International

Lebendiges Gespräch zwischen Schawinski und Elmer: Der Schweizer Whistleblower war gestern zu Gast im SRF.
screenhsot: srf

Offshore-Insider Elmer zu Gast bei Schawinski: 7 Erkenntnisse aus der gestrigen Panama-Talkshow

Trotz der Enthüllungen rund um die Firma Mossack Fonseca seien die Steueroasen noch längst nicht ausgetrocknet, meint Whistleblower Rudolf Elmer im Gespräch mit Roger Schawinski. Player wie Ghana oder Tibet würden nur darauf warten, in die Lücke zu springen.

05.04.16, 07:07 05.04.16, 07:39

Aus aktuellem Anlass lud Roger Schawinski am Montagabend den bekanntesten Whistleblower der Schweiz in seine Talk-Show: Rudolf Elmer. Der 60-Jährige arbeitete unter anderem für die Bank Julius Bär auf den Cayman Islands und für die südafrikanische Standard Bank auf Mauritius. Ein Insider also, er kennt das Offshore-Business aus eigener Erfahrung.

Rudolf Elmer auf die Schawinski-Frage: «Wär sind Sie?»
streamable

Und tatsächlich, im rund 25-minütigen Gespräch gibt der Familienvater spannende Einblicke in das Leben eines Offshore-Bankers. Die folgenden sieben Dinge haben wir aus dem gestrigen «Schawinski» gelernt. 

Offshore-Banker arbeiten hart

Das Leben als Offshore-Banker ist kein Zuckerschlecken. Für Schnorcheln und Golfen bleibt gemäss Elmer in der Karibik nur wenig Zeit. Man verdient zwar viel Geld, verbringt jedoch die meiste Zeit im klimatisierten Büro. Steuern braucht man jedoch keine zu zahlen, nicht auf den Cayman Islands. 

Schnorchelnd reich werden? Offenbar nur ein Klischee.
screenshot:srf

«Ich habe maximal 240'000 Franken im Jahr verdient. Und im ersten Jahr 1000 Überstunden gemacht.»

Rudolf Elmer

Grösse überrascht

Die Grösse der Firma Mossack Fonseca, welche 214'000 Gesellschaften auf diversen Offshore-Finanzplätzen gegründet hatte, überrascht. Er habe den Namen der Firma zwar gekannt, so Elmer, doch dass das Unternehmen aus Panama derart viele prominente Kunden hat, wusste auch er nicht.

«Ich war überrascht, ich wusste nur von einer Firma in Delaware, die auch rund 215'000 Gesellschaften hatte.»

Rudolf Elmer

Spitze des Eisbergs

Stichwort Delaware: Ist die Firma Mossack Fonseca also nur die Spitze des Eisbergs? «Absolut», wenn es nach Elmer geht. In Panama seien ja nur die Briefkastenfirmen gegründet worden, die Trusts, welche diese Gesellschaften verwalten, befänden sich auf den Cayman Islands, Jersey, den Virgin Islands und dergleichen, so der Insider.

Panama ist wohl nur die Spitze des Eisbergs, führt Elmer aus.
streamable

Es geht nicht nur, aber immer auch um Steuerhinterziehung

Geldwäsche, Umgehung von Sanktionen, Terrorgelder: Dies seien alles Gründe, weshalb man eine Briefkastenfirma anlege, bestätigt Elmer. Auch Steuerhinterziehung spiele immer eine Rolle.

Grundsätzlich gehe es darum, ein Vermögen freizuschaffen und in einen Trust anzulegen, der dann diese Briefkastenfirmen gründet. Somit könne zum Beispiel das Vermögen einer russischen Oligarchen-Familie ausser Landes und in Sicherheit gebracht werden, erklärt Elmer. «Personen, welche in instabilen Ländern leben, müssen so keine Angst mehr haben, dass ihr Geld vom Staat beschlagnahmt wird.»

Und was beinhaltet ein solcher Trust? «Immobilien, Gesellschaften, Kunstgegenstände oder eine Yacht in Monaco», so Elmer. «Diese Vermögen sind allesamt freigestellt und werden nicht besteuert.»

Rudolf Elmer erklärt, wie das Offshore-Business funktioniert.
streamable

Schweizer Banken sind massgeblich beteiligt

Gestützt auf eine Liste mit den meistgenannten Banken, die in den geleakten Dokumenten vorkommen und bei der sowohl die UBS als auch die Credit Suisse eine Spitzenposition einnehmen, fragt Schawinski, ob die Schweiz ein integraler Bestandteil des ganzen Offshore-Konstrukts sei. Elmer antwortet: 

«Ja, das ist leider so. Aber nicht nur unsere Banken, da sind auch amerikanische und englische Banken dabei.»

