International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hält Trump seine Versprechen? – 7 gute Antworten geben und weiter über die Frisur lachen 

Während des Wahlkampfes hat Donald Trump allerlei Versprechen gemacht. Weisst du, welche er eingehalten hat? Bild: reuters



Donald Trump hat schon während des Wahlkampfes für Schlagzeilen gesorgt – nicht nur wegen seiner Frisur. Vor allem die angekündigte Mauer zu Mexiko sorgte für hitzige Gemüter. Zeit hinzuschauen, was er nun wirklich umsetzt.

06.04.17, 08:16 06.04.17, 14:37
1.Wie steht es eigentlich um die «grooose» Mauer zu Mexiko?
Die Mauer ist Trumps Herzensangelegenheit und deshalb nach wie vor geplant. Er hat angekündigt, sie wenn nötig aus eigener Tasche zu bezahlen – dann soll die Mauer allerdings unter dem Projektbeschrieb «Ivankawall» realisiert werden.
Das Thema Mauer ist plötzlich vom Tisch. Ganz nach dem Motto «Schnee von gestern» äussert sich Trump seit gewonnener Wahl nicht mehr zu dem Wahlversprechen.
Die Mauer wird Realität. Zumindest sieht es zurzeit ganz danach aus, denn das Departement für Innere Sicherheit hat bereits ein Formular für Baufirmen veröffentlicht, die sich um das Projekt bewerben können.
2.Hat Trump den Einreisestopp für Muslime durchgesetzt?
FILE - In this June 1, 2016, file photo, then Republican presidential candidate Donald Trump wears his
AP/AP
Er hat es zumindest versucht und ein entsprechendes Dekret verfasst. Allerdings löste das Einreiseverbot eine derartige Protestwelle aus, dass Mister President zurückkrebste.
Trump hat ernst gemacht. Zurzeit ist das Einreiseverbot für Bürger aus überwiegend muslimischen Staaten unterbrochen, allerdings noch nicht vom Tisch.
Schon im Januar 2017 liess Trump über einen Sprecher verlauten, dass es sich bei dem Wahlversprechen um ein Missverständnis gehandelt habe. Die Medien hätten ihm damals angedichtet, Muslime nicht mehr einreisen lassen zu wollen. Fake News halt.
3.«Lock her up» – dass Trump seine Konkurrentin Hillary Clinton im Falle seines Sieges vor Gericht bringen wolle, hat er immer wieder gesagt. Hat er es aber auch gemacht?
epa05874001 US President Donald J. Trump smiles while meeting with women small business owners in the Roosevelt Room of the White House in Washington, DC, USA, 27 March 2017. Investors further unwound trades initiated in November resting on the idea that the election of Trump and a Republican Congress meant smooth passage of an agenda that featured business-friendly tax cuts and regulatory changes.  EPA/ANDREW HARRER / POOL
EPA/BLOOMBERG POOL
Nein. Schon kurz nach seiner Wahl zum Präsidenten erklärte er einer Reporterin im Interview, dass er Hillary nicht wehtun wolle. Na dann.
Ja, zumindest hat er einen Spezialermittler beauftragt, sich der Sache anzunehmen.
Trump hat auch hier sein Wort gehalten. Nachdem er ein entsprechendes Verfahren in Auftrag gegeben hat, sitzt Hillary mittlerweile in Untersuchungshaft.
4.«Desaster» Obamacare: Hat Trump seine Alternative zur Gesundheitsversorgung eingeführt?
Noch ist nicht klar, wie genau Trump eine Alternative zu «Obamacare» einführen will. Fakt aber ist, dass er zumindest grosse Intentionen zeigt, sein Vorhaben noch in die Tat umzusetzen.
Ab Januar 2018 werden alle Amerikaner automatisch einer Krankenkasse zugeteilt. Je nach Einkommen werden die Versicherten staatlich subventioniert. Ausgenommen von der Regelung sind Menschen, die neben dem Amerikanischen Pass über eine Staatsbürgerschaft eines muslimischen Landes verfügen.
5.Abtreibung solle verboten werden, forderte Trump im Wahlkampf. Ausnahmen: bei Vergewaltigungen, bei Inzest und wenn das Leben der Mutter gefährdet ist. Hat der Mann mit der Wischmob-Frisur Ernst gemacht?
ZUR KOMMENDEN ABSTIMMUNG UEBER DIE INITIATIVE ZUR ABTREIBUNGSFINANZIERUNG STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- [ACHTUNG REDAKTIONEN: GESTELLTE AUFNAHME - SYMBOLBILD.] Die Gynaekologin Helene Huldi fuehrt den Abbruch durch, aufgenommen am 18. Oktober 2013 bei einem chirurgischen Schwangerschaftsabbruch in der Frauenpraxis Runa in Solothurn. (KEYSTONE/Christian Beutler)
KEYSTONE
Ja, auch hier hat Trump Wort gehalten. In den USA dürfen Frauen nicht mehr abtreiben. Deshalb gehen Tausende Frauen mit pinken «Pussyhats» auf die Strasse.
Nein. Dem Thema Abtreibung hat sich Trump seit seiner Wahl nicht mehr gewidmet. In einem Gespräch mit einem polnischen Botschafter empfahl dieser, das Thema mit «Samthandschuhen» zu behandeln.
Jein. Trump hat zwar Gelder für Organisationen, die Abtreibungen unterstützen gestrichen, allerdings können Frauen in den USA noch straffrei abtreiben.
6.Trump wollte das Amerikanische Volk mit einer «phänomenalen» Steuerreform beglücken. Hat er?
epa05881345 US President Donald J. Trump looks on during a meeting with the National Association of Manufacturers in the Roosevelt Room of the White House in Washington, DC, USA, 31 March 2017.  EPA/Olivier Douliery / POOL
EPA/POLARIS POOL
Noch nicht. Angeblich fehlt es in der Regierungsmannschaft an geeigneten Experten, die Details ausarbeiten könnten. Aber da soll noch was kommen...
Phänomenal ist die Reform zwar nicht, aber Trump hat zumindest einen konkreten Plan ausgearbeitet. Neben dem Mittelstand profitieren demnach vor allem Regierungsmitarbeiter und Privatunternehmer. Was für ein Zufall!
Eine Steuerreform hat Trump vorerst nun doch nicht geplant, liess er kürzlich in einem Interview verlauten. Stattdessen will er Steuern für mexikanische Einwanderer erhöhen.
7.Zusatzfrage: Was macht Trump, wenn er gerade nicht an der Umsetzung seiner Wahlversprechen arbeitet?
FILE - In this June 27, 2012, file photo, Donald Trump stands on the 14th fairway during a pro-am round of the AT&T National golf tournament at Congressional Country Club in Bethesda, Md. If they stick to schedule, Japanese Prime Minister Shinzo Abe and Trump will spend more time on the fairway than at the White House. After facing off on some divisive issues in Washington on Friday, Feb. 10, 2017, they are jetting to Florida, where they will turn to something they have in common on Saturday: a love of golf. (AP Photo/Patrick Semansky, File)
AP/AP
Er spielt Golf.

