International

Werden wohl keine Freunde mehr: Recep Tayyip Erdogan und Jan Böhmermann  Bild: ROBERT GHEMENT/EPA/KEYSTONE

Nach Erdogan-Gedicht: Hunderte Anzeigen gegen Böhmermann

27.04.16, 09:03 27.04.16, 10:03

Nächster Akt im Fall Jan Böhmermann: Bei der Staatsanwaltschaft im deutschen Mainz sind viele hundert Strafanzeigen gegen den ZDF-Moderator eingegangen. Gegenüber RPonline sagt die Leitende Oberstaatsanwältin Andrea Keller: «Die Zahl der Strafanzeigen bewegt sich geschätzt im oberen dreistelligen Bereich.» 

Ebenfalls am Dienstag gingen das Strafverlangen der türkischen Regierung und die erforderliche Ermächtigung der Bundesregierung bei der Mainzer Staatsanwaltschaft ein. Keller konnte noch nicht sagen, wann im laufenden Verfahren gegen den ZDF-Moderator eine Entscheidung fallen wird.

Rechtliches Gehör für Böhmermann

Zunächst wolle die Staatsanwaltschaft Böhmermann selbst verhören, sagte die Oberstaatsanwältin. «Dem Beschuldigten, für den sich bislang kein Verteidiger bestellt hat, ist rechtliches Gehör zu gewähren», teilte sie mit. Danach müsse entschieden werden, ob der Tatverdacht der Beleidigung tatsächlich erfüllt wird.

Böhmermann hatte in seiner Sendung «Neo Magazin Royale» ein Schmähgedicht mit Beschimpfungen gegen Recep Tayyip Erdogan vorgetragen. (mlu/dhr)

Mögliches Strafmass

Gemäss Paragraf 103 des deutschen StGB, der die «Beleidigung von Organen und Vertretern ausländischer Staaten» sowie zusätzlich deren «verleumderische Beleidigung» unter Strafe stellt, droht Böhmermann eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe. Wird im Falle einer Verurteilung eine «verleumderische Beleidigung» festgestellt, ist die Strafdrohung nochmals höher: Sie umfasst dann zwingend eine Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren. Falls es dazu kommen sollte, dürfte die Haftstrafe bei Böhmermann jedoch zur Bewährung ausgesetzt werden.

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Längste Unterwasserhöhle der Welt entdeckt

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 28.04.2016 20:20
    Highlight Die deutschen richter müssen Böhmermann unbedingt vollumfänglich freisprechen, sonst wird rasch klar, wer in europa das sagen hat: die lautesten schreihälse.
    3 0 Melden
  • Digichr 27.04.2016 09:59
    Highlight Ich möchte gerne wissen, was das für Personen sind, die solche lächerlichen Anzeigen einreichen.
    45 1 Melden
    • Azrag 27.04.2016 11:20
      Highlight Schau dir mal die Kommentarspalten auf Facebook von Spiegel etc. an. Da gibt es unzählige in Deutschland lebende Türken, die voll und ganz hinter Erdogan stehen.
      19 1 Melden
  • j_west3 27.04.2016 09:31
    Highlight Irgendwie traurig und zugleich lächerlich...
    45 2 Melden
    • Hoppla! 27.04.2016 09:38
      Highlight ...und ich freue mich auf das nächste Fussballspiel wenn die ganze "Fan"-Kurve "Hurensöhne XY..." "singt". Das hagelt Anzeigen.
      29 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 27.04.2016 09:50
      Highlight Infantil und armselig.

      Und eine verfluchte Vergeudung von Steuergeldern bei der Bearbeitung des ganzen Mist.
      33 4 Melden

Nach Horror-Mord in Dänemark – lebenslange Haft für Madsen gefordert

Der dänische Erfinder Peter Madsen soll nach dem Willen der Staatsanwaltschaft wegen Mordes lebenslang hinter Gitter. Der 47-Jährige wurde am Dienstag angeklagt, die schwedische Journalistin Kim Wall getötet zu haben.

Die Staatsanwaltschaft fordere eine lebenslange Freiheitsstrafe oder Sicherungsverwahrung, teilte die Kopenhagener Polizei mit. Madsen wird vorgeworfen, Wall an Bord seines selbstgebauten U-Boots «Nautilus» umgebracht und die Leiche sexuell geschändet zu haben. «Es ist die Rede …

Artikel lesen