International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

8 Jahre Todeszelle wegen Beleidigung des Propheten – das Warten der Christin Asia Bibi

Die Christin Asia Bibi sitzt in Pakistan seit knapp acht Jahren in der Todeszelle, weil sie den Propheten Mohammed beleidigt haben soll. Ihr Fall sorgte weltweit für Schlagzeilen. Ein Besuch bei ihrem Anwalt.

09.10.17, 10:36 09.10.17, 16:49

hasnain kazim, lahore



Ein Artikel von

Die Polizisten haben ein Zelt vor dem ummauerten Einfamilienhaus aufgeschlagen, hier in einem schicken Wohnviertel in der pakistanischen Millionenmetropole Lahore. Olivgrünes Tuch, darunter zwei Pritschen, ein Ventilator, ein Fernseher; ein Stromkabel führt zum Haus. Vier Polizisten hocken in dem Zelt, sie tragen Pistolen an ihren Gürteln, Gewehre sind in greifbarer Nähe. Wann immer ein Auto vor dem Haus hält, steht einer auf und blickt den Besucher grimmig an.

Saif-ul-Malook heisst der Mann, der hier beschützt wird. Er trägt nur diesen einen Namen, und unter dem ist er in Pakistan sehr bekannt. Saif-ul-Malook ist Anwalt von Asia Noreen, bekannt als Asia Bibi, jener Feldarbeiterin, die 2009 von zwei Kolleginnen beschuldigt wurde, den Propheten Mohammed beleidigt zu haben.

Sie, die Christin, hatte ihren muslimischen Kolleginnen an einem heissen Tag im Juni 2009 auf dem Feld bei der Erntearbeit Wasser angeboten. Zwei Frauen lehnten ab, angeblich mit den Worten, sie würden kein Wasser von einer Christin annehmen. Daraufhin soll Asia Bibi geantwortet haben, Jesus Christus sei für die Sünden der Menschen am Kreuz gestorben - was habe Mohammed für die Menschen getan?

Asia Bibi bestreitet, das gesagt zu haben.

FILE - In this Nov. 20, 2010, file photo, Pakistani Christian woman Asia Bibi listens to Governor of Pakistani Punjab Province Salman Taseer at a prison in Sheikhupura near Lahore, Pakistan. Pakistan's president will not immediately pardon the Christian woman sentenced to die for insulting Islam but may do so later if an appeals court delays her case too long, an official said Thursday Nov. 25, 2010. (AP Photo)

Asia Bibi sitzt seit bald acht Jahren in der Todeszelle. Bild: AP

Was genau damals geschehen ist, welche Worte gefallen sind, lässt sich nicht beweisen. Die Richter jedoch nahmen die Vorwürfe gegen Asia Bibi als Tatsache hin, die damals 38-Jährige wurde wegen Blasphemie angeklagt und zum Tode verurteilt. Seit bald acht Jahren sitzt sie nun in der Todeszelle. Aus Sorge, Mithäftlinge oder Wärter könnten ihr Gewalt antun, hat man sie nach Multan in ein Frauengefängnis verlegt. Dort, sagt Saif-ul-Malook, behandele man sie gut. «Die Wärterinnen unterhalten sich mit ihr.»

Das lindere die Qualen der Isolationshaft. Ausserdem hänge ein Fernseher im Gang, auf den sie von ihrer Zelle aus blicken könne, und das Gefängnispersonal habe ihr die Fernbedienung überlassen. Besuchsanfragen von Journalisten werden abgelehnt, nur ihr Anwalt und ihre Familie dürfen sie sehen.

Es ist ungewiss, ob Asia Bibi je wieder freikommt. Eine Entscheidung, wie es weitergeht, wurde im Oktober 2016 wegen Befangenheit eines Richters vertagt. Seither rührt sich in dem Fall nichts mehr. «Es gibt noch zwei Chancen», sagt Saif-ul-Malook. «Entweder der Oberste Gerichtshof überprüft das Urteil noch einmal und erklärt es für falsch. Oder der Präsident von Pakistan macht von seinem in der Verfassung verankerten Begnadigungsrecht Gebrauch.»