Rudolf Elmer

Geschäfte mit Mossack Fonseca: Die Schweiz mischt an vorderster Front mit.
screenshot: srf

Auch die USA ist ein Key-Player

Auch in den USA werde man die Auswirkungen des Leaks spüren. Ob sich dort jedoch bald etwas ändern wird, wagt Elmer zu bezweifeln. Zumal die Vereinigten Staaten Panama in nichts nachstehen und ebenfalls ein sehr lukratives Geschäft mit den Offshore-Gesellschaften betreiben.

«Im Jahr 2014/2015 wurden in Delaware, Wyoming und Nevada zwei Millionen Briefkastenfirmen gegründet.»

Rudolf Elmer

Die Steueroasen schiesen wie Pilze aus dem Boden

Der Druck auf die weltweit 70 identifizierten Steueroasen werde sich zwar erhöhen, sind sich Elmer und Schawinski einig, doch damit wirklich etwas passiere, müsse schon die UNO oder die G7 intervenieren. 

«Wenn Panama weg ist, gibt es Platz für andere. Ghana zum Beispiel. Sogar im Tibet ist eine Steueroase gegründet worden.»

Rudolf Elmer

Doch Elmer rechnet nicht mit dem Eingreifen von UNO oder G7. Der Trend gehe sogar eher in die andere Richtung: Geht es einer Steueroase an den Kragen, entstehen zwei neue. Und so lautet Elmers Fazit: «Die Steueroasen sind noch längst nicht ausgetrocknet!»

Mehr zu den Panama Papers

«In unseren Investigativraum kam nicht mal die Putzfrau rein» – Datenjournalistin Vanessa Wormer über die Panama Papers

So also sieht eine Briefkastenfirma in Panama aus

Offshore-Insider Elmer zu Gast bei Schawinski: 7 Erkenntnisse aus der gestrigen Panama-Talkshow

Warum gerade Panama? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Mega-Datenleck

Panama Papers für Dummies: Offshore-Banking ist wie ein 5-Jähriger, der sein Sparschwein vor seiner Mami versteckt

Panama Papers: Die Ergebnisse sind öffentlich, die Quellen nicht – warum eigentlich?

Die Professorin, die Putin schon vor zwei Jahren entlarvte

Panama Papers: Das grösste Datenleck aller Zeiten enthüllt die Geheimnisse schmutzigen Geldes

Deshalb sind die Panama Papers so wichtig: Video zeigt Opfer des Offshore-Business

«Wir wurden gehackt. Das ist ein Verbrechen»: Riesiges Leak zu Briefkastenfirmen auf Panama

Panama Papers: Und was hat das mit der Schweiz zu tun?

