International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Papst vergleicht Leser von Skandalpresse mit Exkrementen-Essern

08.12.16, 03:16 08.12.16, 10:02


Papst Franziskus hat mit deutlichen Worten die Skandalpresse angeprangert. In einem Interview beklagte er zudem die Verbreitung falscher Nachrichten.

In einem Interview mit dem belgischen Magazin «Tertio» verglich Papst Franziskus die Leser von Skandalblättern mit Menschen, die das Verzehren von Exkrementen sexuell befriedigt.

«Ich denke, die Medien sollten klarer und transparenter sein und nicht, entschuldigen Sie den Ausdruck, in eine Koprophilie fallen, die stets bereit ist, Skandale und widerliche Dinge zu verbreiten, so wahr sie auch sein mögen», sagte der 79-Jährige in dem am Mittwoch veröffentlichten Interview.

Desinformation

Der Papst beklagte zudem die Verbreitung von falschen Nachrichten. «Desinformation ist vielleicht das Schlimmste, was ein Medium anrichten kann, weil sie die Meinung in eine Richtung lenkt und einen Teil der Wahrheit weglässt», sagte Franziskus.

Über «Desinformation» wurde zuletzt im Zusammenhang mit der US-Präsidentschaftswahl und dem Brexit-Votum in Grossbritannien diskutiert.

Im Internet hatten während des US-Wahlkampfs und während der Brexit-Kampagne zahlreiche Falschmeldungen kursiert, die nach Ansicht von Kritikern die Wähler in eine bestimmte Richtung lenkten.

So führten einige den Wahlsieg des Rechtspopulisten Donald Trump und das Votum der Briten für den EU-Austritt ihres Landes unter anderem auf die immense Verbreitung dieser Meldungen zurück. (whr/sda/afp)

Legendäre Titelseiten

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Saraina 08.12.2016 18:15
    Highlight Der Mann tönt vernünftig und ist mir ausgesprochen sympathisch. Hätte nicht gedacht, dass ich das mal von einem Pabst sage.
    5 2 Melden
    • Berner in Zürich 08.12.2016 19:23
      Highlight Welche Töne hat er denn : hoch, tief oder tönt er dunkel, hell?
      Sie meinten wohl es hört sich gut an?
      :-))

      Entscheidungen sie bitte, muss bei solchen Texten immer lachen.... sorry

      Aber ich stehe hinter ihrer Aussage! !
      1 0 Melden
  • htu 08.12.2016 11:16
    Highlight Genau Brexit und Trump sind das Ergebniss von Falschmeldungen. Einfach lächerlich. Es ist ein bisschen in mode gekommen Altenative Medien zu Diffamieren, schon 20min hat dies getan, in dem sie alle Alternativen Medien als Fake News dargestellt hat. Die Medien zittern von den Alternativen Medien, weil ihre Propaganda nicht mehr so viel gehör findet. Wer die Meinungen kontrolliert, kontrolliert auch das Weltgeschehen.
    7 5 Melden
  • Psychonaut1934 08.12.2016 10:33
    Highlight Anscheinend kennt der Papst 20 Minuten und Blick 😂😂
    9 0 Melden
  • azoui 08.12.2016 10:32
    Highlight <<Der Papst beklagte zudem die Verbreitung von falschen Nachrichten. «Desinformation ist vielleicht das Schlimmste, was ein Medium anrichten kann>>
    Aha - und was macht die Kirche seit Jahrhunderten mit ihrem Presseorgan......
    9 6 Melden

Migranten von US-Schiff «Trenton» dürfen nach Italien

Die rund 40 Migranten, die ein US-Marineschiff im Mittelmeer gerettet hat, dürfen nach tagelangem Warten nach Italien gebracht werden. Sie würden auf ein Schiff der italienischen Küstenwache transferiert und am Sonntag in Italien ankommen, twitterte der Sprecher der Internationalen Organisation für Migration (IOM), Flavio Di Giacomo, am Freitag.

Das US-Schiff «Trenton» hatte am Dienstag die etwa 40 Überlebenden eines Flüchtlingsunglücks vor der Küste Libyens gerettet und wartete seitdem auf …

Artikel lesen