Noch in diesem Jahr müsse eine Entscheidung fallen. Öffentlicher Druck aus der ganzen Welt sei hilfreich, sagt er. Die Uno und der Papst haben sich schon für sie eingesetzt. In Pakistan fordern Extremisten lautstark ihre Hinrichtung und verbreiten ihre Forderung per SMS-Nachrichten.

epa05584281 Supporters of Islamic group Tehrik Labaik Ya RasoolAllah, shout slogans during a protest against Asia bibi, a Christian women convicted of blasphemy, in Karachi, Pakistan, 14 October 2016. Dozens of Islamists gathered in Karachi to demand implementation of court's sentences given to Asia bibi, a Christian women on a death row for blasphemy.  EPA/SHAHZAIB AKBER

Extremisten protestieren im Oktober 2016 in Karatschi für die Hinrichtung Bibis Bild: EPA/EPA

Saif-ul-Malook weiss, wie gefährlich es ist, in Pakistan an der Seite von Asia Bibi zu stehen. Salman Taseer, Gouverneur der Provinz Punjab, der sich für eine Änderung des Blasphemiegesetzes aussprach und Asia Bibi im Gefängnis besuchte, wurde im Januar 2011 auf einem belebten Markt in der Hauptstadt Islamabad erschossen, von seinem eigenen Leibwächter. Zwei Monate später wurde der Minderheitenminister Pakistans getötet, auch er hatte das Blasphemiegesetz kritisiert und sich für Asia Bibi eingesetzt. Seine Mörder wurden bislang nicht gefasst.

«Bleiben Sie die nächsten Tage zu Hause»

Mumtaz Qadri, der Leibwächter und Mörder Taseers, wurde von vielen in Pakistan als Held gefeiert, weil er einen «Blasphemisten» beseitigt habe. Als Qadri dem Haftrichter vorgeführt wurde, begrüssten ihn Hunderte Menschen, darunter viele Anwälte, und bewarfen ihn mit Rosenblättern, um ihm ihre Bewunderung zu zeigen. «Unfassbar», sagt Saif-ul-Malook und schüttelt den Kopf.

epa02515958 (FILES) A handout file picture dated 08 November 2010 shows Salman Taseer the governor of Punjab province meeting with Asia Bibi, a Pakistani Christian minority woman, who was on 08 November, sentenced to death by a local court for blasphemy, during his visit to a prison in  Sheikhupura, Pakistan. Salman Taseer was shot dead by one of his police guards in Islamabad  4th January 2011  EPA/GOVERNOR HOUSE HANDOUT

Salman Taseer (r. neben Bibi) wurde von seinem eigenen Leibwächter erschossen. Bild: EPA

Er vertrat die Familie von Taseer. Qadri wurde unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen der Prozess gemacht, er wurde zum Tode verurteilt. Am 29. Februar 2016, einem Montag, klingelte gegen 5 Uhr das Mobiltelefon von Saif-ul-Malook. Es war jemand aus der Justizverwaltung. «Bleiben Sie die nächsten Tage zu Hause und sperren Sie Türen und Fenster zu», riet man ihm. «Qadri wurde vor einer halben Stunde gehängt.»

Saif-ul-Malook sass da schon im Auto, unterwegs zu einem Termin. Er sah eine wütende Menschenmenge, die Rache für den Tod Qadris forderte – und die Hinrichtung von Asia Bibi. «Ich fuhr an einer Demonstration vorbei und dachte: Gott sei Dank wissen die nicht, dass ich im Wagen sitze. Wahrscheinlich hätten sie mich sonst massakriert.»

In den vergangenen Jahren ist es ansonsten still geworden um Asia Bibi. Kein Politiker traut sich mehr, sich öffentlich für sie einzusetzen oder gar eine Abschaffung des Blasphemiegesetzes zu fordern, jenen Teil des Strafgesetzbuches, wonach die Verletzung von religiösen Gefühlen unter Strafe steht.

