International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Warum erschiesst die Armee Demonstranten?» – das antwortet die israelische Sprecherin

16.05.18, 21:21 17.05.18, 07:33


Am Montag wurden im Gazastreifen bei Protesten 60 Palästinenser erschossen. 2800 Personen wurden verletzt. Es war der blutigste Tag seit dem Krieg 2014.

Auslöser für die Demonstrationen, an denen zehntausende Personen teilnahmen, war der 70. Jahrestag der israelischen Staatsgründung und die Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem. 

Während im Gazastreifen dutzende Personen ihr Leben verloren, wurde in Jerusalem feierlich die neue Botschaft der Vereinigten Staaten eröffnet. Dort führte ein Reporter des irischen Staatsfernsehens RTE ein Interview mit Michal Maayan, einer Sprecherin des israelischen Büros für Aussenpolitik. Und die Antworten Maayans stossen derzeit auf ziemlich viel Unverständnis.

Der Reporter wollte wissen, weshalb die israelische Armee auf Demonstranten schiesse. Darauf antwortete Maayan: «Nun, wir können doch all diese Menschen nicht ins Gefängnis stecken.» Man spreche hier von hunderten Personen, die den Grenzzaun angreifen würden, so die Sprecherin weiter.

Mit dieser Antwort hat Maayan in ein Wespennest gestochen, das Video verbreitet sich derzeit in den Sozialen Medien. Die Aussage der Regierungssprecherin stösst dabei auf viel Unverständnis. (cma)

Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem sorgt für Unruhen

Video: srf

Proteste nach US-Botschafts-Eröffnung in Jerusalem

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

103
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
103Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • gise 17.05.2018 11:18
    Highlight Naja, ich hätte es etwas anders ausgedrückt. Viele der Demonstranten verwenden absolut tödliche Steinschleudern. Da ist zur selbstverteidigung ein gezielter Kopfschuss das Humanste.
    Wir in der CH sind halt eine linke Kuscheljustiz gewohnt, wo die Täter noch verhätschelt werden.
    11 44 Melden
    • Astrogator 17.05.2018 12:00
      Highlight @Gise: "Es besteht in diesem Winter die Gefahr, dass die Juden nicht mehr sämtlich ernährt werden können. Es ist ernsthaft zu erwägen, ob es nicht die humanste Lösung ist, die Juden, soweit sie nicht arbeitseinsatzfähig sind, durch irgendein schnell wirkendes Mittel zu erledigen. Auf jeden Fall wäre dies angenehmer, als sie verhungern zu lassen." - SS-Offizier Rolf-Heinz Höppner, Juli 1941 in einem Brief an seine Vorgesetzten.

      Schon erstaunlich was alles im Namen der Humanität gerechtfertigt wird...
      32 5 Melden
    • Liselote Meier 17.05.2018 12:01
      Highlight Klar wäre auch dafür bei Fussballkrawallen paar MG' Salven in die Leute zu schiessen und bei Tempoübertretungen 500 m weiter eine ausfahrbare Nagelsperre herausfahren zulassen, dann gäbe es hier mal wieder eine richtige rechte Gewaltjustiz!

      Herje aus welcher reaktionären Mottenkiste hat man dich ausgegraben?
      22 6 Melden
    • Saraina 17.05.2018 13:19
      Highlight Leider bewirkt die unsägliche Menschenverachtung, die durch Politiker rechtsnationalistischer Regierungen in den USA, Myanmar, verschiedener europäischer Nationen und eben auch Israel ausgedrückt wird, ein Erstarken der Menschenverachtung von Durchschnittsmenschen. Das ist keine gute Entwicklung, die niemanden sicherer macht.
      12 2 Melden
    • gise 17.05.2018 19:25
      Highlight Durchschnittsmenschen sind bei den linken alle die, die ihre linken Werte und politische Meinung nicht teilen. Sagt eigentlich schon alles aus finde ich....
      5 9 Melden
  • Durolex 17.05.2018 09:26
    Highlight Man sollte Israel mal zeigen, wo sein Platz ist in der Welt. Die führen sich ja noch schlimmer auf als die USA.
    26 9 Melden
  • ZHighlander 17.05.2018 08:26
    Highlight 50 der 62 Opfer waren Soldaten von der Hamas. Plus 3 vom Islamischen Jihad. Das waren somit nicht einfach friedliche Demonstranten, sondern Kämpfer, die ins nächste israelische Dorf vordringen wollten.
    18 39 Melden
    • Liselote Meier 17.05.2018 11:44
      Highlight Bring eine Quelle welche besagt, dass 50 der getöteten Mitglieder der Kassam-Brigade ("Soldaten von der Hamas") waren.

