International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Historiker Jerzy Kochanowski zeigt sich im polnischen Fernsehen mit Wunde am Kopf. screenshot: tvnwarszawa.tvn24.pl

Professor in Polen spricht Deutsch im Tram – und wird attackiert

12.09.16, 01:08 12.09.16, 08:15


Ein polnischer Professor ist in einer Warschauer Strassenbahn attackiert und verletzt worden, weil er Deutsch sprach. Das hat am Wochenende eine Welle der Empörung ausgelöst.

Internet-User veröffentlichten Augenzeugenberichte über andere Angriffe gegen Ausländer in Warschau, die sich zuletzt gehäuft haben sollen. Eine Vereinigung von in Deutschland lebenden Polen wandte sich mit einem Protestbrief an den polnischen Justizminister. Aktivisten riefen dazu auf, als Zeichen des Protests in den Warschauer Strassenbahnen demonstrativ in anderen Sprachen zu sprechen.

Der renommierte Historiker Jerzy Kochanowski war in der Warschauer Strassenbahn von einem anderen Fahrgast geschlagen worden, weil er mit einem Kollegen aus Jena Deutsch gesprochen hatte. Nachdem eine Studentin darüber auf Facebook berichtet hatte, griffen auch die Medien den Fall auf.

In dem Brief, den der «Polnische Kongress in Deutschland» an Justizminister Zbigniew Ziobro adressierte, heisst es, der Angriff auf den Professor störe das polnisch-deutsche Verhältnis. So ein Ereignis füge aber auch allgemein dem Image Polens im Ausland schweren Schaden zu: «Das untergräbt die traditionelle polnische Gastfreundschaft», kritisierten die Autoren. (cma/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Dritter Platz für ETH Lausanne

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kamil B. 12.09.2016 13:03
    Highlight Jep, habe als Pole in Warschau im Bus auch schon dumme Kommentare abbekommen, weil ich mit meinem Kumpel Deutsch redete.

    Tut weh zuzusehen, wie mein Geburtsland an seiner Fremdenfeindlichkeit zugrunde geht.
    2 1 Melden
  • Fischra 12.09.2016 07:25
    Highlight In Polen haben bedingt durch die neue Regierung Menschen mit Nationalkonservativee Gesinnung die oberhand, was einige wohl dazu bringt sich komisch zu verhalten. Dass aber jemand geschlagen wird wegen seiner Sprache kann ich mir nicht vorstellen. Das muss ein Deutschlandhasser gewesen sein oder ein betrunkener. Bis jetzt habe ich sowas noch nie erlebt. Polen sind sehr freundlich und hilfsbereit.
    14 30 Melden
    • Maett 12.09.2016 11:24
      Highlight Ich hatte sowohl in Ungarn als auch in Grossbritannien schon mal Probleme, weil ich mit jemandem Deutsch sprach - hat sich erst erledigt, nachdem ich verständlich gemacht hatte, dass ich Schweizer war und (in UK) eine Kopie meines Passes vorzeigte.
      7 0 Melden

Indien: 5 Männer vergewaltigen Frau und verbrennen sie in Tempel 

Ein neuer Fall einer Gruppenvergewaltigung erschüttert Indien. Nach Polizeiangaben vergewaltigten fünf Männer am Samstag im nördlichen Bundesstaat Uttar Pradesh eine 35-jährige Frau in ihrem Haus und verbrannten sie anschliessend in einem Hindu-Tempel. Am Montag nahm die Polizei zwei der Verdächtigen fest.

Bisherige Ermittlungen ergaben, dass das Opfer aus derselben Grossfamilie und demselben Ort stammte wie die Täter. Die zweifache Mutter teilte demnach ihrem Mann am Telefon die Namen der …

Artikel lesen