Der Paragraf 295-C fordert bei Beleidigung des Propheten Mohammed zwangsläufig die Todesstrafe.

Pope Francis meets the husband of a Pakistani Christian woman, Asia Bibi, who was convicted of blasphemy by a Pakistani court, Ashiq Masiq and her daughter Eisham, right, at the end of his weekly general audience, in St. Peter's Square, at the Vatican, Wednesday, April 15, 2015. (AP Photo/L'Osservatore Romano, POOL)

Papst Franziskus trifft Bibis Ehemann (m. im weissen Hemd). Viele Länder haben Asia Bibi angeboten, sie nach einer Begnadigung aufzunehmen. Bild: AP/L' Osservatore Romano Pool

Bislang wurde noch niemand nach diesem Gesetz hingerichtet, jedoch sitzen deswegen viele Menschen in Haft. In der Praxis wird das Gesetz ebenso gegen Muslime angewendet wie gegen religiöse Minderheiten. Es lädt geradezu zum Missbrauch ein und dient oft als Vorwand für persönliche Rache bei Streitereien.

«Ich interessiere mich für die rechtlichen Belange, nicht für ihren Glauben»

Pakistanische Politiker schweigen, dafür engagieren sich umso mehr Nichtregierungsorganisationen für Asia Bibi. «Zu viele», meint Saif-ul-Malook. Etwa 70 NGOs in Pakistan beanspruchten für sich, ihr zu helfen. «Es ist manchmal ein wenig chaotisch», sagt ihr Anwalt. «Sie werben mit ihrem Gesicht und treiben Geld ein. Aber bei Asia Bibi kommt das nicht an.»

Den Unterstützern von Asia Bibi war Saif-ul-Malook als engagierter Jurist aufgefallen, als einer, den die Extremisten mit ihren Morddrohungen nicht beeindruckten. Sie fragten ihn, ob er auch Asia Bibi vertreten wolle – ihr vorheriger Anwalt habe keine gute Figur gemacht. Saif-ul-Malook sagte zu. Er selbst ist Muslim. «Aber spielt das eine Rolle? Für einen Arzt ist doch auch irrelevant, welche Religion er oder sein Patient hat. Ich interessiere mich für die rechtlichen Belange von Asia Bibi, nicht für ihren Glauben.»

Vor ein paar Tagen traf er seine Mandantin im Gefängnis. Sie fragte: «Was passiert, wenn ich aus dem Gefängnis komme?» Saif-ul-Malook antwortete: «Viele Länder haben angeboten, dich aufzunehmen. Du schaust dir die Weltkarte an und entscheidest dich für ein Land. Und dann holt dich ein Flugzeug ab.» Asia Bibi strahlte.

Sollte sie je freikommen, wird sie gewiss nicht in Pakistan bleiben. Denn auch wenn bislang noch nie ein wegen Blasphemie Verurteilter hingerichtet wurde, sind schon viele Beschuldigte später von einem Mob in einem Akt der Selbstjustiz umgebracht worden. «Das Schlimme ist: Wenn Asia Bibi freikommt, wird es gewaltige Proteste geben, sicher auch Tote», sagt Saif-ul-Malook. «Die Zukunft ist so oder so düster.» Für sich selbst erhofft er sich eine ohne Leibwächter.

Für ein offenes Frauenbild. Und zwar mit Kopftuch und Rap!