Panama Papers: Die Offshore-Deals reicher Putin-Freunde

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
22
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 05.04.2016 10:45
    Highlight Dieser Typ hat jahrelang von den Steueroasen profitiert und jetzt hat er das Gefühl er sei Mr. Saubermann!! Ein Nestbeschmutzer sondergleichen.
    14 33 Melden
    • Der Rückbauer 05.04.2016 11:54
      Highlight Ein Nestbeschmutzer? Eher ein (zu) ehrlicher, blauäugiger Dummkopf. Profitieren mit CHF 240'000.-- im Jahr? Der Knasti Birkenfeld hat für seinen "Verrat" 104 Kistli erhalten. Der hat pro Knasttag etwa USD 200'00.-- gemacht, TT ist dagegen ein fahler Schatten. CHF 240'000.-- pro Jahr "machst" Du im Handumdrehen bei CS und UBS, im Offshorebereich verdient ein Ameisli so viel! Leitendes Personal "macht" ein Mehrfaches. Was schreibt Du für einen Blödsinn? Du bist für die Bestrafung der Ehrlichen und der Bonifizierung der Schw....? Hast Du auch einen Briefkasten auf BVI?
      18 4 Melden
    • FrancoL 05.04.2016 14:01
      Highlight Nennst Du die Steueroasen ein NEST?
      Nest hat etwas mit Geborgenheit, Wärme und dgl zu tun. Bei Deinem Hasennest würden wohl die meisten Vögel reissaus nehmen.
      Bezüglich profitieren hat Dir ja schon Rückbauer die messgelbliche und richtige Wegweisung gegeben.
      6 2 Melden
    • Der Rückbauer 05.04.2016 15:28
      Highlight @FrancoL: Der Trader meint mit Nestbeschmutzer offenbar die Schweiz. Elmer beschmutzt die Schweiz, weshalb ich dem Trader die Meinung unterstelle, die CH-Banken sollten weiterhin das Offshore-Banking fördern und Whistleblowers, die Nestbeschmutzer, bestrafen. Und wenn der Trader nicht dieser Meinung sein sollte, soll er bitte seinen Kommentar präzisieren. Und wenn der Trader nicht genug weit gedacht hat, soll er das bitte auch sagen.
      4 1 Melden
    • FrancoL 05.04.2016 15:36
      Highlight @Rückbauer; ja Ihre Interpretation ist auch möglich, mal sehen was der Trader dazu meint, so oder so ist er auf dem Holzweg.
      2 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.04.2016 16:11
      Highlight Der Rückbauer/FrancoL@
      Elmer beschmutzte seinen Arbeitgeber (Datendiebstahl, Bankgeheimnisverletzung etc.) und wurde auch verurteilt.
      3 6 Melden
    • Der Rückbauer 06.04.2016 00:51
      Highlight E voilà! Der Birkenfeld hat die Kunden seines Arbeitgebers verraten (beschmutzt?) und wurde dafür bestraft, erhielt aber 104 Kistli USD. Elmer wollte Kunden seines Arbeitgebers verraten, was ihm nicht gelang. Und Geld hat er offenbar auch keines erhalten. Er hat das alles dumm angestellt, ging es ihm um verletzte Eitelkeit?
      Zur Frage, ob die CH-Banken weiterhin das Offshore-Banking fördern sollen und Whistleblowers, die die daraus hervorgehenden Steuerbetrüger verraten, bestraft werden sollen, nimmt der Trader keine Stellung. - Mal sehen, was die Panamapapers bringen. Die machen's besser.
      1 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.04.2016 09:45
      Highlight Der Rückbauer@
      Erstens habe ich kein Konto auf BVI, zweitens bin ich dagegen, dass die CH-Banken Offshore-Banking betreiben um Steuern zu hintergehen, und drittens bin ich dafür, dass solche Whistleblowers bestraft werden sollten. Man tut immer so, als wären diese Typen die "Robin Hoods" der Armen und die Retter der Menschheit. Elmer hat jahrezehntelang den Kunden geholfen, Steuern zu verstecken - und plötzlich hat er das Gefühl er müsste Richter spielen. Er ist einfach nur ein mieser Datendieb, ein Veruntreuer, ein Wortbrüchiger - ob er dafür Geld kriegt oder nicht!
      2 5 Melden
    • FrancoL 06.04.2016 11:28
      Highlight @Rückbauer; Wortbrüchig ist eine schwere Aussage, aber gut man kann sie stehen lassen. Dieb kann man auch stehen lassen. Aber was sind dann die Steuerbetrüger? Diebe? Wortbrüchige? Veruntreuer?
      Ganz einfach sie sind das alles in einem und sie sollten nicht geschützt werden sondern, auch mit unlauteren Praktiken, aufgespürt und bestraft werden.
      3 1 Melden
    • Der Rückbauer 06.04.2016 11:35
      Highlight Danke für die Klarstellung. In Bezug auf Elmer mag das richtig sein, er hat dumm gehandelt. Jene, die eine solche Straftat begangen haben und dafür belohnt wurden? Birkenfeld voran, und alle die CD-Verkäufer, zum Teil verurteilt. Leben aber als Millionäre in Australien. Sorry, das geht für mich nicht auf. 70 Jungfrauen für einen Märtyrer....Naja.
      1 1 Melden
    • FrancoL 06.04.2016 21:01
      Highlight @Der Rückbauer; Du machst einen Vergleich zwischen Glauben (Märtyrer) und Realität (Birkenfeld)? Das könnte ich nie unterschreiben ist doch zwischen der Realität und dem Glauben ein extrem grosser Unterschied.
      Die 100 Mio an Birkenfeld gehen für Sie nicht auf? Ich werte nicht sein Verhalten aber die Summe finde ich machbar, wenn damit Menschen aufgeschreckt werden die vor lauter Gier alles unternehmen würden um ihr Geld vor dem Fiskus zu verstecken.
      Ich glaube dass gerade 10 bis 20 Birkenfeld der Branche einen gehörigen Schrecken einjagen würden und die Steuerflucht einzudämmen wäre.
      1 1 Melden
  • bokl 05.04.2016 08:25
    Highlight 1000 für 240'000 Franken? Dann bleib ich lieber bei meinem Job. Verdiene zwar nur die Hälfte, aber dafür mit Freizeit.
    26 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.04.2016 09:41
      Highlight neh nicht "nur" 1000 std. für 240'000.- sondern 1000 überstunden.
      ca. 4h überstunden pro tag bei 5tagen pro woche und 45 wochen pro jahr.