      Ein Hamas Sprecher hat gesagt 50 der getöteten seinen Mitglieder der Hamas gewesen. Dies ist die Faktenlage.

      Entweder weisst du nicht, dass es eine politische und eine Untergrundbewegung/Terroristen eben die Kassam-Brigade in der Hamas gibt oder erzählst hier bewusst Propaganda.



      21 8 Melden
  • User0815 17.05.2018 07:07
    Highlight ca. 50 Personen sollen Hamas Angehörige gewesen sein, laut eigenen Aussagen der Terrororganisation... nicht auszudenken wenn Sie die Grenze überschritten hätten.
    26 95 Melden
    • alterecht? 17.05.2018 08:22
      Highlight Respekt die Frau zeigt Mut zur Wahrheit. Israel mordet aus bequemelichkeit erstens man kannst zweitens es spart Arbeit und Geld, effizient ist das ganze auch noch und Platz für Siedlung gits noch obendrauf...
      33 7 Melden
    • Astrogator 17.05.2018 08:25
      Highlight Hätte, hätte, Fahradkette....

      Was hätte sein können wissen wir nicht, was gewesen ist aber schon. Die IDF haben soeben Völkermord zugegeben.
      27 8 Melden
  • rodolofo 17.05.2018 06:36
    Highlight Frage an Watson:
    Warum führt Ihr überhaupt Kommentar-Spalten zum Thema "Beziehungen zwischen Israelis und Palästinensern", wenn Ihr dann so scharf zensuriert?
    Offenbar ist es immer noch nicht möglich, die Israelische Politik zu kritisieren und das auch emotional zugespitzt zu formulieren, ohne als Antisemit eingeschätzt zu werden.
    Welche finanzstarken Interessen im Hintergrund wirken, kann ich bei einem Privat-Medium wie Watson nur erahnen...
    Darum werde ich mich ab sofort zu diesem Thema auf Watson nicht mehr äussern, bitte aber höflichst, diesen Abschluss-Kommentar zu veröffentlichen.
    55 43 Melden
    • Quacksalber 17.05.2018 08:20
      Highlight Schade rodolfo, hab ihre Kommentare immer gerne gelesen. Bei mir wird auch höchstens die Hälfte veröffentlicht obwohl ich wirklich nicht daneben greife.
      14 7 Melden
    • Adrian Eng 17.05.2018 09:54
      Highlight @Quacksalber: bei dir werden 93% der Kommentare freigeschaltet - bisschen mehr als die Hälfte
      @rodolfo: Wenn du wüsstest, was wir für Kommentare hier bekommen, dann würdest anders denken. Wir wollen gesittete Diskussionen, keine Schlammschlachten und Anfeindungen unter unseren Artikeln. Danke für die Kenntnisnahme!
      33 7 Melden
    • Ueli der Knecht 17.05.2018 10:35
      Highlight Adrian: Wo kann ich meine Freischaltquote einsehen? Könntet ihr nicht bei jedem User auch gleich dessen Freischaltquote mit anzeigen?
      9 3 Melden
    • Adrian Eng 17.05.2018 10:44
      Highlight Kannst du leider nicht einsehen. Aber ich verrat es dir: 89%
      13 6 Melden
    • Astrogator 17.05.2018 11:01
      Highlight Also im Gegensatz zu 20Minuten weiss ich in der Regel wieso ein Kommentar hier nicht veröffentlicht wurde....
      5 6 Melden
    • durrrr 17.05.2018 11:20
      Highlight @rodolofo
      Hast du dir die Kommentare hier mal durchgelesen?? Einseitig propalästinensischer gehts wohl kaum mehr. Darunter befindet sich viel Unsachliches und eindimensionale historische Unwahrheiten. Den Israel-Befürworter wird zudem hier ständig unterstellt, sie würden Schussgewalt gegen Zivilisten gutheissen. Die Terminologie bei einigen lässt zudem blanken Hass vermuten.
      Beispiel: "Man sollte Israel mal zeigen, wo sein Platz ist in der Welt."
      Ich glaube darum nicht, dass du und deine Fraktion in der Position sind, sich hier als Opfer hinzustellen^^
      8 31 Melden
    • Ueli der Knecht 17.05.2018 11:44
      Highlight Astrogator: Ich weiss es praktisch nie. Oft poste ich den gleichen Kommentar einfach ein paar Stunden später nochmals (nachdem ich bemerken musste, dass er nicht veröffentlich wurde), und dann geht's problemlos durch. Ich meine, wenn man wenigstens eine Benachrichtigung bekäme, wenn ein Kommentar nicht veröffentlich wird, dann könnte man ihn auch entsprechend anpassen.
      7 0 Melden
    • Astrogator 17.05.2018 11:55
      Highlight @durr: Die Opferrolle ist unangebracht. Nach einem Massaker an Zivilisten mit über 50 Toten und tausenden Verletzten, nach der offiziellen Begründung, dass man Palästinenser erschiessen müsse weil es kein Platz in den Gefängnissen hätte ist es weltfremd auch noch Applaus dafür zu erwarten.
      Und jetzt rumzujammern, dass es keine Kritik am Vorgehen Israels sei sondern Hass gegen Juden Ist ein unwürdiger und schäbiger Versuch sich der Verantwortung nicht stellen zu müssen.

