International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bewegendes Video Prominente kämpfen gegen «Hundefleisch-Festival»

Gequält, getötet, gehäutet: Tausende Hunde sterben auf dem «Hundefleisch-Festival» in China einen grausamen Tod. Prominente wie Matt Damon wollen die Gräueltaten stoppen. Und haben dazu ein bewegendes Video gedreht.

21.06.16, 17:08

Ein Artikel von

Sie werden zu Dutzenden in rostige Käfige eingesperrt, bei lebendigem Leib gekocht und gebraten, vergiftet oder zu Tode geprügelt und dann gehäutet auf dem Markt von Yulin verkauft. Dieses Schicksal erleiden geschätzt 10'000 Hunde alljährlich auf dem «Yulin Dog Meat Festival» (Hundefleisch-Festival) in der gleichnamigen südchinesischen Stadt.

Prominente in aller Welt bemühen sich nun das grausame Hundetöten zu stoppen. Unter ihnen sind Matt Damon, Pamela Anderson, Joaquin Phoenix, Kate Mara, Alicia Silverstone und Rooney Mara. Gemeinsam machen sie in einem Video von Marc Ching, dem Gründer von Animal Wellness Project, auf die Qualen der Vierbeiner aufmerksam - und sind dabei sichtlich erschüttert.

«Hier geht es nicht darum, ob man Amerikaner ist. Hier geht es nicht darum, ob man Asiate ist.… Es geht auch nicht darum, ob man Kanadier oder Brite ist, es geht darum, ein Mensch zu sein», heisst es unter anderem in dem Video.

Hundefleisch-Festival in China

Hundefleisch gilt nur in einigen Landesteilen als Delikatesse

Ungeachtet der Proteste wurden am Dienstag an Ständen und in Restaurants zahlreiche Hunde geschlachtet, gekocht und zum Verzehr angeboten. Die Verkäufer des Hundefleischs berufen sich auf eine alte Tradition, mit der in Yulin die Sommersonnenwende gefeiert werde. Zudem mache es keinen Unterschied, ob nun Katzen und Hunde oder Schweine und Rinder gegessen würden. Die Tiere würden relativ sanft getötet.

Tierschützer versuchten auf den Märkten, einzelne Tiere freizukaufen. Der Tierschutzorganisation Humane Society International zufolge dürften dennoch mehrere Tausend Hunde und auch Katzen getötet werden.

Wegen anhaltender Proteste gegen das Festival geht die Zahl der getöteten Tiere in Yulin seit Jahren zurück. In nur einigen Landesteilen gilt, anders als teilweise im Westen verbreitet, Hundefleisch als Delikatesse. Laut Umfragen haben weniger als 20 Prozent der Chinesen überhaupt schon einmal Hundefleisch gegessen.

msc/dpa

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 21.06.2016 20:05
    Highlight Selbst Kinder dürfen ran! Kindern werden kleinere Eisenstangen in die Hände gedrückt und dann dürfen sie die aufgehängten,noch lebenden Tiere schlagen. Vorgängig wurden die Hunde&Katzen in grossmaschige Käfige gestopft. Viele brechen sich Beine oder Beine werden abgequetscht durch die anderen Käfige,die auf Lastwagen gestapelt wurden. Überigens sind viele Tiere gestohlen aus privaten Gärten. Viele haben die Halsbänder noch an! Die Liste ist noch lang! Dies ist eine der grössten Massentierquälereien weltweit! Wer hier noch lapidar sagt andere Länder andere Sitten" dem ist nicht mehr zu helfen!
    25 1 Melden
  • Mnemonic 21.06.2016 19:55
    Highlight Herzlichen Dank für euren Bericht Watson!
    11 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 21.06.2016 19:55
    Highlight Kommentare nur nach Titel lesen? Es geht in 1-ter Linie nicht darum,ob Chinesen Hunde-und Katzen essen! Vielleicht täte es dem Einen oder Anderem gut,die diversen Videos anzuschauen😡Es geht um die Quälerei! Die Chinesen meinen,das Fleisch sei besser,wenn es möglichst viel Adrenalin enthalte. D.h die Tiere werden bis zu 1 Stunde lang auf's Übelste gequält,falls sie überhaupt so lange durchhalten. Lebend: gehängt und mit Eisenstangen geschlagen,mit Bunsenbrennern verbrannt,Pfoten abgehackt, in kochendes Wasser gelegt,gehäutet! Alles bei lebendigem Leib!
    24 0 Melden
    • Ophelia Sky 21.06.2016 20:03
      Highlight Geht es wirklich ums Adrenalin im Blut/Fleisch? Das wusste ich nicht. Im Westen heisst es doch Adrenalin mache das Fleisch zäh. Deshalb wird im Westen MEISTENS zuerst betäubt und dann getötet. Es geht mir hier nicht um "Westen ist besser als Asien". Ich habe noch nie ganz verstanden, weshalb sie die Tiere so quälen. Ich dachte immer es sei aus Preisgründen...
      6 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.06.2016 00:18
      Highlight


