International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Conchita Wurst an einer Medienkonferenz in Zuerich am Freitag, 13. Juni 2014. Conchita Wurst wird am Freitagabend

Travestiekünstlerin Conchita Wurst outet sich als HIV-positiv.  Bild: KEYSTONE

Conchita Wurst outet sich nach Erpressung: «Ich bin seit vielen Jahren HIV-positiv»

Die österreichische Sängerin und Travestiekünstlerin Conchita Wurst ist HIV-positiv. Weil ein Ex-Freund drohte, dies publik zu machen, entschied sie, ihm mit ihrem Outing zuvor zu kommen.



«Heute ist der Tag gekommen, mich für den Rest meines Lebens von einem Damoklesschwert zu befreien: Ich bin seit vielen Jahren HIV-positiv.» Das schreibt die österreichische Sängerin und Travestiekünstlerin Conchita Wurst am Sonntagabend auf ihrem Instagram-Account.

Die ehemalige Gewinnerin des Eurovision-Song-Contest will mit ihrem Outing einem Ex-Freund zuvorkommen, der ihr gedroht habe, mit dieser privaten Information an die Öffentlichkeit zu gehen. 

Seit sie die Diagnose erhalten habe, sei sie in medizinischer Behandlung und darum nicht ansteckend. Ihre Familie habe seit Beginn weg von dem Virus gewusst und sie bedingungslos unterstützt. Bisher habe sie ein öffentliches Coming-Out als nicht relevant erachtet, weil nur diejenigen Personen darüber Bescheid wissen müssen, mit denen ein sexueller Kontakt in Frage komme. Doch für sie sei jetzt ein Coming-Out besser als von Dritten geoutet zu werden. 

«Ich hoffe, Mut zu machen und einen weiteren Schritt zu setzen gegen die Stigmatisierung von Menschen, die sich durch ihr eigenes Verhalten oder aber unverschuldet mit HIV infiziert haben», schreibt Conchita Wurst. 

«Ich hoffe, Mut zu machen und einen weiteren Schritt zu setzen gegen die Stigmatisierung von Menschen, die sich mit HIV infiziert haben.»

Conchita Wurst

Unter ihrem Post sprechen tausende Fans der Sängerin Mut zu und gratulieren ihr für den mutigen Schritt. (sar)

30 Jahre Aids-Prävention

Immer mehr Geschlechtskrankheiten sind auf dem Vormarsch

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

Wirbel um Cassis reisst nicht ab

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Nino Niederreiter zu Carolina getradet

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Watson=Propagandahuren 16.04.2018 19:39
    Highlight Highlight Seit "sie"...?
    Das müsste doch seit "er" heissen?
    Oder ist das dann schon Hatespeech?
    • BigE 17.04.2018 12:00
      Highlight Highlight Dachte ich mir auch. Er ist kein Transmensch sondern ein Travestiekünstler! Also ein ER, der in der Kunst eine SIE darstellt!
    • Watson=Propagandahuren 17.04.2018 18:29
      Highlight Highlight Travestie = Männer die sich wie Frauen anziehen.
      Für verwirrte oder solche die andere verwirren wollen kommt ein "sie" natürlich entgegen.
  • Watcherson 16.04.2018 09:02
    Highlight Highlight Erpresser gehören auch in Österreich bestraft!
    • BigE 16.04.2018 10:02
      Highlight Highlight Erpressung muss strafrechtlich gesehen immer eine Bereicherungsabsicht beinhalten.
      Wenn der Bekannte für sein schweigen also kein Geld verlangt hat, ist er zwar ein Ar***lich, aber eben kein Eroresser im rechtlichen Sinn.....
    • Swisswolverine 16.04.2018 12:45
      Highlight Highlight @BigE: das mag stimmen. In der Schweiz ist aber auch das weitergeben einer persönlichen, besonders schätzenswerten Information wir der HIV-Status, ohne die Zustimmung der betroffenen Person, eine Straftat.
    • BigE 16.04.2018 13:25
      Highlight Highlight @Swisswolverine: natürlich. Wenn man es getan hat, ist es eine Straftat. Solange die Daten aber eben noch nicht weiter gegeben wurden, ist es noch keine Straftat. Man könnte hier maximal eine Nötigung konstruieren!

Adieu! Diese Stars sind 2018 gestorben

Sie gehörten zu unserem Alltag. Sie prägten, bildeten und unterhielten uns. Einige trugen zu unserem Genuss und unserer Lebensqualität bei. Die Küchenfürsten Paul Bocuse und Anthony Bourdain etwa. Oder die Überdiven Aretha Franklin und Montserrat Caballé. Die amerikanischen Dichtergiganten Philip Roth und Tom Wolf. Der «Spider-Man»-Zeichner Steve Ditko und der «Spider-Man»-Texter Stan Lee. Die Privat-TV-Heroes Daniel Küblböck und Jens Büchner. Die Fashion-Ikonen mit dem «de» im …

Artikel lesen
Link zum Artikel