International

Pippa Middleton hat in einem Hochzeitskleid des Designers Giles Deacon geheiratet.  Bild: AP/Pool AFP

Pippa Middleton hat Ja gesagt – mehr Traumhochzeit geht eigentlich gar nicht

Märchenhochzeit in England: Pippa, die jüngere Schwester der britischen Herzogin Kate, hat am Samstag den Geschäftsmann James Matthews geheiratet.

20.05.17, 14:01 20.05.17, 17:52

Bei der Trauung ihrer Schwester Kate vor sechs Jahren hatte Pippa Middleton im figurbetonten Kleid ihren ganz grossen Auftritt. Ihre eigene Hochzeit feiert sie jetzt dagegen lieber im Verborgenen.

Es ist nur ein flüchtiger Moment, aber auf ihn haben Englands Society-Reporter wochenlang hingefiebert. Hand in Hand spazieren Pippa Middleton und ihr Bräutigam James Matthews am Samstagmittag aus der St.-Mark's-Kirche in Englefield, sie im Designer-Spitzenkleid, er im feinen Cutaway.

Also los, Vorhang auf!

Dann das Highlight: ein Hochzeitskuss unter dem mit Blumen geschmückten Torbogen. Strahlend winkt der frischgebackene Ehemann den Reportern zu. Vor dem Brautpaar tollen Blumenkinder herum, darunter George und Charlotte, die Kinder der britischen Herzogin Kate. Bei deren Hochzeit mit Prinz William war Pippa Trauzeugin. Sechs Jahre später ist «Her Royal Hotness», wie Medien sie nach dem Auftritt getauft hatten, selbst die Braut.

Bei dem royalen Mega-Event 2011 hatte Pippa, die mit vollem Vornamen Philippa Charlotte heisst, ihrer grossen Schwester die Schleppe getragen und die Klatschpresse mit ihrem formschönen Hintern im figurbetonten Kleid entzückt. Am Samstag verhüllt sie ihren Po unter einem ab der Taille ausgestellten Designerkleid von Giles Deacon. Und Kate kann sich endlich revanchieren: Als Pippa die Kirche betritt, zuppelt die Herzogin am Kleid ihrer kleinen Schwester herum.

Gleichzeitig muss die 35-Jährige aber ihren Nachwuchs im Auge behalten. Denn der dreijährige Prinz George und die zweijährige Prinzessin Charlotte haben bei der Hochzeit ihrer Tante wichtige Aufgaben: Während George die Ringe trägt, hat seine Schwester Premiere als Brautjungfer. Auf dem Rücken der kleinen Prinzessin prangt eine mächtige rosa Schleife.

«Verschwenderische Angelegenheit»

Zwar heiratet Pippa keinen Prinzen wie ihre grosse Schwester Kate. Eine Märchenhochzeit dürfte sie am Samstag trotzdem erlebt haben. Der 41-jährige Bräutigam James Matthews gehört wie die brünette Schönheit einer betuchten Familie an. Der Hedgefonds-Manager und das Partygirl aus gutem Hause haben sich ihre Glamour-Hochzeit angeblich einiges kosten lassen. Britische Boulevardmedien wollen erfahren haben, dass das Hochzeitsfest eine «verschwenderische Angelegenheit» sein soll (von 300'000 Pfund ist mancherorts die Rede).

Zur Hochzeitslocation gehört laut dem Sender BBC ein 100'000 Pfund teurer Glaspalast. Partyzelt wäre eine Untertreibung für die riesige Konstruktion, die den Medienberichten zufolge auf dem Anwesen der Middletons aufgebaut wurde. Der «Daily Telegraph» riet Pippa, die Leute zu ignorieren, die das Spektakel verhöhnen. «Mach es ganz wie eine Katie Price und nimm eine Cinderella-Kutsche, wenn du willst.»

Statt aus einer Kutsche steigt Pippa am Samstag in ihrem mit Rüschen besetzten Designerkleid und Manolo-Blahnik-Schuhen aus einem Jaguar-Cabriolet, einen langen, durchsichtigen Schleier auf dem Kopf. Keck strahlt sie über ihre Schulter in die Kameras der eifrig knipsenden Fotografen. Dann verschwindet die 33-Jährige am Arm ihres Vaters Michael in der Dorfkirche in Englefield.

Die knapp 300 Bewohner des Örtchens in der Grafschaft Berkshire dürften lange nicht mehr so ein Spektakel erlebt haben. Um unerwünschte Zaungäste fernzuhalten, müssen sie sich am Samstag nach Medienberichten gegenüber Sicherheitskräften ausweisen können und sollen bloss nicht mit Journalisten sprechen. Der häufigste Kommentar, den diese während der Hochzeit zu hören bekommen: «Kein Kommentar

Perfekt für geheime Feier

Die Kirche, in der sich Pippa und ihr Verlobter das Jawort geben, eignet sich perfekt für eine geheime Feier. Das gotische Bauwerk aus dem 12. Jahrhundert liegt auf privatem Grund. Aus Angst vor Bildern aus der Luft sind Flugzeuge, Drohnen und andere Fluggeräte am Himmel zwischen Bucklebury und Englefield verboten.

Immerhin: Ein paar Fotos sind erlaubt. Vor und nach der Trauung bekommen die Fotografen das Brautpaar und seine illustren Gäste vor die Linse. Darunter nicht nur Promis wie Tennisstar Roger Federer, sondern natürlich auch Kates Mann Prinz William und sein Bruder Prinz Harry.

Hier der Bildbeweis:

Bild: Kirsty Wigglesworth/AP/KEYSTONE

Eine lichten die Reporter aber nicht ab.