Böse Zungen behaupten, dass Trump nichts Schlimmes anstellt, solang er sich auf dem Golfplatz tummelt.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Steimolo 06.04.2017 09:21
    Highlight interessantes video. die Amis wissen das natürlich!


    0 3 Melden
    • Marie Ritzkowsky 06.04.2017 14:50
      Highlight ich habe ihm verboten mit Nordkorea Geschäfte zu machen.
      ich werde Einstein wiederholen als Post. das ist Gesetz
      darfst es auch gerne verwenden
      0 0 Melden
  • kettcar #lina4weindoch 06.04.2017 08:33
    Highlight Weder dreht sich mein Leben um seine Wahlversprechen, noch hab ich Freude an dieser Seifenoper.... aber ich lese Watson :)
    Gut, Frage 7 war geraten.
    17 1 Melden

Ein italienisches Dorf half Flüchtlingen und wurde dafür bestraft – ein Erlebnisbericht

Das kalabrische Dorf Riace galt als Vorbild für eine erfolgreiche Migrationspolitik – bis Italiens Innenminister Matteo Salvini genug hatte und den Bürgermeister verhaften liess. Erinnerungen an einen Besuch im August.

Ganz Italien schaut derzeit nach Riace, einem 2000-Seelen-Dorf inmitten der hügeligen Landschaft von Kalabrien. 20 Jahre lang nahm deren Bürgermeister Domenico Lucano Flüchtlinge auf, gab ihnen Häuser, eine Arbeit, Italienischkurse. Riace half damit nicht nur den Migranten, sondern auch sich selbst. Denn wie so viele Dörfer in Süditalien litt es an der Abwanderung ihrer Bewohner in den Norden. Mit der Ansiedlung der Flüchtlinge fand Bürgermeister Lucano neue Besitzer der verlassenen …

Artikel lesen