International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ein «besorgter Bürger»: Lutz Bachmann hatte auf Facebook Ausländer unter anderem als «Viehzeug» bezeichnet. 
Bild: EPA/DPA

«Viehzeug» und «Dreckpack» haben Folgen: Pegida-Chef Bachmann muss vor Gericht

02.10.15, 14:39

Die deutsche Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen den Gründer des fremden- und islamfeindlichen Pegida-Bündnisses, Lutz Bachmann, wegen Volksverhetzung erhoben.

Lutz Bachmann spricht bei der Pegida-Demonstration vom 21. September zu den Protestlern.
YouTube/Patriot für unsere Zukunft

Grundlage sind die im Januar aufgetauchten Facebook-Posts, in denen Bachmann im September 2014 Ausländer als «Viehzeug», «Gelumpe» und «Dreckspack» bezeichnet hatte. Wie die Anklagebehörde in Dresden am Freitag mitteilte, soll Bachmann dabei in Kauf genommen haben, den öffentlichen Frieden zu stören.

Noch immer viele Teilnehmer

Er soll die Menschenwürde der Flüchtlinge angegriffen, sie beschimpft und sich böswillig verächtlich geäussert und dadurch zum Hass aufstachelt haben. Die Staatsanwaltschaft hatte die Ermittlungen im Januar aufgenommen.

Die selbsternannten «Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes» demonstrieren seit fast einem Jahr in Dresden und haben zu ihren Hochzeiten 25'000 Menschen auf die Strasse gebracht.

Nach einer Spaltung der Führungsspitze waren die Teilnehmerzahlen bei den wöchentlichen Kundgebungen stark zurückgegangen. Mit der Zuspitzung der Flüchtlingskrise erhält Pegida aber wieder deutlich Zulauf. Am vergangenen Montag hatten an der Demonstration etwa 7500 Menschen teilgenommen. (tat/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«AfD wegbassen» – 70 Berliner Clubs planen Outdoor-Party gegen Rechtspopulisten

Dies schreiben 70 Berliner Clubs in einer gemeinsamen Erklärung auf Facebook. Am Sonntag in einer Woche wollen sie zusammen eine Party veranstalten, um ein Zeichen gegen die geplante Grossdemonstration der AfD und der Pegida zu setzen.  

Wenn sich der Demonstrationszug zum Kanzlerinnenamt bewege, «wird unsere Party ihren Aufmarsch crashen», heisst es in der Erklärung weiter. Die Veranstaltung trägt den Titel: «AfD wegbassen – Reclaim Club Culture against …

Artikel lesen