      Zudem ist es keine Unterstellung, dass Israel-Befürworter die Ermordung von Zivilisten gutheissen, es ist hier nachlesen.
      20 3 Melden
    • durrrr 17.05.2018 13:37
      Highlight @Astrogator
      "Zudem ist es keine Unterstellung, dass Israel-Befürworter die Ermordung von Zivilisten gutheissen, es ist hier nachlesen."

      Wo genau? Zitat und Verweis bitte!

      Was für eine perfide Rhetorik, die du bei diesem Thema immer wieder auftischst^^
      2 12 Melden
    • Quacksalber 17.05.2018 14:40
      Highlight @watson, ist es möglich, dass Kommentare gar nicht sauber gesendet werden wenn man die app zu rasch schliesst?
      2 0 Melden
    • rodolofo 18.05.2018 08:03
      Highlight @ durrr
      Na dann bin ich ja etwas beruhigt, wenn Du auch unter der Zensur leidest. ;)
      Die Sache ist natürlich heikel und eine schwierige Gratwanderung zwischen den Extrem-Polen der "Freien Meinungsäusserung" und dem "Chinesischem Punktemaximums-Lächeln"...
      Ich finde aber generell, dass hier auf Watson eine zu grosse Angst vor starken Emotionen herrscht, die sich dann halt drastische Bilder zeichnen.
      Etwas mehr "Laufen lassen" würde meiner Meinung nach schon noch drin liegen.
      6 0 Melden
  • dcfk51 17.05.2018 03:14
    Highlight Die Problematik, das Verhalten der israelischen Behörde und Regierung erinnert mich an eine lange Szene des unerträglichen Filmes Schindlers List beim warschauer Ghetto. Und das erfüllt mich mit Zorn und Ohnmacht.
    Keine Frage: Israel soll sich wehren können, aber nicht so. Die territorialen Expansion muss aufhören, diese sogar rückgängig machen.
    Keine Frage: Palestina soll sich gegen die Apartheid und Landklau wehren können, aber wie?
    Israels Regierung und Politik hat die damalige Opfer zu jetzige Täter gemacht. So ist diese lapidare Bemerkung der Sprecherin ein Menschenverachtenden Hohn.
    71 9 Melden
  • Pana 17.05.2018 00:15
    Highlight Ganz üble Aussage. Und ich hatte zuerst den Postillon Artikel zum Thema gelesen:

