International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A placard which reads,

 Papst Franziskus auf seiner wöchentlichen Generalaudienz: Die Annahme eines Propagandaplakates hat ihm harsche Kritik eingetragen. Bild: AP/ANSA

Papst Franziskus mischt sich in die Debatte über die Falklandinseln ein – wenn auch unfreiwillig

Auf seiner wöchentlichen Generalaudienz im Vatikan ist dem Papst ein kleines Missgeschick passiert: Er nahm ein Plakat an, das zur Debatte über die Falklandinseln aufruft. Dabei will er sich eigentlich aus dem Konflikt heraushalten.

20.08.15, 11:31


Ein Artikel von

Die Auftritte des Papstes sind normalerweise sorgfältig geplant. Jetzt ist Franziskus während einer Audienz im Vatikan dennoch in ein Fettnäpfchen getreten. Bilder zeigen ihn mit einem Propagandaplakat, das zu einem «Dialog» über die Falklandinseln aufruft.

Das könnte zu Verärgerung führen – sowohl auf Seiten Grossbritanniens, als auch bei den Bewohnern der Falklandinseln. Denn: Die 400 Kilometer östlich von Südargentinien gelegenen Inseln befinden sich seit 1833 unter britischer Kontrolle, die Regierung in Buenos Aires beansprucht sie aber seit Langem für sich. 1982 liessen im Krieg der beiden Länder um die Inseln mehr als 900 Soldaten ihr Leben.

2013 hatten sich die etwa 3000 Bewohner in einer Volksabstimmung mit überwältigender Mehrheit für einen Verbleib in Grossbritannien ausgesprochen. Argentinien erkennt das Referendum aber nicht an. Erst im Juni war es beim EU-Lateinamerika-Gipfel in Brüssel zwischen Grossbritannien und Argentinien erneut zum Streit um die Falklandinseln gekommen.

Die Angelegenheit ist besonders heikel, da Franziskus selbst aus Argentinien stammt. Der Pontifex hatte allerdings kürzlich verkündet, sich nicht in den Streit um die Falklandinseln einmischen zu wollen. Nun geriet er doch zwischen die Fronten: Ein Aktivist der Gruppe «Dialogue for Malvinas» (deutsch: Dialog über die Falklandinseln) drückte ihm bei seiner wöchentlichen Audienz im Vatikan ein Plakat in die Hand, auf dem stand: «Es ist an der Zeit, dass Argentinien und Grossbritannien über die Falklandinseln sprechen.» Der Papst hielt es lange genug in den Händen, um von Fotografen abgelichtet zu werden – ein politisches Statement?

Auch die argentinische Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner verbreitete einige Fotos auf Twitter. 2013 hatte sie den Papst dazu aufgefordert, in den Disput einzugreifen.

Nach dem Fauxpas sagte ein Vatikan-Sprecher, die Einstellung des Papstes bezüglich der Falklandinseln habe sich nicht geändert. «Der Papst will sich nicht an der Debatte beteiligen.» Während seiner Audienzen begrüsse Franziskus sehr viele Menschen, von denen er viele Geschenke erhalte. «Etwas in der Hand zu halten, heisst nicht, dass er diesen Standpunkt auch teilt.» (kev/kry)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von wegen nur Touristen: So einfach wurde das russische Skripal-Märchen entlarvt

Recherchen des Investigativ-Netzwerks Bellingcat ergaben, dass die beiden Verdächtigen im Skripal-Fall keine Zivilisten sind. Leaks aus der russischen Pass-Datenbank deuten darauf hin, dass sie Agenten des russischen Militärnachrichtendienstes GRU sind.

Letzte Woche sorgte ein Interview mit den beiden Skripal-Verdächtigen Ruslan Boschirow und Alexander Petrow für viel Gesprächsstoff. Die Geschichte, dass sie nur Touristen seien, wirkte wie inszeniert.

Gemeinsame Recherchen des Investigativ-Netzwerks Bellingcat und des russischen Portals The Insider stärken nun den Verdacht, dass die beiden keine Zivilisten sind. Gestützt auf Leaks aus der russischen Pass-Datenbank behauptet Bellingcat, die beiden Verdächtigen seien Agenten des russischen …

Artikel lesen