International

Ein Unbekannter zielte bei einer Autogrammstunde auf den «The Voice»-Star.
Bild: Robb Cohen/Invision/AP/Invision

US-Sängerin Christina Grimmie bei Autogrammstunde erschossen

Die 22-jährige US-Sängerin Christina Grimmie ist bei einer Autogrammstunde in Orlando im Bundesstaat Florida von einem Unbekannten erschossen worden. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, tötete sich der Angreifer anschliessend durch einen Schuss selbst.

11.06.16, 12:26 12.06.16, 08:30

Vor dem Angriff war Grimmie in Orlando mit der Gruppe Before You Exit aufgetreten. Als sie dann an einer Autogrammstunde für Fans teilnahm, kam laut Polizeibericht ein Mann auf sie zu und schoss auf sie.

«Christinas Bruder stürzte sich sofort auf den Verdächtigen, der schoss und sich selbst umbrachte», erläuterte die Polizei. Der Angreifer trug demnach zwei Waffen bei sich.

«Wir wissen nicht, ob es irgendein verrückter Fan war, der ihr auf Twitter oder in den sozialen Netzwerken folgte», sagte die Polizeisprecherin Wanda Miglio. Grimmie war den ersten Erkenntnissen zufolge nicht sofort tot, sondern wurde verletzt in das Orlando Regional Medical Center gebracht, erlag jedoch später ihren Verletzungen.

Grimmie wurde unter anderem durch einen Auftritt in der Talentshow «The Voice» des Senders NBC bekannt. Sie hatte 2011 ihr erstes Album «Find me» herausgebracht. (aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schreiberling 11.06.2016 22:09
    Highlight Und jetzt wird in den USA wieder über eine Verschärfung ded Waffengesetzes und über psychische Krankheiten gesprochen. Und am Ende passiert wieder nichts. Es lässt einem einfach nur noch sprachlos zurück.
    58 4 Melden
    • EvilBetty 11.06.2016 23:31
      Highlight Die NRA wird wie üblich noch mehr Waffen fordern. «Das wäre nicht passiert wenn jeder eine Waffe dabei gehabt hätte...»
      19 5 Melden
    • Zarzis 12.06.2016 10:27
      Highlight Natürlich nicht, dann hätte man halt aus sicherheitsgründen jeden der in die Autogrammstunde kommt erschossen!
      So sieht doch deren Sicherheitsdenken aus.

      Wie Bewaffnete Lehrer, nur frage ich mich an was erkenne ich den Täter an einer Schule? wenn da 30 - 40 Rumballern?
      6 1 Melden
  • kEINKOmmEnTAR 11.06.2016 13:40
    Highlight Was für ein Schock, hatte nie mitbekommen dass jemand Hass gegen sie hatte.
    67 4 Melden
  • Herr Unicorn 11.06.2016 13:35
    Highlight Tragisch, wie dieses junge Talent aus dem Leben gerissen wurde. An dieser Stelle mein Beileid an die Familie, Freunde und Fans.

    Dieses Cover von ihr und Sam Tsui höre ich 5 Jahre später noch gerne und so wird sie mir auch in Erinnerung bleiben.
    67 5 Melden
    • TaZe 11.06.2016 17:24
      Highlight Ich mag das Cover auch seit langem.. wirklich unglaublich was geschah.
      17 2 Melden
    • blobb 11.06.2016 23:05
      Highlight Hätten alle Anwesenden eine Waffe dabei gehabt und so!
      16 4 Melden

Im Alter von 83 Jahren: Massenmörder Charles Manson ist tot  

Charles Manson ist tot: Der berüchtigte US-Mörder starb mit 83 Jahren. Dies berichtet die US-Website TMZ unter Bezug auf die Schwester von Sharon Tate, eines der Opfer Mansons. Debrah Tate sagt gegenüber TMZ, man habe sie aus dem Gefängnis angerufen und ihr mitgeteilt, dass Manson am Sonntagabend um 20.13 Uhr Ortszeit verstorben ist. 

Manson war letzte Woche ins Spital eingeliefert worden. Bereits im Januar musste er demnach wegen schwerer Darmblutungen im Spital behandelt werden.

1969 …

Artikel lesen