Die britische Presse stellt sich deshalb nur eine Frage: Wo ist Meghan Markle? Fest hatten viele damit gerechnet, dass die 35-jährige US-Schauspielerin und Freundin von Harry zur Trauung kommen würde. Hat sie sich durch einen Hintereingang in die Kirche geschlichen? Oder ist sie nur zur Party eingeladen, um Gerüchte über die nächste Hochzeit zu ersticken? Das Geheimnis bleibt zunächst ungelüftet. (oli/viwsda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Echo der Zeit 21.05.2017 13:21
    Highlight @ÄH Watson - Bringt ihr jetzt jedes mal wen - Ein Hedgefonds-Manager und sein Partygirl aus gutem Hause sich ihre Glamour-Hochzeit angeblich einiges kosten lassen - ein Bericht darüber al la Glückspost ?
    2 1 Melden
  • Bijouxly 21.05.2017 07:52
    Highlight Ich finde, sie sieht richtig glücklich aus und das Kleid steht ihr ausgezeichnet. Ob er jetzt viel oder wenig Geld hat, spielt auch keine Rolle, Hauptsache beide sind glücklich und das sieht man💝
    3 1 Melden
    • Echo der Zeit 21.05.2017 13:15
      Highlight Ja was - Ob der Geld hat - war Machtentscheidend Ich wünsch den beiden kein Glück.
      1 5 Melden
    • Bijouxly 21.05.2017 20:17
      Highlight Immer dieser Neid. Wenn man in einem gewissen gesellschaftlichen Umfeld aufwächst, ist es naheliegend, dass man wuch darin heiratet. Sie hätte auch 1000 andere haben können, hat aber ihn gewählt. Ich finde es traurig, dass man Menschen aus finanziellem Neid das Glück missgönnt! http:// Ha
      2 1 Melden
  • fabsli 20.05.2017 23:30
    Highlight Ein hübscher Bräutigam ;)
    8 3 Melden
  • Einstein56 20.05.2017 20:05
    Highlight Gotisches Bauwerk aus dem 12. Jahrhundert. Aber hallo, liebes Watson. Wo bleibt der Schulrucksack? Ungeöffnet in der Ecke?
    6 4 Melden
  • Wolf2000 20.05.2017 20:05
    Highlight Wünsche Ihnen alles Gute. Hoffe das es hält.
    5 1 Melden
  • Luca Brasi 20.05.2017 17:31
    Highlight Ein hübsch besticktes Brautkleid. Ich liebe Hochzeiten. Ich werde zwar selten eingeladen, aber wenn dann ist es immer eine Ehre. ;)
    20 5 Melden
    • Saraina 20.05.2017 22:44
      Highlight Das ist keine Stickerei, es ist Guipure-Spitze, und es würde mich nicht wundern, wenn sie aus St. Gallen käme. So wie die des goldfarbenen Ensembles das Michelle Obama zur Inauguration trug. St. Gallen beliefert Couturiers aus aller Welt mit dem teuren Material.
      11 2 Melden
    • Saraina 21.05.2017 08:42
      Highlight Die Guipure kam von Forster Rohner in St. Gallen!

      http://www.tagblatt.ch/ostschweiz/pippa-im-st-galler-maerchenkleid;art120094,4989102

      3 0 Melden
    • Echo der Zeit 21.05.2017 13:11
      Highlight Schande über St.Gallen.
      1 4 Melden
    • Saraina 21.05.2017 13:59
      Highlight Wieso, Echo? Weil es immer noch über eine gut funktionierende und weltbekannte Textilindustrie verfügt im Luxussegment verfügt? Und damit Arbeitsplätze und Steuereinnahmen generiert?
      3 1 Melden
  • Saraina 20.05.2017 15:18
    Highlight Roger mit dem Lichtschwert auf Bild 19 hebt die Party auf ein höheres Niveau!
    31 2 Melden
  • giandalf the grey 20.05.2017 14:41
    Highlight Who the hell cares? Eine Push-Benachrichtigung wegen der Hochzeit, der Schwester einer Frau die einen Mann geheiratet hat, der eventuell in vielen Jahren mal ein machtloser König sein wird und deshalb ausserhalb Englands eigentlich keine Sau interessiert? Nicht so wirklich nötig eigentlich...
    51 45 Melden
    • Echo der Zeit 20.05.2017 17:57
      Highlight Überhaupt nicht nötig - Ein Grund kein Watson mehr zu Lesen.
      11 13 Melden
    • Steven86 20.05.2017 20:07
      Highlight haha habe ich auch gedacht.
      4 3 Melden
    • Bijouxly 21.05.2017 07:50
      Highlight Push ausschalten, Problem gelöst
      5 1 Melden
    • giandalf the grey 21.05.2017 10:07
      Highlight @Bijouxly es gibt ja schon au Push der mich interessiert, nur eben solcher Kram nicht. Push-Benachrichtigungen sind für News die jetzt wichtig sind, die man nicht verpassen darf. Sowas gehört in die Kategorie "kann man nebenbei mal mitkriegen" und dafür braucht definitiv kein Push
      1 0 Melden
  • Calvinandboby 20.05.2017 14:40
    Highlight Ein Traum. Ich Frage mich nur wo mehr 1%ter zusammenkommen. Einer Britischen Königlichen Hochteit, einem VW Vorstandstreffen oder bei einem von Trumps Delegierten Treff. Und warum sollte es anders sein?
    19 7 Melden

Verhalten Sie sich ruhig und klicken Sie JETZT auf den Picdump

Danke für Ihre Kooperation. Es wird nun wie folgt weiter gehen:

*Nein, er heisst leider nicht wirklich so. Wieso ich ihn trotzdem so genannt habe? You must be new here.

PS: Tschüss! Bis zum nächsten Mal!

Artikel lesen