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

60
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
60Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Roterriese 10.10.2017 09:48
    Highlight Die Christin trägt die Burka sicher freiwillig.
    13 4 Melden
  • Spooky 09.10.2017 21:57
    Highlight Die Dummheit der armen Leute kennt keine Grenzen.
    41 3 Melden
    • rodolofo 10.10.2017 06:46
      Highlight Ist es Dummheit?
      Ich glaube, dass die Menschen in solchen Extrembedingungen auch extrem werden müssen, wenn sie überleben wollen.
      Wenn alles Lebensnotwendige knapp wird, verwandeln sich Menschen in Raubtiere.
      Gleichzeitig wunderte ich mich angesichts eines für uns unvorstellbaren Elends darüber, dass in 3.Weltländern keine Revolution ausbricht und die Menschen bei aller Gewalt erstaunlich friedfertig und fröhlich bleiben!
      Vielleicht fehlt ihnen zum grossen Umsturz ganz einfach die Kraft und das Know How...
      7 17 Melden
  • rodolofo 09.10.2017 21:17
    Highlight Unglaublich! Erschreckend! Abstossend!
    Und dieses Mittelalterliche Pakistan hat die Atombombe!
    Da können sie ja gleich noch die Taliban und Al Kaida mit Atombomben ausrüsten...
    58 2 Melden
  • He nu.. 09.10.2017 17:46
    Highlight @häfi,
    dass man deinen Text gesendet hat erstaunt mich ausserordentlich. Mich schnitt man schon wegen harmloserem.
    5 6 Melden
  • He nu.. 09.10.2017 17:19
    Highlight @M.k. Stimmt, meine Prozente stammen nicht aus dem Lehrbuch, aber soweit man sich an Religionen entsinnt, "chlepfts" auf der Welt. Nun sind wir doch aufgeklärt und könnten das ändern. Leiner leben und denken die Muslime wie im alten Testament, in etwa - kein Wunder, hat doch Abraham auch die Muslime beeinflusst -, sie glauben ja auch an Gott.
    11 2 Melden
  • pun 09.10.2017 14:32
    Highlight Wenn das Schicksal von Asia nicht so zum himmelschreiend traurig und zutiefst ungerecht wäre, könnte man es durchaus lustig finden, wie solche Artikel die immergleichen Kommentare der immergleichen paar islamophoben User anlockt - und die sich dann gegenseitig befeuern. Vielleicht müsstet ihr nochmal den Artikel lesen, der Anwalt von Asia ist Muslim genauso wie der getötete Gouverneur Salman Taseer.

    Gemeinsam müssen wir gegen Intoleranz und Hass vorgehen, ganz egal aus welcher Richtung.
    57 46 Melden
    • häfi der Spinat 09.10.2017 15:09
      Highlight "Anwalt von Asia ist Muslim" ?

      Was willst damit sagen?
      Natürlich ist er Moslem, wieso auch nicht?

      Kenne nun wirklich niemanden, der behauptet alle Moslem seien irgendwie schlecht.

      Ich glaube, je tiefer der Grad der Religiosität geht, um so größer ist die Diskrepanz mit den freiheitlich individuellen Werten hierzulande.

      Es sind die religiösen unter euch, die anecken.
      Nicht die säkularen.
      Und die gibt es auch.
      49 14 Melden
  • Quacksalber 09.10.2017 13:47
    Highlight Wer solche Jünger hat muss ja ein ganz lieber Prophet gewesen sein.
    82 30 Melden
    • lizzey 09.10.2017 14:38
      Highlight wer so einen Kommentar verfasst, muss ja ziemlich gebildet sein.
      44 82 Melden
    • Quacksalber 09.10.2017 14:50
      Highlight Er ist ein wenig populistisch geraten, ich weiss.
      26 13 Melden
    • P. Meier 09.10.2017 15:44
      Highlight Etwas mutige Analyse. Solche Jünger (extrem konservativ veranlagte Religionsvertreter) gibt es in allen grossen Religionen. Momentan fallen die extremen Anhänger der heiligen Schrift Allahs besonders negativ auf. Nur hat es ähnliche Tendenzen auch in anderen Religionen, nur sind diese momentan nicht so sichtbar.
      30 13 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Roterriese 09.10.2017 12:20
    Highlight Posersalami "Das würde ich jedem Islamhasser vorschlagen. Fahrt doch einfach mal in ein muslimisches Land und verbringt da ein paar Wochen. " Ich würde Pakistan vorschlagen.
    40 25 Melden
    • AskLee 09.10.2017 12:49
      Highlight Tipp:
      Kosovo ist schön zu dieser Jahreszeit. Freundliche Menschen, Moscheen neben Kirchen und Minaretten und Niemanden juckts.
      43 46 Melden
    • häfi der Spinat 09.10.2017 13:13
      Highlight AskLee
      Gerade der Kosovo wird aber von religiösen Hetzern, finanziert von den Saudis, unterwandert und radikalisiert.
      83 13 Melden
    • AskLee 09.10.2017 15:39
      Highlight @Ber_isha
      Woher weisst du wie roterriese es gemeint hat. Schweiz ist zBsp ein Christliches Land, daher passt meine Aussage schon.

