International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Flagge muss weg! Bild: AP/The State

Nach rassistischem Angriff: Senat von South Carolina will die Südstaatenflagge einholen

Der Senat des US-Bundesstaats South Carolina hat dafür votiert, die umstrittene Konföderiertenflagge von öffentlichen Plätzen zu verbannen. Jetzt muss sich das Repräsentantenhaus mit dem Anliegen beschäftigen.

07.07.15, 19:48

Ein Artikel von

Mit 37 zu drei Stimmen sprach sich der Senat in South Carolina am Montag klar dafür aus, die umstrittene Südstaatenflagge dauerhaft einzuholen. Am Dienstag verabschiedete die Kammer das Gesetz mit 36 zu drei Stimmen endgültig und schickte es an das Repräsentantenhaus. Dieses wird voraussichtlich am Mittwoch mit der Debatte beginnen. US-Medien zufolge könnte das Votum in der zweiten Kammer knapper ausfallen.

Südstaatenfahnen-Fans in South Carolina. Bild: Getty Images North America

Um die Südstaatenfahne, die den für den Erhalt der Sklaverei kämpfenden Konföderierten im Bürgerkrieg der Jahre 1861 bis 1865 als Erkennungszeichen diente, war nach dem Angriff in Charleston mit neun Todesopfern eine heftige Kontroverse entbrannt. Der 21-jährige Attentäter, dem nach seiner Festnahme ein Prozess mit Todesstrafe droht, hatte auf einem Foto mit der Fahne posiert.

Amoklauf in Schwarzen-Kirche in Charleston

Bis zum Jahr 2000 wehte die Flagge - ein mit weissen Sternen besetztes blaues Andreaskreuz auf rotem Grund - auf dem Dach des Parlaments- und Regierungssitzes in South Carolinas Hauptstadt Columbia. Dann entschied das Parlament des Bundesstaates, sie an einem Kriegerdenkmal vor dem Gebäude zu hissen.

Um die Fahne nun ganz zu entfernen, müssen Senat und Repräsentantenhaus mit Zwei-Drittel-Mehrheit zustimmen. Die Gouverneurin von South Carolina, Nikki Haley, hatte nach dem Anschlag das Abhängen der Flagge gefordert.

ala/AFP/AP

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So lacht das Netz über die Friedensmünze zu Ehren des Trump-Kim-Treffens

Das ist sie nun also: Die militärische Ehrenmünze, die eigens für das Treffen zwischen dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un und dem US-Präsidenten Donald Trump angefertigt wurde. Ein Treffen, das der Welt Frieden bringt, endlich die Korea-Staaten wieder näher zueinander führt und ja, den Präsidenten Trump womöglich sogar zu einem Friedensnobelpreisträger macht ...

Moment! Halt! War da nicht etwas? Ach so, ja: Nun, ob sich Trump und Kim Jong Un tatsächlich treffen, ist eigentlich gar noch …

Artikel lesen