International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Papst Franziskus erlaubt Priestern Vergebung von Abtreibung – während eines Jahres

01.09.15, 15:36 01.09.15, 15:48

Generalaudienz beim St.Petersdom im Vatikan (Mittwoch, 26. August). Bild: Alessandra Tarantino/AP/KEYSTONE

Papst Franziskus hat katholischen Priestern erlaubt, Abtreibung zu vergeben. Das Oberhaupt der katholischen Kirche erklärte am Dienstag, es habe entschieden, während des im Dezember beginnenden Heiligen Jahrs allen Priestern zu erlauben, Frauen von der Sünde der Abtreibung loszusprechen, sofern sie Reue tun und um Vergebung bitten.

Während des Heiligen Jahrs, das vom 8. Dezember 2015 bis zum 20. November 2016 dauert, gewährt der Papst den Gläubigen unter bestimmten Bedingungen einen vollständigen Erlass ihrer Sünden.

«Die Vergebung Gottes für jeden Menschen, der bereut, kann diesem nicht versagt werden», schrieb Franziskus in einem Brief an den Organisator des Heiligen Jahrs. Daher habe er entschieden, «für das Jubiläumsjahr allen Priestern die Vollmacht zu gewähren, von der Sünde der Abtreibung jene loszusprechen, die sie vorgenommen haben und reuigen Herzens dafür um Vergebung bitten».

Der 78-jährige Argentinier verurteilte Abtreibung als Sünde, äusserte aber zugleich Verständnis für Frauen, die in der Not zum Schwangerschaftsabbruch greifen.

«Das Drama der Abtreibung wird von manchen mit einem oberflächlichen Bewusstsein erlebt», schrieb der Papst. «Viele andere dagegen, die diesen Moment zwar als Niederlage erleben, meinen, keinen anderen Ausweg zu haben.»

Er denke an die Frauen, die eine Abtreibung vornehmen liessen, und wisse um den Druck, der sie zu dieser Entscheidung geführt habe. Es sei «eine existentielle und moralische Tragödie». «Ich bin sehr vielen Frauen begegnet, die in ihrem Herzen die Narben dieser leidvollen und schmerzhaften Entscheidung trugen», schrieb der Papst. (wst/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 01.09.2015 19:40
    Highlight Wo bleiben denn nun all die hetzerischen Kommentare, die in dieser Tat des Papstes wieder nur das Schlechte sehen?
    1 3 Melden

Der Kreml verspottet Twitter-Trump

«Die Raketen werden kommen»: So bereitete Donald Trump Russland per Twitter auf einen Militärschlag gegen Syrien vor. Passiert ist aber noch nichts - stattdessen macht sich der Kreml über den US-Präsidenten lustig.

Russlands Führung verspottet Donald Trump: «Die internationalen Beziehungen sollten nicht von der Stimmung einer Person abhängig sein, wenn diese morgens aufsteht», sagte Vizeministerpräsident Arkadi Dworkowitsch. Der Spitzenpolitiker spielte damit auf die Tweets des US-Präsidenten in der Syrien-Krise an. Eigenen Aussagen zufolge twittert Trump auch schon mal vom Bett aus.

So twitterte er am Mittwoch, 6.57 Uhr US-Ostküstenzeit, offenbar als Reaktion auf eine Drohung des russischen …

Artikel lesen