International

Bild: AP/AP

Weinstein engagierte Spione, um die Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs zu vertuschen 

07.11.17, 12:51 07.11.17, 14:29

#MeToo: Diese Frauen belasten Harvey Weinstein

Der US-Filmproduzent Harvey Weinstein hat nach Informationen des Magazins «The New Yorker» Journalisten, Ex-Agenten und Militärpersonal engagiert, um die Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs gegen ihn zu vereiteln.

Das US-Magazin berichtete am Montag, unter den privaten Sicherheitsdiensten, die Weinstein im Herbst 2016 engagiert habe, seien die Agenturen Black Cube und Kroll. Black Cube wird hauptsächlich durch ehemalige Offiziere israelischer Geheimdienste geführt, darunter auch Vertreter des Auslandsgeheimdienstes Mossad.

Bei ihrer Arbeit hätten die Auftragnehmer unter anderem auch falsche Identitäten verwendet. Dem Bericht zufolge sollen sich zwei Privatdetektive von Black Cube mit der US-Schauspielerin Rose McGowan getroffen haben, bevor diese den Vorwurf der Vergewaltigung gegen Weinstein öffentlich machte.

Als Frauenrechtler ausgegeben

Ziel dieser «Armee von Spionen» sei es gewesen, Informationen zu sammeln, um die Vorwürfe gegen Weinstein abzuwehren. Einer der Männer habe sich als Anwalt für Frauenrechte ausgegeben und heimlich mindestens vier Gespräche mit McGowan mitgeschnitten.

Das US-Magazin beruft sich bei seinen Enthüllungen auf mehrere Dutzend Seiten Dokumente sowie mindestens sieben Personen, die mit den Vorgängen vertraut sein sollen.

Unter einem anderen Namen habe sich der vermeintliche Frauenrechtler mit Journalisten getroffen, um herauszufinden, welche Frauen mit den Medien gesprochen hatten. Dabei habe er behauptet, auch er wolle Vorwürfe gegen Weinstein öffentlich machen.

Weinstein und seine Leute sollen ausserdem Informationen über die Journalisten gesammelt haben, darunter Details über deren Privat- und Sexualleben, um diese in Misskredit bringen oder einschüchtern zu können.

Der lange Zeit mächtige Hollywood-Produzent Weinstein soll über drei Jahrzehnte hinweg zahlreiche Frauen sexuell belästigt haben. Mehrere Frauen werfen ihm überdies Vergewaltigung vor. In den USA und in Grossbritannien wurden Ermittlungen gegen ihn eingeleitet. (sda/afp)

Vier Beweise, dass Weinsteins Verhalten kein Geheimnis war

1m 20s

Vier Beweise, dass Weinsteins Verhalten kein Geheimnis war

Video: Angelina Graf

Harvey Weinstein

Im Fall Weinstein gibt's vor allem eins zu sagen: «Fuck you!» – an mehrere Adressen

Hollywood in Aufruhr: Star-Produzent Weinstein drohen bis 25 Jahre Knast

US-Starproduzent Harvey Weinstein nach Sex-Vorwürfen gefeuert

Hollywoods schmutziges Geheimnis

«Habe entschieden, meinen Mann zu verlassen»: Nicht nur seine Frau lässt Weinstein fallen

Lindsay Lohan verteidigt Harvey Weinstein in Instagram-Video

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

7 Fakten zur weiblichen Genitalverstümmelung: Zum Beispiel sind in der Schweiz über 10'000 Mädchen betroffen

Jede Stunde werden weltweit 300 Mädchen beschnitten. Die Verstümmelung ihrer Genitalien geschieht aus Gründen einer patriarchalischen Tradition, die in einigen Ländern immer noch stark verwurzelt ist. Auch in der Schweiz werden Mädchen Opfer des grausamen Rituals. 

Die weibliche Genitalverstümmelung (engl. Female Genital Mutilation, FGM) ist – im Gegensatz zur männlichen Beschneidung – eine tiefgreifende Verletzung der körperlichen und seelischen Integrität. Seit 1993 gilt sie offiziell als Menschenrechtsverletzung. Die grausame Prozedur wird in den meisten Fällen kurz vor der Pubertät durchgeführt, manchmal aber auch an Säuglingen oder Erwachsenen. Die Weltgesundheitsorganisation WHO unterscheidet vier Formen der FGM: 

Weibliche …

Artikel lesen