    https://www.der-postillon.com/2018/05/7-tricks-nicht-toedlich.html
    53 5 Melden
    • Butschina 17.05.2018 03:12
      Highlight Guter Artikel. Wäre tatsächlich besser.
      19 0 Melden
  • sheimers 16.05.2018 23:19
    Highlight Gideon Levy, ein israelischer Journalist, beschreibt den Staat Israel in 20 Minuten:
    38 1 Melden
    • tinted 17.05.2018 07:50
      Highlight Wow - respect Mister Gideon Levy 🙏
      20 0 Melden
    • Alice36 17.05.2018 08:03
      Highlight Danke für den Link
      20 0 Melden
  • Hi :) 16.05.2018 23:17
    Highlight Keine Opfer auf israelischer Seite zu verzeichnen - Sagt schon alles!
    79 29 Melden
    • Flötist 17.05.2018 13:48
      Highlight Nein, das tut es in keinster Weise.
      2 5 Melden
    • Hi :) 17.05.2018 20:54
      Highlight Doch.
      Es ist nicht gerechtfertigt und Punkt.
      2 3 Melden
  • Fastlane 16.05.2018 23:13
    Highlight Die Hamas schickt ihr eigenes Volk als Kanonenfutter in den Tod, einzig um sich in der Welt als Opfer zu präsentieren, und noch mehr Geld der internationalen Gemeinschaft zu kassieren. Obwohl sie schon längst die am Besten subventionierte Terrororganisation der Welt ist. Und alle fallen darauf rein. Der blinde Hass gegen alles israelische (jüdische) ist bedenklich, wenn auch nicht neu. Auch hier bei uns, in Medien und Kommentaren...
    67 267 Melden
    • Weisnidman 17.05.2018 02:48
      Highlight Es ist kein blinder Hass, sondern eine menschliche Reaktion auf Menschenopfer die eingekesselt und getötet werden wie Strassenköter. Gruppen wie die Hammas entstehen nicht ohne Grund Wird ein Volk unterdrückt bildet sich wiederstand. Je brutaler die Unterdrückung desto brutaler der Wiederstand. Ganz einfach. Und hör bitte auf die 30/40er Jahre aufzuziehen. Wir leben jetzt und das ist die Realität
      70 18 Melden
    • Saraina 17.05.2018 04:34
      Highlight Der "March for Return" ist keine Aktion der Hamas, es ist ein Protest, der seit Jahren zur Zeit der Nakba stattfindet, und von sämtlichen Organisationen in Gaza getragen wird. Die Hamas-Rhetorik ist pure Newspeak des israelischen Militärs, Propaganda halt.
      61 14 Melden
    • reconquista's creed 17.05.2018 06:03
      Highlight Ok, ihre Meinung.
      Und was sagen sie zur Aussage dieser Regierungsvertreterin um die es in diesen Bericht geht?
      39 4 Melden
    • durrrr 17.05.2018 06:19
      Highlight Stimmt leider. Die Kommentare hier zeigen, dass der einseitige Hass vor allem auch im linksurbanen Mainstream angekommen ist.
      18 70 Melden
    • MartinK 17.05.2018 07:46
      Highlight Opfer werden durch Täter zu Opfern.
      22 6 Melden
    • Stirber 17.05.2018 07:49
      Highlight Ich denke nicht, dass ein blinder Hass gegen Israel besteht. Wie in vielen Gebieten sollte man das ganze differenzierter betrachten, denn es ist nicht einfach Israel gut und Hamas böse oder umgekehrt. Beide Länder/Gruppen glauben, dass ihr Anspruch gerechtfertigt ist.
      Was sicher nicht hilft im Moment ist die ganze Eskalation und die Hardliner die überall das Sagen haben.
      Ebenfalls wird es keine Gemüter beruhige wenn die USA(mit der Botschaftsverlegung) Öl ins Feuer giesst und die israelisch Armee ein Massaker veranstaltet. Und dies darf und sollte man kritisieren!
      57 2 Melden
    • LU90 17.05.2018 07:52
      Highlight ...wenn ich also diese Aussage kritisiere, ist das blinder Hass gegen Israel oder Juden?

      Du machst es Dir etwas zu einfach.
      57 8 Melden
    • René Obi (1) 17.05.2018 10:32
      Highlight Im Gazastreifen ist de Facto ein Gefängnis mit 2 Millionen Menschen. Davon sind 1.999 Millionen unschuldig. Wer raus will, um zu arbeiten, kann das nur mit regelmässigen absurden Demütigungen. durrrr und Fastlane, würden Sie das einfach so hinnehmen?
      20 4 Melden
    • reconquista's creed 17.05.2018 11:52
      Highlight Ich frage mich ob Durrrrs Weltbild zusammenbricht, falls ein Mitte-Rechts-Wähler aus einer ländlichen Gegend kritisiert dass Israel bei Krawallen an seiner Grenze mal kurz 60 Leute erschiesst.
      Aber ihm bleibt ja noch das Argument des "naiven und unkritischen" Mainstreams um sein Weltbild zu stützen, in dem angeblich ganz ganz kritisch Denkende es ganz ganz OK finden Leute über den Haufen zu knallen.
      12 3 Melden
    • Gummibär 17.05.2018 18:32
      Highlight Naiv und unkritisch wäre es zu glauben, dass junge Leute ganz einfach auf Kommando einer politischen Organisation, sei es nun Hamas oder eine andere, mit Steinschleudern gegen automatische Schusswaffen anstürmen. Nur eine lange aufgestaute Wut und ein Gefühl der Ausweglosigkeit kann Menschen zu derartigem Handeln antreiben. Ueber 60% der unter-29-jährigen sind arbeitslos. Und jeder der erschossen wird, hinterlässt eine Familie, die alles tun wird um weitere Israel-Hasser gross zu ziehen. Wer säht, wird ernten.
      5 1 Melden
  • blaubar 16.05.2018 22:56
    Highlight Wenn das in Syrien passiert wäre, dann hätte die USA die nächsten 100 Raketen abgeschossen. Und was tut die USA mit Israel? Sie stärkt ihm den Rücken. Soll jeder denken, was er will. Ich denke meine Sache.
    135 23 Melden
  • N. Y. P. 16.05.2018 22:45
    Highlight Ich versuche mich mal in diplomatischer Manier :

