ist doch der Gedanke des Asyls da.

    Und nicht für zig tausende von jungen Männern aus Eritrea.
    126 26 Melden
    • Scott 09.10.2017 13:13
      Highlight Wahre Worte!
      49 12 Melden
    • Platon 09.10.2017 13:42
      Highlight @häfi
      Hast du nicht gesehen, sie ist vollverschleiert! Solche Leute wollen wir doch nicht🤔
      23 36 Melden
    • Scott 09.10.2017 17:30
      Highlight "Hast du nicht gesehen, sie ist vollverschleiert!
      Solche Leute wollen wir doch nicht"

      Ja, weil sie im islamischen Pakistan lebt, meine Güte...
      22 10 Melden
    • häfi der Spinat 09.10.2017 18:35
      Highlight Platon
      Hast du nicht auch das Gefühl, das diese Frau in die Burka gezwungen wurde.

      Ein lebendes Beispiel eigentlich, für ein Verbot.
      21 10 Melden
    • Saraina 09.10.2017 23:33
      Highlight Die Frau ist vollverschleiert um sich vor möglichen Racheakten zu schützen. Würde sie mit freiem Gesicht fotografiert und fände dann in Europa oder Amerika Asyl, müsste sie befürchten, von einem Fanatiker erkannt und ermordet zu werden. Pakistanische Frauen tragen keine Gesichtsschleier, Christinnen schon gar nicht.
      7 2 Melden
    • häfi der Spinat 10.10.2017 07:54
      Highlight Sarian
      Da hast du vermutlich recht.

      "...in Europa oder Amerika Asyl, müsste sie befürchten, von einem Fanatiker erkannt und ermordet zu werden"

      Trotzdem geben deine Worte irgendwie zu denken.
      2 2 Melden
    • Saraina 10.10.2017 09:18
      Highlight Wieso trotzdem?
      0 3 Melden
    • Roterriese 10.10.2017 09:50
      Highlight @Platon die Beschuldigte ist Christin und trägt die Burka ganz sicher total freiwillig....
      3 3 Melden
  • Gummibär 09.10.2017 11:48
    Highlight In den letzten 15 Jahren haben die USA jährlich an Pakistan zwischen 1,5 und 4,8 Milliarden USD in sog. "Economic and Security related assistance " bezahlt.
    Das von Amerikanern oft hinausposaunte "Commitment" an christliche Grundwerte, Menschenrechte und Demokratie ist derart verlogen und heuchlerisch, dass es einem davon schlecht werden könnte.
    65 7 Melden
    • Fabio74 09.10.2017 12:36
      Highlight Häng da die Schweiz und den Rest Europas dran.
      Ob Pakistan, Saudi-Arabien oder Katar, Geschäfte machen wir alle
      50 11 Melden
    • TheMan 09.10.2017 15:06
      Highlight Nur Unwissende stellen die Christen schlecht hin.
      7 17 Melden
    • Wie funktioniert das...? 09.10.2017 17:04
      Highlight Ja also, Bene86, was verkehrtes schrieb ich denn??
      0 4 Melden
  • häfi der Spinat 09.10.2017 11:34
    Highlight Ich finde solche Zustände fatal.

    Alle, die sich hierzulande dafür einsetzten, das der Islam "zu uns" gehören soll, ohne nicht gleichzeitig die Auswüchse dieser Religion, äusserst restriktiv drosseln zu wollen, sollte ein paar Jahre in so einem Land verbringen müssen.

    Ich denke, sie würden geläutert zurück in die Schweiz kommen.
    127 35 Melden
    • Wie funktioniert das...? 09.10.2017 12:02
      Highlight Jaaaaaaaaa! Richtig!!! Trotzdem hast du von einem Dings einen Bitz erhalten. Wäre nur zu schön, wenn der sich outen würde.
      18 24 Melden
    • Scott 09.10.2017 13:27
      Highlight Die outen sich nicht, weil Christen=böse und Muslime=gut.

      Und warum?

      Muslime kämpfen gegen westliche Werte=Kapitalismus.
      24 13 Melden
    • 4kant 09.10.2017 14:43
      Highlight @Scott
      Treffend formulert! So ist es.
      Und darum haben die Linken ihre Wähler und sich selbst verraten. Sie schauen weg, wenn es um die islamische Unterdrückung der Frau geht, oder rechtfertigen Sie noch (à la "Die Muslimin will sich verschleiern", "Zwangsheirat, Blutrache, -- name it --, sind halt kulturelle Unterschiede", Diversität ist gut, nicht wahr?), oder sie verschweigen die Verfolgung von Christen und entschuldigen sie obendrein ("Der Westen ist selber schuld"). Aber wenn ein Asylant ausgeschafft werden soll, dann schreien sie "Menschenrechte!". Das ist Heuchelei pur.
      24 12 Melden
  • chrisdea 09.10.2017 11:18
    Highlight Religion sollte sich innerhalb der eigenen vier Wände (oder Glaubensgemeinschaft) abspielen. Sobald sie sich im öffentlichen Raum und im politischen Diskurs bewegt, zeigt sich ihre hässliche Fratze...
    120 11 Melden
    • chrisdea 09.10.2017 11:49
      Highlight Doch.
      74 11 Melden
    • Wie funktioniert das...? 09.10.2017 12:05
      Highlight Ich bin fürs "abschaffen" nicht nur der A-Waffen, sondern auch der Religionen! Zu 90% gibts Krieg der Religionen wegen.
      55 22 Melden
    • Leroy Jethro Gibbs 09.10.2017 12:22
      Highlight @Spielverderber: Überprüfe bitte deine Fakten, oder gib eine Quelle an, wenn du so etwas behauptest. Laut der Enzyklopädie der Kriege waren genau 7% aller Kriege rein religiös. Also fehlen noch 83%...
      http://m.huffpost.com/de/entry/6183876
      18 28 Melden
    • FrancoL 09.10.2017 12:27
      Highlight @Nyssa; Es ist keine Verallgemeinerung sondern klar eine MAXIME die Chisdea zu recht zum Besten gibt und diese MAXIME gilt entweder für alle Religionen oder für keine.
      Ich würde klar sagen diese Maxime soll für alle Religionen gelten, Private Sache und kein Missionieren.
      39 9 Melden
    • Datsyuk 09.10.2017 12:33
      Highlight Nyssa:
      Zu verallgemeinern ist deine Spezialität.
      22 10 Melden
    • FrancoL 09.10.2017 12:37
      Highlight @M.k.; REIN religiös! merkst Du wo das Problem Deiner 7% liegt oder sollen wir dies noch ein wenig ausquetschen was REIN heisst?
      18 13 Melden

So dreist machen Zeugen Jehovas Jagd auf Albaner und Portugiesen in der Schweiz

In Zürich werben die Zeugen Jehovas momentan um ausländische Communities. Was Trump, der Brexit und Nordkorea damit zu tun haben, erklärt Sektenexperte Georg Otto Schmid. 

Missionare der Zeugen Jehovas versuchen in der Stadt Zürich momentan intensiv Secondos zu bekehren. Sie klingeln bei Leuten mit albanisch oder portugiesisch klingendem Namen und verteilen Flyer, die in der jeweiligen Sprache verfasst sind. Albulena* beispielsweise fand den Info-Flyer zu einer Kongressreihe der Glaubensgemeinschaft in ihrem Briefkasten. Ihre Kollegin und Landesfrau Leonora* öffnete den Missionaren die Tür, «um ihnen zu sagen, sie sollen verreisen.» Die Einladungen zu den …

Artikel lesen