International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Banksy sprayt in Gaza Katzen auf zerstörte Häuser und lockt Geschäftemacher an



Der britische Streetart-Künstler Banksy hat seine neusten Spuren in Gaza hinterlassen. Durch einen illegalen Tunnel «schmuggelte» er sich in den von Israel abgeriegelten Landstreifen am Mittelmeer. Dies zeigt ein Video, das der gefeierte «Sprayer», der seine Identität bis heute geheim halten konnte, bereits Ende Februar veröffentlicht hat.

Der für sein politisches Engagement bekannte Künstler wollte mit dem Trip seine Solidarität mit den Palästinensern bekunden. «Die Menschen sind so gern hier, dass sie nie wegfahren. (Weil sie das nicht dürfen.)», kommentiert er sarkastisch im Video. In der fünfwöchigen Operation «Protective Edge» im letzten Sommer hat Israel rund 18'000 Häuser im Gazastreifen zerstört.

abspielen

Das Video von Banksys Gaza-Trip. video: YOuTube/banksy

Banksy hinterliess mehrere Werke, darunter ein niedliches Kätzchen auf der Wand eines ausgebombten Hauses. Eine typische Banksy-Anspielung auf die Vorliebe der Online-Community für Katzenbilder. Ein weiteres Bild auf der Tür eines zerstörten Hauses zeigt eine trauernde Frau, eine Anspielung auf die griechische Göttin Niobe, die um ihre Kinder trauert.

Nun aber steht dort nur noch der Türrahmen. Ein Künstler aus Chan Junis im südlichen Gazastreifen hat dem Hausbesitzer die Tür abgekauft, für weniger als 200 Franken, berichtete die BBC. Oder abgeluchst, müsste man wohl sagen, denn Kunstwerke von Banksy verkaufen sich in der Regel für mehrere hunderttausend Franken.

Der Künstler Belal Chaled wehrt sich gegen den Vorwurf der Geschäftemacherei. Er habe das Bild gekauft, um es zu schützen und an Kunstausstellungen zu zeigen, sagte er der Nachrichtenagentur AP: «Ich habe kein finanzielles Interesse daran.» Banksy soll sich für die Rückgabe des Bildes ausgesprochen haben. (pbl)

Banksy

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • thompson 01.04.2015 17:47
    Highlight Highlight Wenn die Hamas nicht wäre, hätten sie Frieden und das Paradies... Die Israeli mögen die Täter sein schuldig ist die Hamas
    • phreko 01.04.2015 18:36
      Highlight Highlight 18'000 Häuser willst du der Hamas in die Schuhe schieben? Und für die Siedlungen sind die Palästinenser etwa auch selber schuld?
    • thompson 02.04.2015 07:24
      Highlight Highlight die Siedlungen sind klar völkerrechtswidrig... aber israel ist die einzig demokratische zone in dieser region. wäre die hamas nicht wäre aber eine Lösung zum Frieden näher.
    • Sarah Zeppah Chapulina 02.04.2015 17:21
      Highlight Highlight Demokratie? gemäss Oxford: "a system of government in which all the people of a state or polity ... are involved in making decisions about its affairs". Israel leugnet die Besatzung, verweigert aber gleichzeitig das Mitspracherecht der Palästinenser in den besetzten Gebieten. Demokratie für einen Bruchteil der Bevölkerung ist keine Demokratie. Es ist keine Demokratie wenn Andersdenkende ihre Meinung nicht offen kundgeben können, ohne um ihr Leben fürchten zu müssen (u.a. Gideon Levy). Eine Demokratie schmeisst unbeliebsame Parlamentarier auch nicht raus, weil sie unbequem sind (Hanin Zoabi).

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Claus-Peter Reisch, früher konservativer Bayer und CSU-Wähler, heute Seenotretter im Mittelmeer. Für sein Engagement soll er nun in Malta verurteilt werden. Im Interview mit watson rechnet er mit Horst Seehofer, Matteo Salvini und der europäischen Flüchtlingspolitik ab. 

Eigentlich könnte Claus-Peter Reisch ein ruhiges, geordnetes Leben haben. Als selbstständig Erwerbender steht er finanziell auf sicherem Boden, mit seinem eigenen Segelboot zieht es ihn immer wieder in die Ferne. Doch jetzt ist Reisch zwischen die Fronten geraten. In Deutschland prangte sein Antlitz auf jeder Tageszeitung. 

Es ist 2015 als Reisch mit seiner Lebenspartnerin im Sommer nach Griechenland segelt. Die Flüchtlingskrise ist bereits in Gang. Er stellt sich die Frage: «Was tun wir, …

Artikel lesen
Link zum Artikel