    Ich bin besorgt, wenn ich diese Bilder sehe. Es sollten alle Parteien zur Vernunft finden. Es gilt jetzt, die weitere Entwicklung abzuwarten.

    Habe ich das nicht schön
    formuliert ?

    P.S. Unser Bundesrat hat gestern seine Besorgnis ausgedrückt.
    101 12 Melden
    • N. Y. P. 16.05.2018 23:05
      Highlight Da ist mir glatt ein kleiner Verschreiber passiert. Man möge es mir nachsehen.

      Korrigierte Version :

      P.S. Unser Bundesrat hat gestern seine tiefe Besorgnis ausgedrückt.
      41 9 Melden
    • Ueli der Knecht 16.05.2018 23:24
      Highlight Es fehlt nur noch "thoughts and prayers":

      Meine Gedanken und Gebete sind bei den Opfern, bei ihren Familien und ihren Angehörigen.
      80 8 Melden
  • Factfinder 16.05.2018 22:45
    Highlight Bei anderen Ländern hätten F/UK/USA und Co gleich mal ein paar Flugplätze bombardiert.
    Na wieso das hier wohl nicht der Fall ist.
    77 18 Melden
  • Hi :) 16.05.2018 22:34
    Highlight Keine Verluste auf israelischer Seite - Sagt schon alles!
    35 19 Melden
  • DaBoong 16.05.2018 22:16
    Highlight ....... 😨
    39 5 Melden
  • Bacchus75 16.05.2018 22:12
    Highlight Da findet man echt keine Worte... diese Arroganz ist echt unglaublich.
    141 13 Melden
  • DerRaucher 16.05.2018 22:07
    Highlight Komisch das sowas nie in den Mainstream Medien kommt. Bloss nichts schlechtes gegen Israel sagen. Dabei wäre das beim aktuellen Kurs des Landes schon ewig nötig.
    406 82 Melden
    • TheMan 16.05.2018 22:28
      Highlight Welchen Kurs? Das sich Israel verteidigt? Darf das ein Land nicht tun? Sein Boden verteidigen?
      39 304 Melden
    • mrmikech 16.05.2018 23:05
      Highlight @theman: Du scheinst schlecht informiert zu sein. Das land gehört die Palästinenser auch. Heisste früher halt Palästina.
      111 33 Melden
    • ostpol76 16.05.2018 23:13
      Highlight Sieht man sogar hier bei den Watson Usern.

      Erzählt eine AfD Politikerin einen Unsinn ist die Empörung gross und innert kürzester Zeit wurde der Beitrag über 120 kommentiert.
      Verharmolst eine israelische Politikerin die Ermordung von Palästinenser interessiert dies kaum jemand.

