International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Franziskus über falsche Freunde: Der Papst fühlt sich benutzt

«Noch nie hatte ich so viele angebliche Freunde wie jetzt»: Papst Franziskus klagt über Menschen, die sich an ihn heranwanzen, um von seiner Aura zu profitieren.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Nur selten gewährt Papst Franziskus weltlichen Medien Interviews. Und noch seltener spricht er dabei über Dinge, die ihn als Privatmenschen bewegen und erzürnen. Insofern sind die Aussagen bemerkenswert, die er jetzt in einem Telefoninterview mit dem argentinischen Radiojournalisten Marcelo Gallardo machte.

epa04921544 Pope Francis seen during the General Audience in Saint Peters Square, Vatican City, 09 September 2015. Pope Francis on 08 September introduced sweeping reforms to streamline marriage annulment. Under the new rules, effective from December 8, marriages will be declared void after one ruling from a church tribunal, usually chaired by the local bishop, unless one party insists on an appeal. In the old set-up, a second court always had to review the case.  EPA/ALESSANDRO DI MEO

Papst Franziskus: «So etwas schmerzt mich.» 
Bild: EPA/ANSA

Der Papst sagte, er fühle sich seit seiner Wahl im März 2013 von sogenannten Freunden benutzt. «Noch nie hatte ich so viele angebliche Freunde wie jetzt. Jeder ist der Freund des Papstes», sagte Franziskus, der aus Argentinien stammt und mit dem Journalisten Gallardo seit Jahren eine echte Freundschaft pflegt. Das schreibt der britische Guardian.

Viele der vorgeblichen Freunde habe er nicht öfter als ein- oder zweimal gesehen. «Sie machen das zu ihrem eigenen Vorteil», sagte Franziskus. «Freundschaft unter dem Gesichtspunkt der Nützlichkeit – lass uns sehen, welchen Vorteil ich bekomme, wenn ich nah an dieser Person bin – so etwas schmerzt mich.» Freundschaft sei «heilig». In der Bibel heisse es, man habe ein oder zwei Freunde.

Der 78-Jährige sprach auch über den Missbrauch der Schöpfung – und geisselte das Verhalten profitgieriger Menschen als Ausbeutung. «Manchmal behandeln wir die Schöpfung wie unseren schlimmsten Feind. Denken Sie an Abholzung, Missbrauch von Wasser, an Methoden Mineralien zu gewinnen, indem man Arsen und Cyanid verwendet, was Menschen krank macht.»

Franziskus reist am 22. September zu einem ersten offiziellen Besuch in den USA. In New York und Philadelphia werden zu seiner Ehre Grossstars der US-Musikszene auftreten, etwa Aretha Franklin, Jennifer Hudson und Gloria Estefan. Überschattet wird der Besuch im Vorfeld offenbar ernstzunehmende Drohungen gegen das Kirchenoberhaupt.

Papst empfängt 150 Obdachlose in Sixtinischer Kapelle

sms/AP

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein süss-saurer Erfolg der Demokraten – die Midterms in 7 Punkten

Die US-Demokraten haben die Mehrheit im Repräsentantenhaus erobert. Sie mussten aber auch einige herbe Niederlagen einstecken. Donald Trumps Hasskampagne hat funktioniert.

Zu den Siegern der Kongresswahlen in den USA gehören die Prognostiker. Vor zwei Jahren hatten sie sich bei der Präsidentschaftswahl kräftig blamiert. Nun haben sie ins Schwarze getroffen: Die Demokraten haben die Mehrheit im Repräsentantenhaus errungen. Sie können Präsident Trump nun kräftig einheizen. Die Mehrheit im Senat aber war wie erwartet ausser Reichweite.

Mehr noch: Die Republikaner haben einige Mandate hinzugewonnen. Bei den Senats- und Gouverneurswahlen haben sie besser abgeschnitten …

Artikel lesen
Link to Article