International

Papst ernennt 17 neue Kardinäle und warnt vor «Virus der Polarisierung»

19.11.16, 12:52 19.11.16, 13:12

Der Papst verleiht Baltazar Enrique Porras Cardozo, dem Erzbischof von Merida in Venzuela, den roten Kardinalshut.  Bild: EPA/ANSA

Papst Franziskus hat bei der Ernennung neuer Kardinäle vor der zunehmenden Spaltung in Kirche und Gesellschaft gewarnt. «Das Virus der Polarisierung und der Feindschaft dringt in unsere Art zu denken, zu fühlen und zu handeln ein» sagte Franziskus.

«Dagegen sind wir nicht immun, und wir müssen aufpassen, dass eine solche Haltung nicht unser Herz in Beschlag nimmt». Bei der Zeremonie im Petersdom setzte Franziskus den neuen Kardinälen das rote Birett auf.

Insgesamt 228 Kardinäle

Unter den 17 neuen Purpurträgern sind fünf Europäer, vier Nordamerikaner, zwei Südamerikaner, drei Afrikaner, zwei Asiaten und ein Ozeanier. Damit gibt es nun insgesamt 228 Kardinäle.

Als Zeichen der Solidarität des Papstes mit der kriegsleidenden Bevölkerung in Syrien gilt die Entscheidung, den Nuntius in Damaskus, Erzbischof Mario Zenari, zum Kardinal zu erheben.

Nach der Zeremonie wollte Franziskus mit den neuen Kardinälen seinen Vorgänger Benedikt XVI. im Kloster Mater Ecclesiae im Vatikan besuchen. (sda/dpa)

Papst Franziskus vom Winde verweht

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Heute wird Papst Johannes Paul II. heiliggesprochen

Wie Rom den Turbo-Papst im Eiltempo zum Heiligen machte

Vor neun Jahren starb Papst Johannes Paul II. Der konservative Pontifex, der mehr Heilige fabrizierte als alle seine Vorgänger zusammen, wird nun selber heilig gesprochen.  

Eigentlich hat Papst Johannes Paul II. seine eigene Heiligsprechung wesentlich erleichtert. 1983 änderte der erste Papst aus Polen nämlich die Regeln, nach denen die katholische Kirche bisher verdiente «Diener Gottes» in den Stand der Heiligkeit beförderte. Waren zuvor nicht weniger als vier Wunder vonnöten, genügte fortan auch ein einziges Mirakel. 

Es ist kein Wunder, wenn das Wort in diesem Zusammenhang erlaubt sein soll, dass ausgerechnet Johannes Paul II. den Prozess der …

Artikel lesen