      81 20 Melden
    • James McNew 16.05.2018 23:31
      Highlight Watson, der Verschwörungsblog sondergleichen! ;-) "Mainstream-Medien" meinst Du als Schimpfwort. Alle Nicht-Verschwörungs wissen gleich: Ah, er meint die vernünftigen Medien, die nicht jedes Gerücht aus Russland verbreiten. (Das soll jetzt alles nichts über das Vorgehen Israels heissen...)
      16 62 Melden
    • Snowdrum 16.05.2018 23:58
      Highlight Seinen Boden ?
      51 7 Melden
    • Gegu 17.05.2018 00:36
      Highlight @TheMan: dann schiessen wir doch auch gleich an der grenze die flüchtlinge ab, oder?
      71 5 Melden
    • Louk_skyw 17.05.2018 01:20
      Highlight Sehe ich auch so. Leider wird Kritik an Israel von den Israelis schnell als Antisemitismus bezeichnet.
      38 4 Melden
    • TheMan 17.05.2018 06:37
      Highlight mrmikech falsch, es gab nie einen Staat Palästina und das Land wurde von Grossgrundbesitzer abgkeauft. @alle. Ich will gar nicht wissen, was mit den Soldaten passiert wäre, hätten die Palästineser es geschäft ,auf Israelisches Land zu kommen. Entwaffnung und viele Tode auf Israelischer Seite.
      12 48 Melden
    • durrrr 17.05.2018 07:04
      Highlight @Mrmikech;
      Bullshit. Es gab nie ein Land namens Palästina. Das Gebiet "Palästina", was du meinst, war brit. Mandatsgebiet und gehört heute überwiegend den Arabern (Jordanien -4x so gross wie Israel). Vorher war dort das osmanische Reich. Unglaublich, der ständige Geschichtsrevisionismus hier.
      18 21 Melden
    • Saraina 17.05.2018 13:43
      Highlight Der "Tagesanzeiger" bietet heute ein aufschlussreiches Interview mit einem ehemaligen Scharfschützen der israelischen Armee. Sowohl der Tagi wie auch Watson entsprechen schon meiner Vorstellung von Mainstreammedien.
      Aber es ist schon so, dass Israel sich relativ unkommentiert zu einer Nation entwickeln konnte, die in Bezug auf Rechtsnationalismus Ländern wie Ungarn, Polen und der Türkei in nichts nachsteht.
      11 1 Melden
    • TheMan 17.05.2018 17:53
      Highlight Saraina wäre Israel so Rechtsnationalistisch wie du sagst, wäre Israel kaum der Grösste Arbeitgeber der Palästinenser. Und Israel würde kaum Schulen, Kindergart
      2 4 Melden
    • TheMan 17.05.2018 17:54
      Highlight Kindergarten und Spitäler Bauen, wen Israel Rechtsnationalistisch wäre. Wäre es Israel, würde es kein Palästinenser mehr geben. Sonder der Israelische Staat wäre viel Grösser.
      2 3 Melden
  • Flötist 16.05.2018 22:03
    Highlight Ich frage mich ob sie die Frage richtig verstanden hatte.
    46 14 Melden
    • DomKi 16.05.2018 23:09
      Highlight Sehr wahrscheinlich, denn ich denke niemand antwortet so kaltblütig und ohne mit der Wimper zu zucken. Zudem redet sie von hunderten...
      32 5 Melden
    • Mathis 17.05.2018 06:27
      Highlight Möglicherweise hat sie die Armeeführung sabotiert, denn sie war sicher nicht so dumm, nicht zu erkennen, welch verheerenden Eindruck ihre Aussage macht.
      5 2 Melden
  • tinted 16.05.2018 21:59
    Highlight Und dann gibt es noch Menschen, die sich über Kritik an der israelischen Regierung empört zeigen. Mich ekelt diese unsägliche Arroganz und Unmenschlichkeit nur noch an.
    185 22 Melden
    • TheDude10 17.05.2018 07:52
      Highlight Es gibt zwei grosse Problem, welche den sachlichen Kurs behindern. Israelis welche jegliche Kritik an der Politik des Staates als Kritik am Judentum verfälschen und Muslime und zt. Linksextreme, welche anstatt den Staat zu kritisieren schnell in antisemitische Aussagen rutschen.
      28 1 Melden
  • Spooky 16.05.2018 21:57
    Highlight Man sollte den Holocaust nie vergessen!
    32 154 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 16.05.2018 22:20
      Highlight Und ihn auch als Opfer nicht wiederholen!
      212 9 Melden
    • Herr Gabi 16.05.2018 22:37
      Highlight Nein das darf man nicht. ABER die regierung handelt nicht mit ethischen respekt gegenüber Palistinänserinnen und das muss man Kritisiren.Jüdin oder nicht..es geht um die allgegenwärtigen handlungen und nicht um die vergahngenheit.
      130 7 Melden
    • Factfinder 16.05.2018 22:46
      Highlight Und Holodomor?
      Oder der Genozid in Kazakstan?
      57 8 Melden
    • Nerthu 16.05.2018 22:47
      Highlight da stimme ich dir bei. jedoch gibt dies keine legimitation für das verhalten israels. die hamas und co sind sicher auch nicht ohne. ich möchte sie mal sehen wenn die uno (oder nato bin nicht mehr sicher wer das veranlast hat) kommt und sagt: ab heute gehören die kantone zürich, schafhause und argau irgend einer gemeinschaft. später wird diese noch ein bischen mehr besetzen und sie faktisch von der aussenwelt abschneiden.
      90 10 Melden
    • rauchzeichen 16.05.2018 22:49
      Highlight whataboutismus! aber da kennste dich ja aus ;)
      26 6 Melden
    • Switch_On 16.05.2018 22:53
      Highlight @spooky: Isreal Kritik ist nicht gleich Antisemitismus!
      87 4 Melden
    • swisskiss 17.05.2018 00:41
      Highlight Wie auch das Verhalten der Nazis im Warschauer Ghetto, wo man den Juden langsam und gezielt die Lebensgrundlage entzog.