      @Linda
      War vor einem Jahr in Pristina und glaub mir es interessiert grad Niemanden ob du christ oder musl bist. Junge modische Leute, locker drauf hip, halt Studentenstadt.

      @Nyssa #nofail
      Nicht Glaubenskrieg. Serbien wollte eine ethnische Säuberung. (Ethnienkrieg)

      16 9 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • He nu.. 09.10.2017 12:19
    Highlight Gerne würde ich etwas schreiben, aber es würde nicht veröffentlicht. Hinzu kommt, dass man gebüsst, verfolgt od. was auch immer, auch wenn man nicht in der rechten Ecke steht. Ich kenne viele politische normalos. Aber, nehmt euch in Acht vor dem jetzt noch "Normalbürger". Ich bin Atheist, würde aber für die Frau kämpfen, weil das Ganze nur ein Machtspiel der Männer gegenüber der Frauen, bei den Muslimen darstellt. Christen und andere Gläubige, nehmt euch ebenfalls in Acht, ihr wahrt und seid nicht besser.
    26 49 Melden
    • Bene86 09.10.2017 13:27
      Highlight @Spielverderber: Doch. Zum heutigen und jetzigen Zeitpunkt sind wir besser, aufgeklärter, toleranter und kultivierter als fast alle arab. Ländern.

      Darfst mich jetzt gerne mit "Nazi" titulieren.

      Aber bedenke: Nur weil du dir etwas einredest, wird es deswegen nicht wahr.
      44 13 Melden
    • Saraina 09.10.2017 23:34
      Highlight Also bei "kultiviert" bin ich mir nicht so sicher... Da geht es doch ziemlich schnell bergab.
      7 6 Melden
  • häfi der Spinat 09.10.2017 11:59
    Highlight
    Genau für Menschen wie Asia Bibi ist doch der Gedanke des Asyls da.

    Und nicht für zig tausende von jungen Männern aus Eritrea.
    126 26 Melden
    • Scott 09.10.2017 13:13
      Highlight Wahre Worte!
      49 12 Melden
    • Platon 09.10.2017 13:42
      Highlight @häfi
      Hast du nicht gesehen, sie ist vollverschleiert! Solche Leute wollen wir doch nicht🤔
      23 36 Melden
    • Scott 09.10.2017 17:30
      Highlight "Hast du nicht gesehen, sie ist vollverschleiert!
      Solche Leute wollen wir doch nicht"

      Ja, weil sie im islamischen Pakistan lebt, meine Güte...
      22 10 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gummibär 09.10.2017 11:48
    Highlight In den letzten 15 Jahren haben die USA jährlich an Pakistan zwischen 1,5 und 4,8 Milliarden USD in sog. "Economic and Security related assistance " bezahlt.
    Das von Amerikanern oft hinausposaunte "Commitment" an christliche Grundwerte, Menschenrechte und Demokratie ist derart verlogen und heuchlerisch, dass es einem davon schlecht werden könnte.
    65 7 Melden
    • Fabio74 09.10.2017 12:36
      Highlight Häng da die Schweiz und den Rest Europas dran.
      Ob Pakistan, Saudi-Arabien oder Katar, Geschäfte machen wir alle
      50 11 Melden
    • TheMan 09.10.2017 15:06
      Highlight Nur Unwissende stellen die Christen schlecht hin.
      7 17 Melden
    • He nu.. 09.10.2017 17:04
      Highlight Ja also, Bene86, was verkehrtes schrieb ich denn??
      0 4 Melden
  • häfi der Spinat 09.10.2017 11:34
    Highlight Ich finde solche Zustände fatal.

