International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This Nov. 25, 2014, file photo, shows demonstrators blocking Public Square in Cleveland, during a protest over the police shooting of 12-year-old Tamir Rice. A decision on whether to charge two white officers in the death of Tamir Rice, one of the higher-profile cases of black deaths at the hands of officers that have roiled cities nationwide, could come any day. The grand jury making the decision has been meeting since mid-October. (AP Photo/Tony Dejak, File)

Proteste und Entsetzen in Cleveland nach der Erschiessung von Tamir Rice.
Bild: Tony Dejak/AP/KEYSTONE

Kein Verfahren gegen US-Polizisten nach Tod des 12-jährigen Tamir Rice



Für die tödlichen Schüsse auf den 12-jährigen Schwarzen Tamir Rice muss ein US-Polizist nicht vor Gericht. Es habe eine verhängnisvolle Verkettung menschlicher Irrtümer gegeben, es sei aber kein Verbrechen begangen worden, sagte Staatsanwalt Timothy J. McGinty am Montag.

Darum habe die Anklagekammer entschieden, der Polizist müsse nicht vor Gericht. Der 12-Jährige wurde im November 2014 in Cleveland im US-Bundesstaat Ohio erschossen. Der Fall hatte in einer Serie tödlicher Polizistenschüsse auf Schwarze in den USA besondere Aufmerksamkeit erregt, weil das Opfer so jung war.

Video von Erschiessung des 12-jährigen Tamir Rice

Der Bub hatte mit einer Druckluftpistole hantiert. Ein Passant alarmierte die Polizei, wies aber darauf hin, dass es sich vermutlich um keine echte Waffe handle. Diese Einschränkung gab die Notrufzentrale wohl nicht an die Polizisten weiter.

Zwei Gutachten hatten den Polizisten entlastet. Sie folgten der Argumentation von Officer Tim Loehmann. Dieser hatte gesagt, er habe eine Spielzeugpistole des Jungen für echt gehalten und sich unmittelbar bedroht gefühlt. (sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • flyingdutch18 28.12.2015 23:57
    Highlight Highlight Und wieder werden weisse Polizisten nach der vorsätzlichen Tötung eines schwarzen Kindes nicht einmal angeklagt, damit ein unabhängiges Gericht die Schuld beurteilen kann. Als junger Schwarzer in den USA in Freiheit und Würde aufzuwachsen, ist zu einer Lebensaufgabe geworden. Entweder wird man erschossen, landet im Knast oder auf der Strasse. Und dieses Land will andere belehren, was recht ist. Das ist unerträglich.

Warum erscheint Trump, wenn ich «Idiot» suche? Google-CEO erklärt Algorithmus im Kongress

Die Situation ist bekannt: Ein Verantwortlicher einer grossen Tech-Firma sitzt inmitten des US-Kongresses auf einem Stühlchen und muss die Fragen der Abgeordneten über sich ergehend lassen, die – gelinde gesagt – nicht gerade Digital Natives sind.  

Diesmal war es nicht Mark Zuckerberg, der da «gegrillt» wurde, sondern Sundar Pichai, CEO von Google. In der Anhörung ging es um Gerüchte, Google plane eine Suchmaschine für den chinesischen Markt, und allgemein um die Datensammlung des …

Artikel lesen
Link to Article