      Meldung 13. Mai 18: Am wichtigsten Checkpoint zum Gazastreifen wurde von israelische Seite die Lieferung von Gas Oel und Strom eingestellt.....

      Wenn Opfer zu Tätern werden, wiegt die Tat noch schwerer, da keiner sagen kann, man habe die Konsequenzen nicht gekannt.

      WEIL es den Holocaust gab, die permanente Verfolgung von Juden , die Verteibung und Diskriminierung seit Jahrhunderten, erwarte ich von diesem Volk mehr Mitgefühl und Respekt vor dem Leiden Anderer!
      109 5 Melden
    • Saraina 17.05.2018 04:41
      Highlight Opfer werden nicht durch ihr Leiden zu besseren Menschen, die aus dem Elend des Traumas quasi die Karte "mehr Mitgefühl und Respekt" zücken. So läuft das leider ganz und gar nicht. Im Gegenteil werden durch Traumata Gene aktiviert, die dann auch bei den Nachkommen aktiv sind, und werden auch aus einzelnen Opfern öfter Täter. Das ist bekannt und erforscht, aber natürlich keine Entschuldigung für diese Verbrechen gegen die Menschlichkeit.
      11 3 Melden
    • Sheldon 17.05.2018 07:04
      Highlight Die Palestinenser hatten mit dem Holocaust nichts zu tun. Daher ist diese Aussage in diesem Zusammenhang zynisch.
      21 6 Melden
  • smoking gun 16.05.2018 21:50
    Highlight Tja, so sprachen die Herrenmenschen in den 30er Jahren. Absolut Widerwärtig!
    139 16 Melden
  • Madmessie 16.05.2018 21:50
    Highlight Das ist nun wirklich starker Tobak.



    82 5 Melden
  • PlüschBerserker 16.05.2018 21:48
    Highlight Kann man echt so dämlich sein? Abraham würde sich schämen ...
    82 4 Melden
  • Sapientia et Virtus 16.05.2018 21:47
    Highlight Natürlich hat sich die gute Frau mehr als ungeschickt ausgedrückt. Warum aber Steine- und Petardenwerfer als "Demonstranten" bezeichnet werden, ist mir aber auch schleierhaft.
    36 172 Melden
    • Diagnose: Aluhut 16.05.2018 22:30
      Highlight Ja... und da muss man diese natürlich gleich erschiessen... ähm, ja...
      123 13 Melden
    • BenFränkly 16.05.2018 22:45
      Highlight «Steine- und Petardenwerfer» findest Du auch an jedem Fussballspiel. Also all jene auch erschiessen?
      126 10 Melden
    • Fichtenknick 16.05.2018 22:46
      Highlight Nicht ablenken. Über semantische Details kann man sich später unterhalten. Ändert aber nichts daran, dass hier gezielt getötet wird.
      98 7 Melden
  • N. Y. P. 16.05.2018 21:39
    Highlight «Nun, wir können doch all diese Menschen nicht ins Gefängnis stecken.»

    Also, wenn sich ein oder zwei Menschen der Mauer nähern, werden sie verhaftet. Wenn sich aber zuviele Menschen der Mauer näher, muss man sie erschiessen, weil es zuwenig Platz hat im Gegängnis.

    Diese abartige Arroganz !

    Man muss arg auf die Zunge beissen, damit man sich beim Kommentarschreiben nicht vergisst.
    634 68 Melden
    • FrancoL 16.05.2018 22:01
      Highlight Man darf sich nicht auf die Zunge beissen. Diese Aussage der Dame ist Frucht von zu viel verbissenen Zungen. Man kann da klar sagen die Dame hat jegliche Rote Linie überschritten und zeugt von einer immensen Ueberschätzung Ihresgleichen.
      97 9 Melden
    • Unserious_CH 16.05.2018 22:02
      Highlight Naja diese Demonstrationen sind sicherlich nicht mit unseren 1.Mai Krawallen vergleichbar.
      Jedoch ist diese Aussage der Pressesprecherin mehr als dumm
      55 8 Melden
    • FrancoL 16.05.2018 22:15
      Highlight @Unserius; Ich denke nicht dass die Dame dumm ist, ganz und gar nicht! Sie spricht das aus was ein guter Teil der Israeli so sehen und zeigen ganz klar was sie den anderen Menschen halten, doch der Schuss könnte bald einmal nach hinten losgehen.
      66 9 Melden
    • N. Y. P. 16.05.2018 22:32
      Highlight @FrancoL

      Nun gut, dann will ich meine Zunge lockern.