    Alle, die sich hierzulande dafür einsetzten, das der Islam "zu uns" gehören soll, ohne nicht gleichzeitig die Auswüchse dieser Religion, äusserst restriktiv drosseln zu wollen, sollte ein paar Jahre in so einem Land verbringen müssen.

    Ich denke, sie würden geläutert zurück in die Schweiz kommen.
    127 35 Melden
    • He nu.. 09.10.2017 12:02
      Highlight Jaaaaaaaaa! Richtig!!! Trotzdem hast du von einem Dings einen Bitz erhalten. Wäre nur zu schön, wenn der sich outen würde.
      18 24 Melden
    • Scott 09.10.2017 13:27
      Highlight Die outen sich nicht, weil Christen=böse und Muslime=gut.

      Und warum?

      Muslime kämpfen gegen westliche Werte=Kapitalismus.
      24 13 Melden
    • 4kant 09.10.2017 14:43
      Highlight @Scott
      Treffend formulert! So ist es.
      Und darum haben die Linken ihre Wähler und sich selbst verraten. Sie schauen weg, wenn es um die islamische Unterdrückung der Frau geht, oder rechtfertigen Sie noch (à la "Die Muslimin will sich verschleiern", "Zwangsheirat, Blutrache, -- name it --, sind halt kulturelle Unterschiede", Diversität ist gut, nicht wahr?), oder sie verschweigen die Verfolgung von Christen und entschuldigen sie obendrein ("Der Westen ist selber schuld"). Aber wenn ein Asylant ausgeschafft werden soll, dann schreien sie "Menschenrechte!". Das ist Heuchelei pur.
      24 12 Melden
  • chrisdea 09.10.2017 11:18
    Highlight Religion sollte sich innerhalb der eigenen vier Wände (oder Glaubensgemeinschaft) abspielen. Sobald sie sich im öffentlichen Raum und im politischen Diskurs bewegt, zeigt sich ihre hässliche Fratze...
    120 11 Melden
    • chrisdea 09.10.2017 11:49
      Highlight Doch.
      74 11 Melden
    • He nu.. 09.10.2017 12:05
      Highlight Ich bin fürs "abschaffen" nicht nur der A-Waffen, sondern auch der Religionen! Zu 90% gibts Krieg der Religionen wegen.
      55 22 Melden
    • Leroy Jethro Gibbs 09.10.2017 12:22
      Highlight @Spielverderber: Überprüfe bitte deine Fakten, oder gib eine Quelle an, wenn du so etwas behauptest. Laut der Enzyklopädie der Kriege waren genau 7% aller Kriege rein religiös. Also fehlen noch 83%...
      http://m.huffpost.com/de/entry/6183876
      18 28 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

SP-Nationalrat wollte in der Türkei Prozess beobachten und musste Flucht ergreifen

Um sich ein Bild vor Ort zu machen, bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina die Osttürkei. Sein Versuch als Beobachter an einem Gerichtsprozess teilzunehmen, scheiterte.

Gemeinsam mit dem emeritierten Soziologie-Professor Ueli Mäder und dem Präsidenten des Schweizerischen Friedensrats Ruedi Tobler bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina anfangs Oktober die Osttürkei. Fünf Tage war die kleine Reisegruppe unterwegs. Zurückgekommen ist sie mit einem Strauss voller intensiver Erfahrungen. 

Die Mission sei gewesen, sich ein Bild der aktuellen Situation in der Türkei und speziell von derjenigen der ethnischen Minderheiten zu verschaffen. Seit seinem …

Artikel lesen