International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Am 19. Mai ist es soweit: die königlichen Hochzeitsglocken erklingen.  Bild: AP PA Pool

Gestellte Paparazzi-Bilder, Fehlen an der Hochzeit: Eklat um Vater von Meghan Markle

Seit Monaten bereiten Prinz Harry und seine Verlobte Meghan Markle ihre Hochzeit vor. Und das ohne grössere Pannen. Doch kurz vor dem grossen Tag bahnt sich ein Eklat um Meghans Vater an.

15.05.18, 00:24 15.05.18, 01:38

Meghan Markles Vater kommt möglicherweise doch nicht zu der Hochzeit seiner Tochter nach Windsor am Samstag. Das berichtete das US-Promi-Portal «TMZ.com» am Montag. Thomas Markle wolle weder seine Tochter noch die königliche Familie in Verlegenheit bringen, soll Markle dem Online-Magazin gesagt haben. Ausserdem habe er vor sechs Tagen einen Herzinfarkt erlitten, berichtete «TMZ.com».

Ausdrücklich bestätigen wollte eine Sprecherin des Königshauses die angebliche Absage von Thomas Markle auf Anfrage der Nachrichtenagentur DPA nicht. Der Kensington-Palast in London teilte am späten Abend aber mit, die Braut befinde sich wenige Tage vor ihrer Hochzeit in einer Situation, die ihr sehr nahe gehe. Ihr Vater sei in einer «schwierigen Situation». «Sie und Prinz Harry bitten um Verständnis und Respekt für Mr. Markle», hiess es in der Mitteilung.

Gestellte Paparazzi-Fotos

Meghans Vater war übers Wochenende in die Schlagzeilen geraten, als der Verdacht aufkam, er habe gegen Geld gestellte Paparazzi-Fotos von sich machen lassen. Zu sehen war Markle bei einem Schneider, wo er Mass nehmen liess für einen Anzug, im Internet-Café beim Anschauen von Fotos seiner Tochter und beim Studieren eines Bildbands über Grossbritannien. Später tauchten dann Bilder einer Überwachungskamera auf, die Markle im Gespräch mit einem Fotografen zeigten.

Thomas Markle räumt in dem «TMZ»-Interview angeblich ein, dass er mit Fotografen zusammengearbeitet habe, um vor der Hochzeit eine Reihe Bilder von ihm zu stellen. Er sei zuvor über Paparazzi-Schnappschüsse verärgert gewesen, die ihn in ein schlechtes Licht gerückt hätten. Doch nun bedaure er seine Absprache mit den Fotografen. Um Geld sei es ihm dabei nicht in erster Linie gegangen.

Mutter ist dabei

Bei der Hochzeit sollte Markle seine Tochter zum Altar führen. Das hatte der Kensington-Palast Anfang Mai in London mitgeteilt. «Miss Markle ist überglücklich, dass ihre Eltern bei diesem freudigen Ereignis an ihrer Seite sind», hiess es damals. Nun muss Meghan möglicherweise damit zurechtkommen, dass nur ihre Mutter, Doria Ragland, dabei sein wird.

Ragland soll ihre Tochter am Hochzeitstag im Auto vom Hotel zur Kirche begleiten. Spekuliert wird nun, ob die Sozialarbeiterin und Yogalehrerin, die Meghan allein grossgezogen hat, nun auch den Part des Vaters übernehmen könnte. Sie soll eine besonders innige Verbindung zu Meghan haben.

Doria Ragland und Megan Markle. Bild: AP/The Canadian Press

Im Verhältnis zum Vater soll es Höhen und Tiefen gegeben haben. Zum Vatertag hatte Meghan einmal unter ein Bild von Thomas Markle auf Instagram geschrieben: «Bis zum heutigen Tag sind deine Umarmungen die besten der Welt.» Thomas Markle lebt zurückgezogen in den USA und Mexiko. Meghans Eltern trennten sich, als sie noch ein Kind war.

Ihre Halbgeschwister Thomas Junior und Samantha aus der ersten Ehe ihres Vaters hatte Meghan erst gar nicht zur Hochzeit eingeladen. Meghan hat zu ihnen ein schlechtes Verhältnis. Die 17 Jahre ältere Samantha ätzte immer wieder auf Twitter gegen Meghan und plant ein Buch mit dem Titel «The Diary of Princess Pushy's Sister» (auf Deutsch etwa: «Tagebuch der Schwester von Prinzessin Aufdringlich»). Fenster-Monteur Thomas Junior lebt mit Frau und zwei Kindern im US-Staat Oregon. Er meldete sich immer wieder in den Medien zu Wort, unter anderem mit der Warnung an Prinz Harry, er begehe einen Fehler damit, Meghan zu heiraten. (sda/dpa)

Prinz Harry und Meghan Markle sind very in love...

Das könnte dich auch interessieren:

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • m. benedetti 15.05.2018 11:52
    Highlight Wenn ich mir so die Nasen der beiden ansehe, muss ich sagen, die passen zueinander. Ustinov lässt grüssen. 😍
    1 0 Melden
  • meliert 15.05.2018 07:14
    Highlight Weiss Prinz Harry wirklich wer er da ins „Haus“ holt?
    12 9 Melden
    • Baba 15.05.2018 10:23
      Highlight Vielleicht sollten Sie ihn noch aufklären...
      16 2 Melden
    • meliert 15.05.2018 12:40
      Highlight Baba: gensu, but who? Ich war gerade in 🇬🇧, keine Kritik, nur Vorfreude und viel Geschäft, das böse Erwachen kommt noch..
      1 2 Melden

«Seit 1740 hatte jede Generation ihre Kardashians» – eine Celebrity-Forscherin klärt auf

Ruth Scobie lehrt in Oxford und tut nichts anderes, als über Celebrities nachzudenken. Ein Traumjob. Sie findet, dass wir uns um unsere promi-geile Jugend keine Sorgen zu machen brauchen. Früher war's auch nicht besser.

Am Anfang war das Feuer. Es wütete drei Tage lang Anfang September 1666 und zerstörte vier Fünftel von London. Gleichzeitig beendete es die letzte grosse Pestwelle. Was wieder aufgebaut wurde, war sicherer, sauberer, komfortabler. Junge Menschen aus ganz England strömten in die Metropole, es gab Arbeit, Bildung, eine Mittelklasse war am Entstehen und diese hatte zum ersten Mal mehr Geld, als sie ausgeben konnte, und Freizeit, die sie mit Unterhaltung füllen wollte. 

Bis dahin hatte kein …

Artikel lesen