      Das ist zwar ihre Aussage. Ich unterstelle aber, dass ihre Aussage dem Denken einer Mehrheit der Israelis entspricht.
      51 8 Melden
    • BenFränkly 16.05.2018 22:48
      Highlight Nein kann man in der Tat nicht. Unsere 1. Mai-Randalierer haben im Gegensatz zu den Palästinensern nämlich die komplette Freiheit und keinen Grund zu randalieren.
      Wären die Palästinenser freie Menschen ohne Zaun und Unterdrückung, würden sie auch kaum demonstrieren. Wo kein Zaun ist, braucht auch keiner drübersteigen.
      75 10 Melden
    • malu 64 16.05.2018 23:04
      Highlight Wen man den Schwachsinn dieser Regierungssprecherin liest, bin ich froh, dass Sie und Ihresgleichen so weit weg sind. Sie sollten besser in Ihrem Reservat bleiben und einen noch höheren Zaun bauen.
      26 7 Melden
    • durrrr 16.05.2018 23:56
      Highlight @N.Y.P.
      Falsche Seite. Die Grenze zum Gaza besteht grossmehrheitlich aus Zäunen. Deine Mauer befindet sich an der Grenze zum Westjordanland. Und wenn diese Zäune überrannt würden, wären die israelischen Dörfer in 2km Nähe innert Stunden massakriert. So viel zum Sinn des Verteidigung-Verhaltens von Israel.
      Bevor man andern Arroganz vorwirft sollte man sich vielleicht doch erstmals etwas besser informieren ;)
      21 80 Melden
    • swisskiss 17.05.2018 02:20
      Highlight durrrr: Besser informieren? Nach dem Zaun besteht eine 300 m breite "Sicherheitszone", die nicht betreten werden darf und in der scharf geschossen wird. Immer schön bei der Wahrheit bleiben.
      44 3 Melden
    • Weisnidman 17.05.2018 02:59
      Highlight Entfernt. Bitte formuliere deine Kritik sachlich. Danke, die Redaktion.
    • durrrr 17.05.2018 06:58
      Highlight Swisskiss
      Du meinst die Sperranlage, in der Sicherheitskräfte und Spezialeinheiten den Grenzzaun schützen. Hat aber immer noch nichts mit Mauern zu tun. Nochmals, dieser Schutz ist absolut legitim und notwendig, aus den oben genannten Gründen.
      8 37 Melden
    • N. Y. P. 17.05.2018 08:00
      Highlight Es geht mir nicht darum, ob Mauer oder Zaun. Es ist ein Grenzzaun, das stimmt.

      Man schiesst nicht mit Patronen auf Steinewerfer.
      29 4 Melden
    • Urs457 17.05.2018 09:51
      Highlight Sind die Blitzer Mitglieder der schweizerischen NRA pro Tell? Schämt euch!
      6 3 Melden
  • Radiochopf 16.05.2018 21:38
    Highlight Die kann sich soch gleich mit Nikki Haley zusammensetzen, die fand ja auch das sich Israel noch zurück gehalten hat.. abscheulich und widerlich wie man so ein Massaker noch versucht schön zu reden...
    429 54 Melden
    • Spooky 16.05.2018 23:10
      Highlight Wer ist Nikki Haley?
      3 24 Melden
    • Smeyers 17.05.2018 06:16
      Highlight @Spooky, das ist die UNO Botschafterin der USA und noch etwas Geschichte, dauert nur 15 min.


      16 4 Melden

Jüdischer Tempel statt Moscheen: Brisantes Foto mit US-Botschafter

Der US-Botschafter in Israel ist mit einem grossen Bild des Tempelbergs in Jerusalem fotografiert worden, auf dem anstelle der muslimischen Stätten ein virtueller jüdischer Tempel zu sehen ist.

Die brisante Aufnahme des Botschafters David Friedman beim Besuch in einer jüdischen Einrichtung sorgte am Dienstag in sozialen Medien für Aufregung. Die US-Botschaft distanzierte sich aber sofort.

Der Tempelberg (Al-Haram al-Scharif/Edles Heiligtum) in Jerusalems Altstadt ist Juden und Muslimen heilig. …

Artikel lesen