      Dies einfach als "Andere Länder,andere Sitten" beiseite zu schieben ist schlicht unmenschlich und kaltherzig!
      8 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.06.2016 00:47
      Highlight Es hätte weitaus schlimmere Videos. Ist das nötig? Es reicht so. Weltweit werden Hunde dankbar gebraucht...nein,die mitleidlosen Kommentatoren brauchen sie natürlich nicht. Fail... Mal sehen,wenn dann doch nötig? Suchhunde,Lawienenhunde,Blindenhunde,Diensthunde,Sprengstoffsuchhunde,Rettungshubde,jene neue Entdeckung um Krebs zu erschnüffeln,Therapiehunde,Leichensuchhunde...welche vergessen? Bestimmt. Aber sind ja bloss Tiere...ausser man braucht sie dann doch irgendwann! Unmenschlichkeit gegenüber Tieren ist auch Unmenschlichkeit allen Lebewesen gegenüber. Wird sich immer so bestätigen!
      4 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 21.06.2016 19:47
    Highlight Ahh daher weht der Wind. Immerhin sind es dieses mal Schauspieler die wirklich gut gespielt weinen können nicht wie bei gewissen anderen News storys :D
    6 20 Melden
    • Gelöschter Benutzer 21.06.2016 20:11
      Highlight Schreien die Schauspieler auch jeweils so laut, wenn Thanksgiving vor der Tür steht?
      Oder wegen Poulet allgemein?
      14 2 Melden
  • FancyFish 21.06.2016 18:32
    Highlight Andere Länder andere Sitten - und diese sollte man respektieren
    8 35 Melden
    • Human 22.06.2016 07:41
      Highlight Vielleicht sollten wir dem Kim eine Entschuldigungskarte schicken, seine Arbeitslager sind ja gar nicht so schlimm. Oder der Regierung Katars ein paar neue peitschen - andere Länder andere Sitten *sarcasmoff*
      2 0 Melden
  • Lami23 21.06.2016 18:16
    Highlight Das man Hunde tötet und isst sollte für keinen Fleischesser ein Problem darstellen. Theoretisch ist das essen von Hunden ökologischer als das von Rindern. Aber die Art des Fangens, Transport und Töten ist unmenschlich. Aber wer kein Vegetarier/Veganer oder gemäßigter Konsument von fairem Fleisch ist, darf darüber leider nicht die Verurteilungskeule schwingen...


    53 7 Melden
    • Gelöschter Benutzer 21.06.2016 23:05
      Highlight Fleisch/Insekten/Fischesser haben eine selektive Wahrnehmung. "Oh schau die süsse Katze" und zum Abendessen gibts dann ein Steak. Ich könnte kotzen...
      6 4 Melden
  • goschi 21.06.2016 17:44
    Highlight Es ist aber absolut bigot, gegen das Hundefleisch zu sein, aber bei Huhn, Rind, Schwein usw. keine Probleme zu sehen.

    nur weil Hunde hierzulande eine andere Rolle als das kleine kalb haben? Dann dürfen die Inder also ab sofort gegen den westlichen Rindfleischkonsum demonstrieren?

    Dies unabhängig davon, dass die Tierhaltung in China mindestens problematisch ist, aber je nach Speziell einen Unterschied zu machen ist pure Heuchelei!
    46 13 Melden
    • slashinvestor 21.06.2016 18:01
      Highlight Finde ich absolut korrekt. Des wegen warum verbieten wir ein Kannibale zu sein? Ich habe gehöret das Fetten menschen absolut der Hammer sind auf den Grill! ;) Ja ich bin zynisch aber ich will andeuten das es irgendwo eine Linie gezogen wird und sie ziehen es anders. Ich bin gegen Hunde zu essen. Sorry, ist halt so... Und wie sie gehalten werden und dann geschlachtet werden is unwürdig.
      8 26 Melden
    • maddiepilz 21.06.2016 18:03
      Highlight Also, weiss ja nicht wie du das handhabst, aber hier werden die Tiere zumindest nicht bei gekocht, während sie noch leben, oder zu Tode geprügelt.
      19 5 Melden
    • elmono 21.06.2016 18:05
      Highlight Absolut richtig. Wer kennt die Mädchen nicht, welche schmatzend auf einem Hamburger rumkauen, aber niemals Pferd oder Hase essen könnten😂😂😂
      22 5 Melden

Die Showgirls von anno dazumal waren einfach nur schön, schön, schöööön ...

Fast hundert Jahre vor den Victoria's Secret Angels gab es die Ziegfield Folly Girls. Und die waren längst so schön wie Candice Schwanpool Schweinepfuhl Swanepoel oder wie die alle heute heissen. Guckt mal:

Ziegfeld Follies war eine gefeierte Revue am New Yorker Broadway, die von 1907 bis 1957 stattfand und zwischen 1910 und 1930 unglaublichen Einfluss auf die amerikanische Showszene hatte.

Benannt nach ihrem Impressario Florenz Ziegfeld Jr., hatten sie  ursprünglich die …

Artikel lesen