      gibt wohl noch viele berufe die mehr überzeit arbeiten müssen bei weit weniger ausgezahltem lohn...!
      10 4 Melden
  • dracului 05.04.2016 08:02
    Highlight UNO und G7? Wie sollen hier ein paar Resultionen helfen zu denen die USA, Russland oder China das Veto einlegen? Lösten diese Schreibtischtäter eigentlich je irgendein ein Problem?
    29 3 Melden
  • Kibar Feyzo 05.04.2016 07:53
    Highlight Moral von der Geschichte, ehrlich währt sich NICHT!
    40 2 Melden
    • FrancoL 05.04.2016 09:26
      Highlight Ich denke dass wenn ein sehr kleiner Teil der Bevölkerung sich unredlich verhält man den ursprünglichen Spruch nicht umkehren sollte, ausser man sei der Meinung dass der grössere Teil der Bevölkerung ob dieser Machenschaften generell die Flucht ins Kriminelle suche. Das glaube und hoffe ich allerdings nicht.
      3 6 Melden
    • Homes8 05.04.2016 09:38
      Highlight Ein gutes Gewissen kann man nicht kaufen. -ist das beste Ruhekissen

      Eher spring ein Kamel durch ein Nadelöhr als ein Reicher kommt in den Himmel.

      Und trotzdem: Gott vergib Ihnen, denn Sie wissen nicht was Sie tun.
      7 4 Melden
    • dracului 05.04.2016 12:59
      Highlight Darf ich es etwas umformulieren? Mit (ehrlicher) Arbeit wird man nicht reich 😉.
      6 1 Melden
    • FrancoL 05.04.2016 14:05
      Highlight @draculi; es kommt auf die Definition des Wortes REICH an.
      Wenn man ein gutes Auskommen, ein Eigentum (Wohnung, Haus) ohne grosse Belehnung und eine vernünftig gesicherte Zukunft und Altersvorsorge auch als REICH betrachten darf dann geht das daraus auch mit ehrlicher Arbeit.
      1 1 Melden
  • Distace 05.04.2016 07:43
    Highlight Elmer ist durchgeknallt aber genial. Die Gesellschaft hat ihm viel zu verdanken.
    23 4 Melden
  • Ignorans 05.04.2016 07:26
    Highlight Freu mich auf den zweiten Teil der Enthüllungen (USA)...
    24 1 Melden
    • Radiochopf 05.04.2016 09:45
      Highlight das Echo wird dann weit weniger Stark ausfallen, darum hat man nun auch richtig stark auf alle anderen reingehauen.. und schon der NSA-Skandal hat gezeigt, dass der Mensch dies schnell wieder vergisst und die USA das schon wieder irgendwie zurecht biegen können, dass es nur halb so schlimm aussieht.. der Steuerbeschiss von Apple, Starbucks, Dell und Konsorten in der EU interessiert schliesslich auch niemand, so lange Herr Juncker (der dies selber eingefädelt hat) EU Präsident bleibt...
      15 4 Melden

Zum Tod von Charles Manson: Wie man einen Teufel macht

Ein Mann, viel Mythos: Charles Manson galt in den USA als das personifizierte Böse. Nun ist er im Alter von 83 Jahren gestorben. Wie wurde der Kleinkriminelle zum Antichrist?

Mit der Popkultur ist das so eine Sache, eine lustige und eine alberne. Lustig, weil Pop alles grell und einfach macht. Albern, weil Pop stets die Oberfläche dem Inhalt vorzieht und so seine Ikonen bis zur Sinnlosigkeit aufbläst.

Che Guevara ist so eine. Auf T-Shirts, Kaffeebechern, Buttons steht sein Konterfei für die meisten Menschen für «irgendwas mit Rebellion». Warum er gekämpft hat? Und wofür? Egal.

So ist es auch mit Charles Manson. Auf den bekannteren Fotos trägt …

Artikel lesen